Dezember 7, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,1 vor der Küste des Golfs von Iran sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen

Die sudanesische Armee bombardiert die umstrittene Grenze zu Äthiopien

DUBAI (Reuters) – Mindestens fünf Menschen wurden getötet und 49 verletzt bei einem Erdbeben der Stärke 6,1, das am frühen Samstag den Südiran heimsuchte, berichteten staatliche Medien, wobei die Region kurz darauf von zwei starken Beben der Stärke 6,3 erschüttert wurde.

Fast 24 Erschütterungen, zwei mit einer Stärke von 6,3 und 6,1 auf der Richterskala, folgten dem Erdbeben, das um 2 Uhr morgens Ortszeit das Dorf Sayeh Khosh nahe der iranischen Golfküste in der Provinz Hormozgan erschütterte. Beamte teilten dem Staatsfernsehen mit, dass sich das letzte Erdbeben gegen 8 Uhr morgens ereignet habe.

„Alle Opfer wurden beim ersten Erdbeben getötet, und bei den nächsten beiden wurde niemand verletzt, weil die Menschen ihre Häuser bereits verlassen hatten“, zitierte die Nachrichtenagentur IRNA Fuad Moradzadeh, Gouverneur der Provinz Bandar Lengeh.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der Sprecher des Rettungsdienstes, Mojtaba Khalidi, sagte dem Staatsfernsehen, die Hälfte der 49 Verletzten sei aus Krankenhäusern entlassen worden.

Beamte sagten, die Such- und Rettungsaktionen seien beendet.

Said Pourzadeh von der Kish Island Crisis Task Force sagte, Navigation und Flüge im Golf seien von den Erdbeben nicht betroffen.

Das staatliche Fernsehen sagte, dass West Hormozgan im vergangenen Monat von 150 Erdbeben und Erschütterungen heimgesucht wurde.

Große geologische Verwerfungslinien kreuzen sich im Iran, der in den letzten Jahren mehrere verheerende Erdbeben erlitten hat. 2003 tötete ein Erdbeben der Stärke 6,6 auf der Richterskala in der Provinz Kerman 31.000 Menschen und zerstörte die antike Stadt Bam.

Berichterstattung aus der Redaktion in Dubai und Mary May Day in Bengaluru; Redaktion von Chris Reese, Sandra Mahler und Kenneth Maxwell

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.