Dezember 7, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Chlorgasleck im jordanischen Hafen wurden 12 Menschen getötet und 251 verletzt

Bei einem Chlorgasleck im jordanischen Hafen wurden 12 Menschen getötet und 251 verletzt

(Reuters) – Mindestens 12 Menschen wurden getötet und 251 verletzt, als Chlorgas aus einem Lagertank im jordanischen Hafen von Aqaba austrat, berichteten Beamte und staatliche Medien am Montag.

Beamte sagten, das Leck sei aufgetreten, nachdem ein mit 25 Tonnen Chlorgas gefüllter Tank, der nach Dschibuti exportiert werden sollte, während des Transports heruntergefallen war.

Ein auf der Twitter-Seite des Staatsfernsehens veröffentlichtes Video zeigte einen Lagertank, der von einem Kran fiel und auf das Deck eines Schiffes traf, gefolgt von gelbem Gas, das in die Luft stieg, als Menschen flohen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Beamte des Gesundheitsministeriums sagten, sie erwarten, dass bis Dienstag nur eine kleine Anzahl von Menschen im Krankenhaus bleiben wird.

Chlor ist ein weit verbreitetes Desinfektionsmittel und Wasserreinigungsmittel, aber wenn es eingeatmet wird, verwandelt sich das Gas in Salzsäure, die zu inneren Verbrennungen und Ertrinken führen kann, indem es eine Wasserreaktion in der Lunge auslöst.

Beamte in Jordanien sagten, dass die Getreidesilos in Aqaba die Arbeit eingestellt haben, damit das Getreide inspiziert und nach Anzeichen von Kontamination gesucht werden kann, der Seeverkehr in den Häfen von Aqaba jedoch fortgesetzt wird.

Sie fügten hinzu, dass zum Zeitpunkt des Unfalls keine Schiffe Getreide entluden.

Der am nördlichen Ende des Roten Meeres gelegene Hafen von Aqaba ist seit langem eine wichtige Transitroute für irakische Importe und Exporte.

Siehe auch  „Tag des Jüngsten Gerichts“: Putin hofft, den Westen mit einer Parade zum Thema des Zweiten Weltkriegs abschrecken zu können

Das Staatsfernsehen berichtete, Premierminister Bishr Al-Khasawneh sei in Aqaba angekommen und in ein Krankenhaus gegangen, wo er einige der Verwundeten behandelt.

Das Staatsfernsehen zitierte den Informationsminister mit den Worten, Al-Khasawneh habe auch ein Untersuchungsteam für den Unfall gebildet, das vom Innenminister geleitet werde.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Cover von Moataz Muhammad, Omar Fahmy, Naira Abdullah und Suleiman Al-Khalidi). Redaktion von Deepa Babington, Mark Porter und Lisa Schumaker

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.