April 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Beamte behaupten, der ehemalige Börsenmakler habe 3 Millionen Dollar mit einem Insiderhandelssystem verdient

Beamte behaupten, der ehemalige Börsenmakler habe 3 Millionen Dollar mit einem Insiderhandelssystem verdient

US-Staatsanwalt Philip R. Selinger sagte, ein ehemaliger Börsenmakler aus New Jersey sei beschuldigt worden, durch Insiderhandel Gewinne von mehr als 3 Millionen Dollar erzielt zu haben.

Staatsanwälte sagten, Christopher Mattai, 44, von Brill, der zu dieser Zeit als Partner und leitender Vertriebsmitarbeiter bei einer Makler- und Händlerfirma arbeitete, wurde am Donnerstag wegen Verschwörung zur Begehung von Wertpapierbetrug und Wertpapierbetrug angeklagt.

Laut der Strafanzeige handelte Maathai auf der Grundlage nicht öffentlicher Informationen, die er von einem Freund erhielt, der für eine kanadische Vermögensverwaltungsfirma arbeitete, mit privaten Übernahmegesellschaften oder SPACS.

Die SEC definiert ein SPAC als eine Briefkastenfirma, die einen Börsengang ohne jeglichen kommerziellen Betrieb durchführt. Sein einziger Zweck besteht laut Kommission darin, ein Zielbetriebsunternehmen zu identifizieren, bevor eine Fusion organisiert wird.

Die Behörden sagten, Maathai habe die Geschäfte zwischen Mai 2020 und Februar 2021 initiiert und einen Gewinn von etwa 3,4 Millionen US-Dollar erzielt.

In der Beschwerde heißt es, der beklagte Mitverschwörer habe Informationen über die vertrauliche Ablehnung der Fusion erhalten, weil sein Unternehmen ein potenzieller Investor in die SPAC-Deals sei. Der Mitverschwörer benachrichtigte Mathi, als ein Wertpapier zur vertraulichen Sperrliste seines Unternehmens hinzugefügt wurde, und Mathi kaufte die Wertpapiere dann über sein Maklerkonto, behaupten Beamte.

Laut Gerichtsunterlagen bezahlte Mattai auch eine Luxusreise nach St. Barthelemy mit den Verschwörern und ihren Familien, während sie sich weiterhin an dem Plan beteiligten.

„Wie behauptet, hat Christopher Mattai seine Beziehung zu einem engen Freund illegal ausgenutzt, um Zugang zu geheimen Informationen über Fusionen und Übernahmen zu erhalten, die noch nicht veröffentlicht wurden, an denen Special Purpose Acquisition Companies oder SPACs beteiligt sind“, sagte US-Staatsanwalt Selinger. „Maathai hat angeblich Transaktionen mit sieben SPAC-Unternehmen durchgeführt, die ihm illegale Gewinne in Höhe von 3,4 Millionen US-Dollar einbrachten. SPACs mögen an der Wall Street ein heißer Trend gewesen sein, aber die Provinz New Jersey wird weiterhin unermüdlich Insider-Händler vor Gericht stellen, unabhängig von den Markttrends. ”

Siehe auch  Walmart-Käufer vermeiden Inflation | Fox-Geschäft

Auch die SEC reichte am Donnerstag eine Zivilklage gegen den Angeklagten ein.

Die Anwälte von Mattai, James Lundy und Christopher DeGennaro von Foley & Lardner LLP, reagierten am Donnerstagabend nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Die US-Staatsanwaltschaft teilte mit, Maathai sei nach seiner Verhaftung am Donnerstag vor einem Bundesrichter in Newark erschienen und gegen eine ungesicherte Kaution von 250.000 US-Dollar freigelassen worden.

Unsere Presse braucht Ihre Unterstützung. Bitte melden Sie sich noch heute an NJ.com.

Nicholas Fernandez ist unter erreichbar [email protected].