Juni 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Zwei Briten und ein Marokkaner wurden von einem russischen Vollmachtsgericht in der Ukraine zum Tode verurteilt

Zwei Briten und ein Marokkaner wurden von einem russischen Vollmachtsgericht in der Ukraine zum Tode verurteilt
  • Das Todesurteil wurde im Gericht von Donetsk gefällt
  • Großbritannien kritisiert „falsche Regel“
  • Großbritannien sagt, Männer verdienen Immunität vor Kombattanten

LONDON (Reuters) – Ein Gericht in der Volksrepublik Donezk, einem der Stellvertreter Russlands in der Ostukraine, hat am Donnerstag zwei Briten und einen Marokkaner zum Tode verurteilt, die festgenommen wurden, als sie für die Ukraine kämpften. Nachrichtenagenturen berichteten.

Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte einen Justizbeamten mit den Worten, das Gericht habe die drei – die Briten Aiden Aslin und Sean Benner sowie den Marokkaner Ibrahim Saadoun – für schuldig befunden, „Söldnertätigkeiten und Handlungen begangen zu haben, die darauf abzielten, die Macht zu ergreifen und die verfassungsmäßige Ordnung der Demokratischen Republik Kongo zu stürzen .“ .

Die drei Männer wurden gefangen genommen, als sie nach der Invasion Russlands am 24. Februar für die Ukraine gegen Russland und von Russland unterstützte Streitkräfte kämpften. Ihr Anwalt sagte, sie würden gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Großbritannien kritisierte die Entscheidung des Gerichts und nannte es eine „falsche Entscheidung“.

„Ich verurteile aufs Schärfste die Verurteilung von Aiden Aslin und Sean Boehner durch russische Agenten in der Ostukraine“, sagte Außenministerin Liz Truss auf Twitter. „Sie sind Kriegsgefangene. Dies ist ein falsches Urteil ohne jegliche Legitimität.“

Der Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte, dass Kriegsgefangene nach den Genfer Konventionen Anspruch auf Kombattantenimmunität haben und nicht wegen ihrer Teilnahme an Feindseligkeiten strafrechtlich verfolgt werden sollten.

Robert Jenrick, ein Abgeordneter für die Region, in der die Familie Aslin lebt, sagte, das Verfahren sei einem „Scheinprozess aus der Sowjetzeit“ ähnlich und forderte die Abberufung von Truss vom russischen Botschafter im Außenministerium.

Siehe auch  Europäische Märkte als Reaktion der Anleger auf Macrons französischen Sieg

„Der russische Botschafter und die russische Regierung müssen wissen, dass sie damit nicht durchkommen“, sagte er der BBC.

Während des Verfahrens wurden die drei Männer in einem Käfig mit schwarzen Gitterstäben festgehalten, bewacht von Soldaten mit verhüllten Gesichtern und Armbinden mit dem pro-russischen „Z“-Symbol, bevor sie aufgefordert wurden aufzustehen, während ihr Urteil verlesen wurde. Er zeigte einen Videoclip aus dem Gerichtssaal, der von der Nachrichtenagentur RIA Novosti veröffentlicht wurde.

Der hastige Prozess fand weitgehend hinter verschlossenen Türen statt, und Informationen über das Verfahren wurden an ausgewählte russische staatliche Medienagenturen weitergegeben.

Weniger als 24 Stunden vor der Urteilsverkündung bekannten sich Beiner und Saadoun schuldig, Handlungen begangen zu haben, die auf eine gewaltsame Machtergreifung abzielten, wie ein von der Nachrichtenagentur RIA Novosti veröffentlichter Videoclip zeigte. Aslin schien sich einer geringeren Anklage wegen Waffen und Sprengstoff schuldig zu bekennen.

Richter Alexander Nikulin sagte Reportern vor Gericht, nachdem das Gericht sein Schuldurteil verkündet hatte, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass alle Angeklagten ausnahmslos alle Anklagen schuldig bekannten. Beurteilung.

„Bei der Urteilsverkündung hat sich das Gericht nicht nur von den vorgeschriebenen Regeln und Vorschriften leiten lassen, sondern auch vom wichtigsten und unerschütterlichsten Grundsatz der Gerechtigkeit. Dies hat es ermöglicht, diese komplexe und schwierige Entscheidung zur Anwendung einer außergewöhnlichen Maßnahme zu treffen und die ‚Bestrafung in Form des Todes‘“, fügte er hinzu.

nicht anerkanntes Land

Die Demokratische Volksrepublik Korea ist eine von zwei separaten, von Russland unterstützten Einheiten in der Donbass-Region in der Ostukraine, für deren Befreiung Russlands von ukrainischen Streitkräften nach eigenen Angaben kämpft.

Siehe auch  Roman Abramovich gab Putin eine Friedensnote von Selenskyj: Bericht

Drei Tage bevor es am 24. Februar mit der Invasion der Ukraine begann, erkannte Russland sie als unabhängige Staaten an und verurteilte die Ukraine und den Westen als illegitim.

Großbritannien erkennt die Demokratische Volksrepublik Korea nicht an und Großbritannien hat nicht öffentlich mit lokalen Beamten über das Thema kommuniziert.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte Anfang dieser Woche, wenn London das Thema direkt mit der Demokratischen Republik Kongo ansprechen würde, könnte dies auf eine de facto Anerkennung der Unabhängigkeit der Region hinauslaufen.

Von Russland unterstützte Streitkräfte nahmen die britischen Staatsbürger Aslin (28) und Benner (48) im April in Mariupol während eines erbitterten Kampfes um die Kontrolle über die Stadt fest. Ihre Familien sagen, dass sie seit 2018 in der Ukraine leben. Lesen Sie mehr

Der Marokkaner Saadoun ergab sich im März, als er in einer Kleinstadt zwischen Mariupol und der regionalen Hauptstadt Donezk kämpfte.

Die marokkanischen Behörden haben den Fall seit seiner Festnahme nicht kommentiert.

Nachdem sie bei ihrem anfänglichen Vormarsch auf die Hauptstadt Kiew ins Stocken geraten waren, haben sich die russischen Streitkräfte und ihre Stellvertreter wieder auf die südöstliche Donbass-Region konzentriert und in den letzten Wochen einen sogenannten „Landkorridor“ zwischen Russland und der Krim geschaffen, den sie 2014 von der Ukraine annektiert haben.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung durch Reuters-Büros. Bearbeitung von Alex Richardson

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.