Mai 31, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Würden Sie Google immer noch nutzen, wenn Sie Apple nicht 20 Milliarden Dollar für Ihr iPhone zahlen würden?

Würden Sie Google immer noch nutzen, wenn Sie Apple nicht 20 Milliarden Dollar für Ihr iPhone zahlen würden?

Microsoft hat in den letzten zwei Jahrzehnten mehr als 100 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung seiner Bing-Suchmaschine ausgegeben, kann dafür aber nur geringe Marktanteile vorweisen. Ungefähr neun von zehn Websuchen in den Vereinigten Staaten werden über Google durchgeführt, wobei Bing die übrigen Suchanfragen mit einer langen Liste kleinerer Konkurrenten aufteilt.

Die US-Regierung hat am Donnerstag einen Bundesrichter in Washington, D.C. gebeten, zu entscheiden, dass Google diese Führungsposition illegal behauptet, indem es Benutzer auf unfaire Weise manipuliert, um Microsoft und andere Konkurrenten im Stich zu lassen.

Die Dominanz von Google veranlasste das US-Justizministerium, das Unternehmen im Jahr 2020 zu verklagen und behauptete, es habe gegen das Kartellrecht verstoßen, indem es Ausschlussverträge zur Aufrechterhaltung eines Monopols nutzte. Die beiden Seiten begannen Ende letzten Jahres einen geheimen Prozess, den sie dann etwa fünf Monate lang unterbrachen, damit der US-Richter Amit Mehta die Beweise aufnehmen konnte.

Mehta hörte am Donnerstag abschließende Argumente, wobei Regierungsanwälte sagten, dass Googles Dominanz auch in den kommenden Jahren ohne sein Eingreifen bestehen bleiben würde, trotz aufkommender Bedrohungen durch KI-gestützte Chatbots wie ChatGPT. „Die Suchmaschinenbranche war für jeden Konkurrenten undurchdringlich“, sagte Anwalt Kenneth Dentzer.

Der Fall ist der erste in einer Reihe von Klagen, die die Regierung gegen die größten Technologieunternehmen eingereicht hat, seit die kartellrechtliche Kontrolle der Branche im Jahr 2019 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump intensiviert wurde. Die Biden-Regierung hat nicht vom Gas gegeben.

Der Schwerpunkt des Verfahrens der Regierung gegen Google liegt auf Mehr als 20 Milliarden US-Dollar Es heißt, dass Google Apple jährlich dafür bezahlt, in den meisten Teilen der Welt die Standardsuchmaschine auf iPhones und im Safari-Browser zu sein. Nach Angaben der Regierung zahlt Google jährlich mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar zusätzlich an Mobilfunkanbieter und Gerätehersteller und mehr als 150 Millionen US-Dollar an Browser für ähnliche Ausfälle in den Vereinigten Staaten. Die Regierung behauptet, dass Google in der Lage sei, diese Beträge zu zahlen und dennoch enorme Gewinne zu erzielen, weil es den Such- und Suchmaschinenwerbungsmarkt in den Vereinigten Staaten in die Enge treibe.

Siehe auch  Intel Arc Desktop-GPUs kommen im zweiten Quartal, aber erwarten Sie nicht, dass sie den GPU-Mangel beenden werden

Die Anwälte von Google entgegnen, dass Unternehmen wie Apple Google als Standard-Google wählen, weil es den Nutzern ein besseres Erlebnis bietet und nicht nur, weil sie dafür bezahlt werden. Als Browser wie Mozilla Alternativen zu Google wählten, verloren sie aufgrund der Änderung Nutzer, so das Suchunternehmen. „Google hat sich rechtmäßig monopolistische Macht und Einflussmöglichkeiten erworben“, sagte Anwalt John Schmidtlin gegenüber Mehta. „Microsoft hat den Anschluss verpasst.“

Vor Mehta Now stellt sich die Frage, ob Google zu Unrecht an Popularität gewonnen hat.

Gewinnsteigerung

Googles Verträge mit Apple gehen auf das Jahr 2002 zurück, als der Safari-Entwickler laut Gerichtsakten erstmals die Möglichkeit hatte, die Google-Suche in den Browser zu integrieren. Die Zahlungen begannen, nachdem Google-Mitbegründer Sergey Brin im Jahr 2005 die Idee geäußert hatte, einen Teil der boomenden Sucheinnahmen des Unternehmens zu teilen oder „Apple auf andere Weise zu helfen“, schrieb Brin laut Gerichtsakten.

Doch in einem in diesem Jahr geschlossenen Deal erhielt Google eine Gegenleistung dafür, dass es sich bereit erklärte, Apple die Hälfte seines Umsatzes zu zahlen: Die Google-Suche müsste die Standardsuche im Safari-Browser sein. Diese Anforderung wurde in den letzten Jahren auf weitere Apple-Dienste ausgeweitet, während der Umsatzanteil und die damit verbundenen Anreizgebühren schwankten.