Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wissenschaftler sagen, dass das Wiedereinfrieren der Erdpole sowohl möglich als auch bemerkenswert billig ist

Wissenschaftler sagen, dass das Wiedereinfrieren der Erdpole sowohl möglich als auch bemerkenswert billig ist

Nach neuen Forschungsergebnissen wäre das Wiedereinfrieren der Pole durch Reduzierung des einfallenden Sonnenlichts möglich und erheblich billig.

Die Pole der Erde erwärmen sich um ein Vielfaches schneller als der globale Durchschnitt. Tatsächlich wurden Anfang dieses Jahres rekordverdächtige Hitzewellen sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis gemeldet. Eisschmelze und Gletscherkollaps in hohen Breiten würden den Anstieg des Meeresspiegels rund um den Planeten beschleunigen. Glücklicherweise wäre es bemerkenswert machbar und billig, die Pole wieder einzufrieren, indem man das einfallende Sonnenlicht reduziert. Das geht aus neuen Forschungsergebnissen hervor, die am 15. September 2022 im IOP-Verlag veröffentlicht wurden Umweltforschungskommunikation.

Wissenschaftler haben ein mögliches zukünftiges Geoengineering-Programm entwickelt, bei dem hochgelegene Jets mikroskopisch kleine Aerosolpartikel in die Atmosphäre bei 60 Grad nördlicher und südlicher Breite sprühen – ungefähr in Anchorage und der Südspitze Patagoniens. Wenn sie in 13.000 Metern Höhe (43.000 Fuß) (über der Segelhöhe des Flugzeugs) injiziert werden, driften diese Aerosole langsam in Richtung des Pols und beschatten die Oberfläche etwas darunter.

Der Hauptautor Wake Smith bemerkt: „Es gibt weit verbreitete und berechtigte Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von Aerosolen zur Kühlung des Planeten, aber wenn sich die Risiko-Nutzen-Gleichung irgendwo auszahlt, dann an den Polen.“ Smith Dozent an[{“ attribute=““>Yale University and a Senior Fellow at the Mossavar-Rahmani Center for Business and Government at Harvard Kennedy School.

Particle injections would be performed seasonally in the long days of the local spring and early summer. Both hemispheres could be serviced by the same fleet of jets, ferrying to the opposite pole with the change of seasons.

Tabular Iceberg Floating Within Paradise Harbour, Antarctica

A tabular iceberg floating within Paradise Harbour, Antarctica. Credit: IOP Publishing

Pre-existing military air-to-air refueling tankers such as the aged KC-135 and the A330 MMRT don’t have enough payload at the required altitudes. However, newly designed high-altitude tankers would prove much more efficient. A fleet of roughly 125 such tankers could loft a payload sufficient to cool the regions poleward of 60°N/S by 2°C per year. This would be enough to return them close to their pre-industrial average temperatures. Annual costs are estimated at $11 billion. This is less than one-third the cost of cooling the entire planet by the same 2°C magnitude and just a tiny fraction of the cost of reaching net zero emissions.

“Game-changing though this could be in a rapidly warming world, stratospheric aerosol injections merely treat a symptom of climate change but not the underlying disease. It’s aspirin, not penicillin. It’s not a substitute for decarbonization,” says Smith.

Cooling at the poles would provide direct protection for only a small portion of the planet. However, the mid-latitudes should also experience some temperature reduction. Since less than 1% of the global human population lives in the target deployment zones, a polar deployment would entail much less direct risk to most of humanity than a global program.

“Nonetheless, any intentional turning of the global thermostat would be of common interest to all of humanity and not merely the province of Arctic and Patagonian nations,” adds Smith.

In summary, the current study is just a small and preliminary step towards understanding the costs, benefits, and risks of undertaking climate intervention at high latitudes. It provides further reason to believe that such tools could prove useful both in preserving the cryosphere near the poles and slowing global sea level rise.

Reference: “A subpolar-focused stratospheric aerosol injection deployment scenario” by Wake Smith, Umang Bhattarai, Douglas G MacMartin, Walker Raymond Lee, Daniele Visioni, Ben Kravitz and Christian V Rice, 15 September 2022, Environmental Research Communications.
DOI: 10.1088/2515-7620/ac8cd3

Siehe auch  Bilder zeigen, dass das James-Webb-Weltraumteleskop der NASA beschädigt wurde, nachdem es von einem Weltraumfelsen zerschmettert wurde