September 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Wir fürchten niemanden“ Ukrainer hissen Flaggen, um der Angst vor einer russischen Invasion zu trotzen

„Wir fürchten niemanden“ Ukrainer hissen Flaggen, um der Angst vor einer russischen Invasion zu trotzen

KIEW (Reuters) – Die Ukrainer hissten am Mittwoch Nationalflaggen und spielten die Nationalhymne des Landes, um Einigkeit angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion zu zeigen, von der westliche Mächte sagten, dass sie unmittelbar bevorstehen könnten.

Das gelb-blaue Banner flatterte vor Schulen, Krankenhäusern und vielen Geschäften, um den „Tag der Einheit“ zu markieren, einen Tag, der diese Woche von Präsident Wolodymyr Selenskyj begangen wurde, nachdem Russland Truppen nahe der ukrainischen Grenze zusammengezogen hatte.

Russland hat eine Invasion verneint, warnte jedoch davor, nicht näher bezeichnete „militärisch-technische“ Maßnahmen zu ergreifen, wenn seine Sicherheitsanforderungen, einschließlich Beschränkungen für die NATO, nicht erfüllt werden.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Auf Kiews Hauptstraße Khreshchatyk, wo Fahnen Regierungsbüros schmücken, ging das Geschäft für viele wie gewohnt weiter.

„Nur ein normaler Tag, aber diese Flaggen sind hier, um zu zeigen, dass wir vor niemandem Angst haben. Sie haben uns nicht erschreckt“, sagt Mikola, der in der Hauptstadt einen kleinen Kaffeestand betreibt.

Ein Lautsprecher in einem lokalen Regierungsbüro spielte patriotische Lieder, während das Staatsfernsehen und YouTube-Kanäle Reden und Erinnerungen an den ukrainischen Staat ausstrahlten.

„Alle wollen uns Angst machen, und wir sind hier, um zu bleiben“, sagte Ljudmila, die Rentnerin, die eine kleine ukrainische Flagge in der Falte ihres Mantels trug.

Im Kiewer Olympiastadion hissten Dutzende Menschen eine 200 Meter hohe ukrainische Flagge und schwenkten sie im Takt nationaler Musik.

In einer Fernsehansprache sagte Selenskyj, dass die Ukrainer durch den gemeinsamen Wunsch vereint seien, „in Frieden, Glück, in einer Familie und mit Kindern bei ihren Eltern zu leben“.

„Niemand kann unser Zuhause so sehr lieben wie wir“, sagte er, „nur gemeinsam können wir unser Zuhause schützen.“ Später soll Selenskyj Militärübungen in Riwne inspizieren und in die östliche Donbass-Region fliegen, um sich mit den Einsatzkräften zu treffen.

Zelensky, ein aktiver Social-Media-Nutzer, forderte die Ukrainer auf, Fotos und Videos der ukrainischen Flagge zu posten und Hashtags hinzuzufügen. Auf Instagram posteten Nutzer unter #UnityDay.

„Heute haben wir bewiesen, dass wir Ukrainer eine vereinte Nation und ein vereintes Volk sind“, sagte Pavlo Horinov, Beamter des Staatlichen Instituts für Familien- und Jugendpolitik.

Selenskyj hat lange gesagt, dass er glaubt, Russland drohe, sein Land anzugreifen, die Möglichkeit einer bevorstehenden Invasion durch westliche Verbündete als Reaktion auf Moskaus Bemühungen, die Ukraine einzuschüchtern und Panik zu säen, sei jedoch übertrieben.

Mikhailo Podolak, ein Berater von Selenskyjs Stabschef, sagte diese Woche, dass der Präsident den 16. Februar teilweise als Reaktion auf Medienberichte über eine mögliche Invasion am Mittwoch zum Nationalfeiertag gewählt habe.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, es werde einige Truppen nach den Übungen zu ihren Stützpunkten zurückbringen. Aber die Vereinigten Staaten sagten, es gebe Hinweise darauf, dass weitere Truppen unterwegs seien. Weiterlesen

US-Präsident Joe Biden sagte am Dienstag, dass derzeit mehr als 150.000 russische Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert seien.

Siehe auch  Die Ukraine hisst die Flagge auf der zurückeroberten Insel, während Russland seine Gewinne im Osten festigt

Stunden nachdem Moskau den Rückzug angekündigt hatte, sagte die Ukraine, die Online-Netzwerke des Verteidigungsministeriums und zwei Banken seien in einen Cyberangriff verstrickt gewesen. Das Ministerium sagte, dass Hacker am Mittwoch immer noch die Websites des Verteidigungsministeriums bombardierten.

Obwohl Kiew nicht sagte, wer hinter dem Vorfall steckte, deutete eine Erklärung darauf hin, dass es mit dem Finger auf Russland zeigte. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Aleksandar Vasovic) Redaktion von Frank-Jacques Daniel

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.