Februar 27, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Westjordanland/Hawara-Angriff: Zwei Israelis verwundet, verwundet

Westjordanland/Hawara-Angriff: Zwei Israelis verwundet, verwundet

Zwei Menschen wurden am Sonntag getötet, als Terroristen der Löwengrube das Feuer auf ein israelisches Fahrzeug eröffneten. Die Opfer wurden nach Angaben der örtlichen Behörden als Hillel Menahem Yaniv und Yigal Yaakov Yaniv identifiziert, zwei Brüder im Alter von 19 und 21 Jahren.

„Die Terroristen fuhren zur Einbus-Kreuzung und eröffneten das Feuer auf ein vorbeifahrendes israelisches Fahrzeug. Zwei Zivilisten wurden verletzt und ins Krankenhaus evakuiert“, sagte die israelische Armee in einer Erklärung. Aber sie starben ohne Behandlung. Die Straßen in der Gegend wurden gesperrt und die Armee sucht aktiv nach den Terroristen.

Der Regionalrat von Samaria sagte zuvor, die Opfer seien Juden und es handele sich um einen Terroranschlag.

„Leider ist dies ein sehr schwieriger Moment. Die Regierung muss das Paradigma ändern und von der Verteidigung zum Angriff übergehen. Terroristen darf nicht mitten in der Nacht das Feuer auf unschuldige Zivilisten eröffnen“, sagte Führer Yosi Tagan. Der Regionalrat von Samaria besuchte den Ort des Angriffs.

„Die Aggression des Extremismus beweist, dass Abschreckung nicht möglich ist. Die Schießregeln müssen geändert werden. […]Das Volk Israel und das Volk Samarias sind stark und wir werden uns dem mörderischen Terror der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht unterwerfen“, sagte er.

Hamas-Sprecher Hashem Qassim lobte den Angriff. „Operation Hawara ist eine natürliche Reaktion auf die Verbrechen der Besatzung, von denen das letzte das Massaker von Nablus ist. Die Proteste im Westjordanland werden andauern und sich verschärfen, und kein Plan oder Gipfel kann sie stoppen“, erklärte er.

Videoposter

Die Schüsse kamen, als palästinensische und israelische Beamte am Sonntag in der jordanischen Stadt Aqaba ein Treffen der „politischen Sicherheit“ begannen, um nach Tagen tödlicher Gewalt über den Frieden in den Gebieten zu diskutieren.

Siehe auch  Fünf Millionen Ukrainer haben Trinkwasser verloren