November 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

US-Behörde leitet Ermittlungen zu tödlichem Tesla-Autounfall ein, bei dem drei Menschen ums Leben kamen

US-Behörde leitet Ermittlungen zu tödlichem Tesla-Autounfall ein, bei dem drei Menschen ums Leben kamen

Ein Bild des Tesla-Logos auf einem Model S in einem Tesla-Händler in New York, USA, 29. April 2016. REUTERS / Lucas Jackson

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die US-Autosicherheitsbehörde gab am Mittwoch bekannt, dass sie eine Untersuchung zu einem tödlichen Unfall mit einem Tesla-Modell in Kalifornien in diesem Monat eingeleitet hat, der zu drei Todesfällen führte und möglicherweise durch das fortschrittliche Fahrerassistenzsystem verursacht wurde.

Der Unfall, bei dem ein 2022er Tesla Model S letzte Woche in Newport Beach gegen Baumaschinen prallte, ist einer von 35 Unfällen, die von der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) untersucht werden, an denen Tesla-Fahrzeuge beteiligt waren, bei denen fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme vorhanden waren Autopilot. Vermutlich seit 2016 im Einsatz.

Insgesamt 14 Verkehrstote wurden in der Tesla-Untersuchung gemeldet, darunter die letzten drei.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die NHTSA hat die neue Untersuchung des Unfalls des Tesla Model S vom 12. Mai bestätigt, bei dem drei Personen im Auto ums Leben kamen und drei Arbeiter verletzt wurden, als es entlang des Pacific Coast Highway in Newport Beach gegen Baumaschinen prallte.

Die Polizei von Newport Beach lehnte es am Mittwoch ab zu sagen, ob ein Tesla-Auto zum Zeitpunkt des Unfalls auf Autopilot war, und sagte, es werde noch untersucht.

Der Autopilot von Tesla und andere Fahrerassistenzsysteme, die bestimmte Aufgaben für Fahrer übernehmen, wurden genauer unter die Lupe genommen.

Tesla sagt auf seiner Website, dass der Autopilot Fahrerunterstützung bietet, indem er es Fahrzeugen ermöglicht, automatisch zu lenken, zu beschleunigen und zu bremsen, aber „eine aktive Fahrerüberwachung erfordert und das Fahrzeug nicht autonom macht“. NHTSA stellt fest, dass es keine autonomen Fahrzeuge zum Verkauf gibt, die es den Fahrern ermöglichen würden, unaufmerksam zu sein.

Siehe auch  Flugreisende müssen am Wochenende des 4. Juli mit Verspätungen und Annullierungen rechnen

NHTSA schickt spezielle Crash-Teams, um mehr zu tun 100 intensive private Unfalluntersuchungen jährlich „Einzigartige, reale Unfälle“ für „eingehende, zeitnahe klinische Untersuchungen, die von der Automobilsicherheitsgemeinschaft genutzt werden können, um die Leistung fortschrittlicher Sicherheitssysteme zu verbessern“.

Von den 35 speziellen Crash-Untersuchungen, die die NHTSA seit 2016 bei Tesla durchgeführt hat und die fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme beinhalten, wurde die Verwendung von Autopiloten in drei ausgeschlossen.

Die NHTSA teilte am Mittwoch separat mit, dass sie im April eine weitere Sonderuntersuchung zu einem Unfall mit einem 2016er Tesla Model X bei einer Kollision in Florida eingeleitet habe, bei der es zu leichten Verletzungen kam, die möglicherweise auch den Einsatz eines fortschrittlichen Fahrerassistenzsystems beinhalteten.

Im August gab die NHTSA bekannt, dass sie eine formelle Erstbewertung von Defekten im Autopiloten eingeleitet und mindestens ein Dutzend Unfälle mit Tesla-Modellen und Einsatzfahrzeugen identifiziert habe. Diese Untersuchung steht noch aus.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

David Shepardson-Nachrichten. Redaktion von Leslie Adler, Grant McCall und Bernard Orr

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.