Oktober 3, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Überschwemmungen in Seoul: Rekordregen tötet mindestens 9 Menschen in Südkoreas Hauptstadt, als Gebäude überschwemmt und Autos überschwemmt werden

Überschwemmungen in Seoul: Rekordregen tötet mindestens 9 Menschen in Südkoreas Hauptstadt, als Gebäude überschwemmt und Autos überschwemmt werden

Prognostiker warnten vor einem Rückgang der starken Regenfälle am Mittwoch, obwohl bereits überschwemmte Gebiete bis Donnerstag weitere 300 mm (11,8 Zoll) Regen sehen könnten, was zu weiteren Überschwemmungen und Schlammlawinen führen könnte.

Das südkoreanische Innen- und Sicherheitsministerium sagte, drei der Toten seien in einem untergetauchten Kellergeschoss eingeschlossen gewesen. Das Ministerium sagte, 17 weitere seien verletzt worden und mindestens sieben würden noch vermisst.

Mehr als 500 Menschen wurden evakuiert, seit die sintflutartigen Regenfälle am Montagabend Seoul getroffen haben, und das Ministerium hat Zelte, Decken und andere Hilfsgüter bereitgestellt. In der Zwischenzeit leiteten die Behörden Reinigungs- und Rettungsdienste ein, wobei die Feuerwehr bis Mittwoch 145 Menschen gerettet hatte.

Etwa 2.800 Gebäude wurden zerstört – darunter Häuser, Geschäfte, Stützmauern und andere Teile der Infrastruktur – obwohl die meisten nach Angaben des Sicherheitsministeriums am Mittwochmorgen repariert wurden.

Bis Dienstagabend hatten Teile von Seoul bis zu 497 mm (19,6 Zoll) Regen gesehen. An einem Punkt verzeichnete die Stadt 141,5 Millimeter (5,6 Zoll) Regen pro Stunde – die höchste Rate seit Beginn der Aufzeichnungen durch die Behörden im Jahr 1907.

Bilder aus der ganzen Stadt während der Sturzfluten am Montag zeigen Menschen, die durch Straßen bis zu den Oberschenkeln ins Wasser waten.

In einigen Teilen von Seoul wurden laut Seoul Metro Abflüsse verstärkt und Wasser in Straßen und U-Bahn-Stationen geleitet. Eine Reihe von Bahnhöfen wurden wegen Überschwemmungen geschlossen, und die Linien wurden am Montagabend vorübergehend eingestellt.

Bilder nach dem Wrack zeigen Trümmer, die über die Straßen verstreut sind, Ladenbesitzer, die versuchen, ihre Waren zu retten, bröckelnde Teile von Bürgersteigen und beschädigte Fahrzeuge, die von Hochwasser weggeschwemmt werden.

Trümmer häufen sich am 10. August vor den von Überschwemmungen betroffenen Geschäften auf dem Namsung Sagi Markt in Seoul, Südkorea.

Mehrere Gebiete südlich des Flusses Han waren am stärksten betroffen, darunter das wohlhabende moderne Viertel Gangnam, wo einige Gebäude und Geschäfte überschwemmt wurden und der Strom ausfiel.

Der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol Er sprach den Opfern am Dienstag sein Beileid aus und sagte, er werde eine Feldinspektion durchführen und daran arbeiten, weiteren Schaden zu verhindern.

Er wies auch auf die Notwendigkeit hin, das Katastrophenmanagementsystem des Landes zu überprüfen, da extreme Wetterereignisse aufgrund der Klimakrise immer häufiger auftreten würden.

Fußgänger überqueren am 9. August eine überflutete Straße in Gimpo, Seoul.

Mehrere Länder in Ostasien sehen jetzt intensivere tägliche Regenfälle, da der Sommermonsun laut dem Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen voraussichtlich stärker und unberechenbarer werden wird, wenn sich die Erde erwärmt.

Siehe auch  Lawrow zieht sich aus G-20-Gesprächen zurück, nachdem er geleugnet hat, dass Russland eine Lebensmittelkrise verursacht | G20

Weitere Runden starken Regens werden bis Donnerstagmorgen andauern, bevor sie am Donnerstagnachmittag enden, sagten Meteorologen gegenüber CNN.

Die Niederschlagsmenge in Seoul beträgt im August normalerweise durchschnittlich 348 mm (13,7 Zoll) – der feuchteste Monat des Jahres dort. Mehrere Orte verzeichneten an nur einem Tag so viel Regen.

Teile von Japan Am Montagabend kam es auch zu sintflutartigen Regenfällen, wobei einige Gebiete von Hokkaido Überschwemmungen meldeten – aber seit Dienstag keine Opfer mehr. Die Behörden warnten vor Überschwemmungen und Erdrutschen.