Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Überraschungsauftritt des französischen Botschafters bei der Amtseinführung von Wladimir Putin

Überraschungsauftritt des französischen Botschafters bei der Amtseinführung von Wladimir Putin

LDer französische Botschafter Pierre Lévy gehörte zu den wenigen westlichen Diplomaten, die sich bereit erklärten, am Dienstag, dem 7. Mai, an der Amtseinführung von Präsident Wladimir Putin in Moskau teilzunehmen, was aus mehreren Gründen überraschend war.

Erstens, vom 15. bis 17. März, Herr Die Wahl fand dank Putins fünfter Präsidentschaft in einer antidemokratischen Atmosphäre statt, und Frankreich muss dies, wie die meisten westlichen Länder, einfach zur Kenntnis nehmen. Den russischen Wählern wurde eine echte Wahl vorenthalten und sie verurteilten das repressive Umfeld, in dem sie stattfanden, aufs Schärfste. Zur Erinnerung: Sein Kontrahent Alexej Nawalny starb vor einem Monat, Mitte Februar, im Gefängnis unter nie geklärten Umständen – sagte Herr Levy nahm zusammen mit seinen westlichen Kollegen an der Beerdigung des Feindes in Moskau teil. Es ist daher höchst ironisch, dass Frankreich seinen Botschafter durch seine Anwesenheit schicken würde, um eine Wahl zu bestätigen, deren Bedingungen es nicht akzeptierte.

Lesen Sie auch | Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Bei seiner Amtseinführung begründete Wladimir Putin einen langfristigen Konflikt mit dem Westen.

Der zweite Grund ist, dass die meisten westlichen Länder diese Zeremonie ignoriert haben. Außer Frankreich war kein G7-Land vertreten. Was die Länder der Europäischen Union (EU) betrifft, so befand sich der französische Botschafter nur mit seinen Kollegen aus Ungarn, der Slowakei – bekannter Selbstgefälligkeit gegenüber Moskau – Malta, Zypern und Griechenland.

Der EU-Botschafter blieb offenbar zu Hause. Deutschland wiederum zog seinen Botschafter aus Berlin um Rat zurück und verurteilte damit die Russland zugeschriebenen Cyberangriffe. In einer Zeit, in der Frankreich weiterhin die europäische Einheit unterstützt und fördert, wäre ein solcher Bruch ein deutliches Signal der Spaltung. Russische Staatsmedien zögerten nicht, dies hervorzuheben.

Siehe auch  Die Ukraine muss den russischen Bedingungen zustimmen oder „das Militär wird entscheiden“, sagt Sergej Lawrow

Mehrdeutigkeit

Der dritte Grund ist, dass am Tag vor der Amtseinführung derselbe französische Botschafter zum dritten Mal seit Anfang 2024 in das russische Außenministerium einbestellt wurde. „provokativ“ Französische Behörden. Der Quai d’Orsay hat dies gelegentlich verurteilt „Umleitung diplomatischer Kanäle zum Zweck der Informationsmanipulation und Einschüchterung“. Den Kreml vierundzwanzig Stunden nach der Rüge durch die Regierung mit seiner Anwesenheit zu ehren, war eine seltsame Art, Frankreichs Zorn zu zeigen.

Der vierte Grund und nicht zuletzt ist, dass dieser Präsident, der am Dienstag, dem 24. Februar 2022, von Patriarch Kirill wie ein Zar inthronisiert wurde, ohne Grund in ein unabhängiges Land, die Ukraine, einmarschiert ist und es seit jeher regiert seit. Ein groß angelegter Angriffskrieg, der den gesamten europäischen Kontinent erschütterte. Fünfzig Länder, darunter Frankreich, sind an der Militärhilfe für die Ukraine gegen Russland beteiligt. Herr. Gegen Putin liegt ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs wegen Kriegsverbrechen vor.

Paris argumentierte am Dienstag vor seinem Botschafter, dass Frankreich dies nicht wolle. „Alle Brücken abschlagen“ Mit Russland. Die Sicherung von Kommunikationskanälen ist in Kriegszeiten sehr nützlich. Aber genau in dem Moment, in dem Russland seine nukleare Bedrohung erneut erhöht, unkoordiniert mit unseren europäischen Verbündeten, steht Frankreich im Widerspruch zu seiner festen Haltung, die es in den letzten Monaten zum Ausdruck gebracht hat, und ist eher eine Frage der Unklarheit als der Strategie.

die Welt