April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Tausende protestierten gegen Georgiens „Foreign Agent“-Gesetz

Tausende protestierten gegen Georgiens „Foreign Agent“-Gesetz
  • Von Rehan Dimitri
  • BBC News, Tiflis

Video erklären,

Beobachten: Die Polizei in Georgia feuert mit Wasserwerfern und Pfefferspray auf Demonstranten

Demonstranten stießen in der georgischen Hauptstadt Tiflis mit der Polizei zusammen, nachdem das Parlament einen umstrittenen Gesetzentwurf unterstützt hatte, der laut Kritikern die Pressefreiheit einschränkt und die Zivilgesellschaft unterdrückt.

Die Bereitschaftspolizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray ein, um die Menschenmenge vor dem Parlamentsgebäude zu zerstreuen.

Einige Demonstranten fielen zu Boden und husteten, während andere EU- und georgische Flaggen schwenkten.

Nach Angaben der Regierung wurden mehrere Polizisten verletzt und Polizeiausrüstung beschädigt.

Es gab eine weit verbreitete internationale Verurteilung des Gesetzentwurfs, der von NGOs und unabhängigen Medien, die mehr als 20 % ihrer Finanzierung aus dem Ausland erhalten, verlangen würde, sich als ausländische Agenten zu deklarieren.

Die Opposition beschrieb es als ein Gesetz nach russischem Vorbild, das die aktive Zivilgesellschaft und die unabhängigen Medien Georgiens stigmatisieren und ersticken würde.

Russland verabschiedete 2012 seine eigene Version des Gesetzes über „ausländische Agenten“ und hat es im Laufe der Jahre erweitert, um westlich finanzierte Nichtregierungsorganisationen und Medien anzugreifen und hart gegen sie vorzugehen.

„Das Gesetz ist russisch, wie wir alle wissen … Wir wollen nicht Teil der ehemaligen Sowjetunion sein, wir wollen Teil der Europäischen Union sein, wir wollen pro-westlich sein“, sagte ein Demonstrant gegenüber Reuters News Agentur.

Die Präsidentin des Landes, Salome Zurabishvili, sagt, sie unterstütze die Demonstranten und sagte, sie repräsentierten das, was sie ein freies Georgien nannte, das seine Zukunft in Europa sah.

Aber im Parlamentsgebäude unterstützten 76 Abgeordnete der regierenden Georgian Dream-Partei grundsätzlich das neue Gesetz zur „Transparenz ausländischer Einflüsse“.

Am Montag endete eine Ausschussanhörung zu dem Gesetzesvorschlag in einem parlamentarischen Streit.

Die Verabschiedung des Gesetzes würde Georgien in die Liste der undemokratischen und autoritären postsowjetischen Staaten wie Weißrussland, Tadschikistan und Aserbaidschan bringen, die das russische Gesetz zur Beschränkung von NGO-Aktivitäten kopiert haben.

Historisch hat der Begriff „Agent“ in Russland und Georgien die Bedeutung von „Spion“ und „Verräter“, was der Arbeit der Zivilgesellschaft einen negativen Beigeschmack verleiht. Er weist darauf hin, dass sie im Interesse ausländischer Streitkräfte handeln, anstatt dem Land und der Gesellschaft Gutes zu tun.

Die US-Botschaft gab eine Erklärung heraus, in der sie die Abstimmung am Dienstag als „einen dunklen Tag für die Demokratie in Georgien“ bezeichnete.

Sie fügte hinzu, dass die Vorlage dieser vom Kreml inspirierten Gesetze durch das Parlament dem klaren Wunsch der georgischen Bevölkerung nach europäischer Integration und ihrer demokratischen Entwicklung widerspricht.

Die beiden Gesetzentwürfe „Transparenz für ausländische Kunden“ und „Registrierung ausländischer Kunden“ wurden dem Parlament von der antiwestlichen People Power-Bewegung, einem engen Verbündeten der regierenden Georgian Dream-Partei, vorgelegt.

Die Gruppe argumentierte, dass das zweite Gesetz ein exaktes Analogon zum US Foreign Agents Registration Act (FARA) sei.

Georgian Dream unterstützte die Entwürfe und sagte, solche Gesetze seien notwendig, um die Transparenz zu verbessern.

Regierungschef Irakli Kobachidse sagte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend auf die Erklärung der US-Botschaft, es sei „ein schwarzer Tag für die radikale Opposition und ihre Unterstützer“.

Was die meisten Demonstranten und die Opposition des Landes befürchten, ist, dass die Verabschiedung des Gesetzes Georgiens langjährigen Ehrgeiz, der Europäischen Union beizutreten, beenden wird. Mehr als 80 % der Georgier unterstützen die europäische Perspektive Georgiens, die auch in der Verfassung des Landes verankert ist.

Brüssel prüft derzeit den Antrag Georgiens auf EU-Kandidatenstatus.

Am Dienstagabend sagte der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, der Gesetzentwurf „widerspreche den Werten und Standards der Europäischen Union“.

Video erklären,

Ansehen: Der Moment, in dem die Gesetzgeber in Georgia anfingen, sich über das Gesetz über ausländische Agenten zu einigen

Siehe auch  Eine seltene gute Nachricht für den Planeten: Die Ozonschicht ist auf dem Weg, sich in wenigen Jahrzehnten zu erholen, da Chemikalien auslaufen