April 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Strom im Kraftwerk Saporischschja „wiederhergestellt“, EU wirft Russland „schwere Verletzung“ der nuklearen Sicherheitsvorkehrungen vor

Strom im Kraftwerk Saporischschja „wiederhergestellt“, EU wirft Russland „schwere Verletzung“ der nuklearen Sicherheitsvorkehrungen vor

Kernkraftwerk Saporischschja: IAEA schlägt erneut Alarm

Notstromaggregate sind jetzt in Betrieb, nachdem am Donnerstagmorgen eine Granate das Kernkraftwerk Saporischschja in der Südukraine getroffen hat. Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Mariano Croci, hat die Warnung wiederholt.

„Jedes Mal spielen wir mit dem Feuer und wenn wir zulassen, dass diese Situation anhält, wird sich unser Schicksal eines Tages ändern.“Das gab er am Donnerstag vor dem UN-Gouverneursrat in Wien bekannt „Alle müssen sich zum Schutz der Sicherheit verpflichten“ der Website, indem Sie einen speziellen Abschnitt erstellen.

Der Leiter der IAEO forderte die internationale Gemeinschaft auf, einzuspringen und nach Monaten erfolgloser Konsultationen mit Kiew und Moskau eine Pufferzone um das Gelände herum zu errichten. „Wir müssen uns verpflichten, die Sicherheit des Standorts zu schützen, und wir müssen uns jetzt dazu verpflichten.“Er sagte zu sich selbst „Überraschung“ Durch aktuelle Inaktivität. „Was tun wir, um zu verhindern“ Ein Unfall in Europas größtem Kernkraftwerk?, fragte er.

Die IAEA hat ein Expertenteam im Werk Saporischschja, das vom russischen Militär besetzt ist und ständig bombardiert wird. Der betroffene Standort wurde nach russischen Raketenangriffen auf Kiew vom Stromnetz abgeschnitten „Ungefähr 5 Uhr morgens.“ Erster und sechster November zum ersten Mal seit Kriegsbeginn, stellt die Agentur fest.

Zwanzig Notstromgeneratoren wurden aktiviert, sodass Notreserven für eine maximale Lebensdauer von fünfzehn Tagen betrieben werden können. Strom ist notwendig, um die Pumpen zu betreiben, die für die Zirkulation des Wassers sorgen. Um einen Fusionsunfall und radioaktive Freisetzungen in die Umwelt zu vermeiden, ist es notwendig, den Brennstoff in den Reaktorkernen und den in den Lagerbecken aufbewahrten Brennstoff kontinuierlich zu kühlen.

Siehe auch  Jean-Marc Jancovici (TheShiftProject): Die Energiekrise hat gerade erst begonnen