Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Skydance, Ende der Paramount Exclusive-Gespräche; Der Deal zwischen Sony und Apollo steht auf dem Tisch

Skydance, Ende der Paramount Exclusive-Gespräche;  Der Deal zwischen Sony und Apollo steht auf dem Tisch

Aktualisiert mit den neuesten Fusionsgesprächen mit Paramount: Das einmonatige exklusive Verhandlungsfenster zwischen Paramount Global und Skydance endete gestern Abend um Mitternacht und wurde nicht verlängert. Aber David Ellisons Unternehmen ist immer noch in der Krise, da heute ein Sonderausschuss des Paramount-Vorstands zusammentritt. Der Konzern überlegt, wie er mit einem ganz anderen Barangebot von Sony und Apollo umgehen soll.

Deadline hörte, dass die Kommission möglicherweise eine sogenannte „Go-to-Shop“-Klausel in Betracht zieht, die es einem börsennotierten Unternehmen ermöglicht, konkurrierende Angebote zu prüfen, selbst wenn ihm bereits ein festes Übernahmeangebot vorliegt. Die Dauer des Ladenbesuchs beträgt in der Regel ein bis zwei Monate.

Die Mehrheitsaktionärin von Par, Shari Redstone, befürwortete einen Deal mit Skydance, der von RedBird Capital von Larry Ellison und Gerry Cardinale unterstützt wurde, obwohl andere Investoren seit mehr als einem Monat dagegen waren, auch wenn es ein nettes Angebot war. Das würde das Unternehmen öffentlich machen. Sony und Apollo haben ein erstes Angebot in Höhe von rund 26 Milliarden US-Dollar gemacht, sind aber noch nicht in die Bücher gekommen.

Agenten, Manager und andere in Hollywood befürchten eine Partnerschaft mit Sonys Anwaltschaft, die – wenn sie von den Aufsichtsbehörden genehmigt würde – die Zahl der großen Player bei Einkaufs- und Geschäftsaktivitäten verringern würde.

vorher: Es ist fast Mitternacht, das Ende des einmonatigen exklusiven Verhandlungsfensters zwischen Paramount Global und Skydance Media. Das Unternehmen von David Ellison kreist seit Monaten um Paramount und hat mehrere Angebote zum Kauf der Mehrheitsbeteiligung an Shari Redstone gemacht, unterstützt von Oracle-Mitbegründer Larry Ellison und Jerry Cardinales RedBird Capital.

Siehe auch  Starbucks ernennt neuen CEO – CNN

Das Skydance-Team hat den letzten Monat damit verbracht, sich die Bücher genauer anzusehen. Angesichts der lautstarken Einwände anderer Paramount-Aktionäre gegen die Struktur des ursprünglichen Deals verbesserte sich dadurch die Situation für die Stammaktionäre. Der überarbeitete Vorschlag soll der beste und endgültige Vorschlag von Skydance sein (obwohl er immer noch von anderen Investoren bewundert wird).

Der Zeitplan war knapp, um innerhalb eines Monats eine Einigung zu erzielen, es gab jedoch Gespräche über eine mögliche Verlängerung. Es ist nicht klar, ob das jetzt geschieht, und es ist wahrscheinlich unwahrscheinlich, da Paramount jetzt ein weiteres Angebot von einem Team von Sony Pictures Entertainment und dem Private-Equity-Riesen Apollo auf dem Tisch hat. Nach einer Weile des Wartens baten die Partner offiziell darum, über einen Bargeldvertrag im Wert von potenziell 26 Milliarden US-Dollar zu sprechen. Sie müssen noch ihre Due Diligence durchführen.

Paramount hat einen speziellen Vorstandsausschuss gebildet, um Angebote zu prüfen. Er kann während eines Exklusivitätszeitraums ein anderes Angebot erhalten und anerkennen, aber er kann keine Geschäfte mit der anderen Partei abschließen. Skydance muss sich also etwas abkühlen, während Paramount über ein weiteres Angebot nachdenkt. Die Frage ist: Wird er warten oder auf Kaution gehen?

Unterdessen kam es Anfang der Woche zu einem abrupten Führungswechsel bei Paramount Global. CEO Bob Bakish schied aus und wurde durch drei leitende Abteilungsleiter im neuen Büro des CEO ersetzt. Das Unternehmen lehnte es auch ab, Fragen zu seiner vierteljährlichen Gewinnmitteilung zu beantworten, einer Seltenheit und der neuesten Entwicklung in einer unvorhersehbaren Situation bei Paramount in diesem Jahr.

Ein Deal mit Sony würde bedeuten, Paramount privat zu machen und zwei große Studios zu fusionieren, was in Hollywood sehr unpopulär ist, weil es bedeutet, einen Ort für die Vermarktung von Projekten zu reduzieren. Es ist auch möglich, dass das Unternehmen aufgeteilt wird, da Sony aus Japan keine US-amerikanischen Rundfunkanlagen besitzen darf. Skydance wird es mit einer Finanzspritze und einer Umstrukturierung an der Börse halten.

Siehe auch  Dow-Futures: „Rascher“ Turnaround der Fed trifft Marktrallye; Elon Musk stiehlt Donald Trump den Donner