Juli 12, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Sir Ivan Menezes: Guinness-Chefhersteller Diageo stirbt im Alter von 63 Jahren

Sir Ivan Menezes: Guinness-Chefhersteller Diageo stirbt im Alter von 63 Jahren
  • von Annabelle Liang
  • Wirtschaftsreporter

Bildunterschrift,

Sir Ivan Menezes

Sir Ivan Menezes, CEO des weltgrößten Spirituosenherstellers Diageo, ist im Alter von 63 Jahren gestorben.

Der britisch-amerikanische Staatsbürger wurde in der indischen Stadt Pune geboren. Er sollte Ende des Monats in den Ruhestand gehen.

Anfang dieser Woche teilte das Unternehmen mit, Menezes sei unter anderem wegen eines Magengeschwürs im Krankenhaus.

„Dies ist ein sehr trauriger Tag. Ivan war ohne Zweifel einer der besten Führungskräfte seiner Generation“, sagte Javier Ferran, Präsident von Diageo.

„Ivan war bei der Gründung von Diageo dabei und hat Diageo im Laufe von 25 Jahren zu einem der leistungsstärksten, vertrauenswürdigsten und angesehensten Verbraucherunternehmen gemacht“, fügte Herr Ferran hinzu.

Bevor er zu Diageo kam, hatte er Marketing- und Strategiepositionen bei großen Unternehmen inne, darunter dem Lebensmittel- und Getränkeriesen Nestlé.

Menezes kam 1997 zu Diageo, als das Unternehmen durch die Fusion des Brauereigiganten Guinness und des Londoner Mischkonzerns Grand Metropolitan entstand.

Im Laufe seiner Karriere hatte er mehrere leitende Positionen im Unternehmen inne und wurde im Juli 2013 zum CEO ernannt.

„zu real“

Wirtschaftsführer teilen die Wertschätzung von Menezes.

Starbucks-Chef Laxman Narasimhan sagte er in einem LinkedIn-Beitrag dass er bei einer Firma in London in die Lehre gegangen war, wo Menezes ein „mobiler Kapitän“ war.

„Er war sympathisch, mutig, freundlich, rücksichtsvoll und sehr bodenständig – ein wahrer Gentleman und großer Anführer“, fügte Herr Narasimhan hinzu.

Alexandre Ricard, Vorsitzender und CEO des französischen Getränkeunternehmens Pernod Ricard, sagte, Menezes sei einer der ersten Menschen gewesen, die ihm zu seiner Ernennung im Jahr 2015 gratuliert hätten.

„In der wettbewerbsintensiven Geschäftswelt ist Evan eine zutiefst aufrichtige und authentische Person geblieben“, sagte Herr Rickard sagte er auf LinkedIn. „Möge er in Frieden ruhen.“

Im Laufe seiner Karriere hatte Menezes auch mehrere leitende Positionen bei Diageo inne.

Als globaler Marketingdirektor des Unternehmens stand er hinter Johnnie Walkers beliebter „Keep Walking“-Kampagne, die 1999 gestartet wurde.

Die schottische Whiskymarke führte die Kampagne weiter und sagte, sie verkörpere „unseren Wunsch nach Fortschritt, Treibstoff zur Bewältigung von Widrigkeiten und die ungefilterte Freude am Optimismus“.

Im Jahr 2012 wurde Menezes zum CEO von Diageo ernannt und in den Vorstand des Unternehmens berufen. Ein Jahr später wurde er zum CEO befördert.

Unter seiner Führung wuchs der Umsatz des Unternehmens durch den Kauf mehrerer Marken, darunter die philippinische Rummarke Don Papa.

Diageo besitzt derzeit mehr als 200 Marken und Märkte in mehr als 180 Ländern.

Anfang des Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass Menezes nach einem Jahrzehnt als CEO am 30. Juni in den Ruhestand gehen will.

Zu seiner Nachfolgerin wurde Debra Crowe, Chief Operating Officer, ernannt.

Am Montag wurde Crowe zum Interims-CEO von Diageo ernannt, während Menezes sich in medizinischer Behandlung befand.

Menezes hinterlässt seine Frau Sheibani und ihre beiden Kinder Nikhil und Rohini.