Juni 23, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Shazam 2“ erzielt am Eröffnungstag 11,7 Millionen US-Dollar – Sonstiges

„Shazam 2“ erzielt am Eröffnungstag 11,7 Millionen US-Dollar – Sonstiges

„Shazam! „Fury of the Gods“ ist massiv für eine Nummer-1-Eröffnung an den Kinokassen, obwohl erwartet wird, dass die DC Comics-Version niedriger fliegen wird als ihr Vorgänger.

Fury of the Gods hat am Eröffnungstag 11,7 Millionen US-Dollar an Ticketverkäufen eingespielt, eine Zahl, in der 3,4 Millionen US-Dollar in den Vorschauen am Donnerstag enthalten sind. Das ist fast die Hälfte der 20,3 Millionen US-Dollar, die die ursprüngliche Veröffentlichung von 2019 am ersten Tag der Veröffentlichung einnahm, und sie ist auf dem besten Weg, die 53-Millionen-Dollar-Grenze zu erreichen. Fury of the Gods hat ein Produktionsbudget von 125 Millionen US-Dollar, was 25 Millionen US-Dollar mehr ist als sein Vorgänger.

Der Superheldenfilm Teil 2, der in 4.071 Kinos anläuft, wird wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, das 30-Millionen-Dollar-Debüt zu erreichen. Mit den DC Studios unter der neuen Führung von Peter Safran und James Gunn ist „Shazam! 2“ stellt auf dem Comic-Banner gewissermaßen ein Relikt eines alten Regimes dar. Während ein Film wie „The Flash“ vor der Amtszeit von Safran und Gunn gedreht wurde, haben die beiden oft ihre Überzeugung von der Qualität von Ezra Millers nächstem Film zum Ausdruck gebracht. Klatsch darüber Die „Shazam!“-Fortsetzung Sie war ruhiger.

Die Antworten sind auch ein Schritt nach unten von dem überwältigenden Lob, das das Original erhalten hat. „Fury of the Gods“ hat derzeit eine Zustimmungsrate von 26 % von Top-Kritikern auf der Website Rotten Tomatoes. Der Film hat bereits ein „B+“-Rating des Marktforschungsunternehmens Cinema Score erhalten, was auf eine allgemeine Zustimmung der Erstrunden-Ticketkäufer hinweist, aber selbst das ist eine deutlich schlechtere Note als das erste „A“ des Films.

Siehe auch  Carrie Underwood bedankt sich bei ihrer Familie, nachdem sie ihr „ungefähr 70 Pfund Käse“ gegeben hat

In „Shazam! Fury of the Gods“ mit Zachary Levi setzen Billy Batson (Asher Angel) und seine Pflegebrüder ihre transformativen Kräfte ein, um sich den Töchtern des Atlas zu stellen, die drohen, die Welt zu zerstören. Rachel Ziegler, Adam Brody, Lucy Liu und Helen Mirren komplettieren die Besetzung des Films. David F. Sandberg kehrt als Regisseur zurück.

„Scream VI“ scheint bei seinem zweiten Auftritt auf den zweiten Platz abzurutschen und prognostiziert einen Rückgang von 60 % gegenüber seinem beeindruckenden 44-Millionen-Dollar-Debüt. Es sieht so aus, als würde die „Nacherzählung“ der Marken Paramount und Spyglass Media an diesem Wochenende 18 Millionen US-Dollar verdienen, was die Gesamtsumme im Inland auf 76,5 Millionen US-Dollar bringt. „Scream VI“ übertrifft weiterhin seinen Vorgänger aus dem Jahr 2022, der seinen Kinostart in Nordamerika mit 81 Millionen US-Dollar beendete.

Metro-Goldwyn-Mayers „Creed III“ ist auf dem Weg zu Bronze, mit erwarteten 15,8 Millionen US-Dollar brutto an seinem dritten Veröffentlichungswochenende. Das Boxdrama von Michael B. Jordan ist seit seinem 58-Millionen-Dollar-Debüt ein Hit und erreichte durch die Filme „Rocky“ und „Creed“ ein Serienhoch. Das BIP wird bis Sonntag 125 Millionen Dollar übersteigen.

„65“ von Columbia Pictures selbst lag an vierter Stelle, mit geschätzten 5,5 Millionen US-Dollar an seinem zweiten Veröffentlichungswochenende. Der Sci-Fi-Thriller von Sony, in dem Adam Driver als Weltraumforscher auftritt, der auf der prähistorischen Erde gestrandet ist, dürfte nach dem Wochenende sein Bruttoinlandsprodukt auf 22 Millionen US-Dollar steigen lassen.

Und Marvels Ant-Man and the Wasp: Quantumania rundet die Top 5 ab und fügt am Freitag 1,1 Millionen US-Dollar hinzu. Jetzt, an seinem fünften Veröffentlichungswochenende, hat die Disney-Version an den heimischen Kinokassen die 200-Millionen-Dollar-Marke überschritten. Es bleibt abzuwarten, ob der Film mit den 216 Millionen US-Dollar mithalten kann, die sein Vorgänger von 2018 in Nordamerika verdient hat.

Siehe auch  Der Tod des „One Life to Live“-Stars im Alter von 66 Jahren

Unterdessen verlängerte „Everything Everywhere at Once“ sein 52. Erscheinungswochenende als triumphale Fortsetzung seines Sieges für den besten Film bei den Academy Awards am vergangenen Sonntag. Die A24-Komödie wird jetzt an 1.633 Orten gezeigt und soll über drei Tage 1,1 Millionen US-Dollar hinzufügen, was einem Inlandsbrutto von 75,4 Millionen US-Dollar entspricht.