Juni 25, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland sagt, die USA hätten sich im Zuge eines Spionageprogramms Zugang zu Tausenden Apple-Telefonen verschafft

Russland sagt, die USA hätten sich im Zuge eines Spionageprogramms Zugang zu Tausenden Apple-Telefonen verschafft
  • Russland sagt, die NSA habe Apple-Telefone in Russland gehackt
  • Apple und die NSA antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren
  • Russland gibt an, dass es in Apple-Handys eine private Hintertür gibt
  • Russland sagt, der US-Geheimdienst nutze große Technologieunternehmen

LONDON (Reuters) – Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) sagte am Donnerstag, er habe eine Verschwörung der US-amerikanischen National Security Agency (NSA) aufgedeckt, die darauf abzielt, mithilfe bisher unbekannter Malware Zugang zu sogenannten Hintertüren bei Apple Inc. zu erhalten (AAPL.O.). ). Telefone.

Der FSB, der Hauptnachfolger des KGB aus der Sowjetzeit, sagte, mehrere tausend Apple-Telefone seien infiziert, darunter auch die von inländischen russischen Abonnenten.

Der russische Spionagedienst sagte auch, dass die Telefone ausländischer Diplomaten in Russland und der ehemaligen Sowjetunion, darunter NATO-Mitglieder, Israel, Syrien und China, angegriffen worden seien.

„Der FSB hat nachrichtendienstliche Arbeiten der US-Spezialdienste offengelegt, die Apple-Mobilgeräte nutzen“, heißt es in einer Erklärung des FSB.

Weder Apple noch die NSA reagierten sofort auf per E-Mail gesendete Anfragen nach Kommentaren außerhalb der normalen Geschäftszeiten in den USA.

Software-Schwachstellen

Der FSB sagte, die Verschwörung zeige die enge Beziehung zwischen Apple und der NSA, der US-Behörde, die für US-Verschlüsselung, Kommunikationsaufklärung und Sicherheit zuständig sei.

Das russische Außenministerium sagte in einer Erklärung: „Die versteckten Daten wurden durch Software-Schwachstellen in in den USA hergestellten Mobiltelefonen gesammelt.“

„US-Geheimdienste nutzen seit Jahrzehnten Informationstechnologieunternehmen, um ohne deren Wissen umfangreiche Daten von Internetnutzern zu sammeln“, erklärte das Ministerium.

Entsprechend Energieindex des Harvard Belfer Center Cyber ​​​​2022Gefolgt von China, Russland, dem Vereinigten Königreich und Australien.

Kurz nachdem Russland letztes Jahr Truppen in die Ukraine geschickt hatte, machten amerikanische und britische Spione einen Knüller, indem sie Informationen preisgaben, dass Präsident Wladimir Putin eine Invasion plante – und dies öffentlich machten.

Siehe auch  Die plötzlichen Verluste der russischen Marine gegen die Ukraine erinnern an eine weitere demütigende Niederlage vor 117 Jahren

Es bleibt unklar, wie diese Informationen erlangt wurden.

Beamte in Russland, von denen westliche Spione sagen, dass sie eine hochentwickelte inländische Überwachungsstruktur aufgebaut haben, hegen seit langem Misstrauen gegenüber der Sicherheit amerikanischer Technologie.

Putin hat immer gesagt, er besitze kein Smartphone, obwohl der Kreml sagte, dass der ehemalige KGB-Spion von Zeit zu Zeit das Internet nutzt.

Anfang dieses Jahres forderte der Kreml Beamte, die an den Vorbereitungen für die Präsidentschaftswahlen 2024 in Russland beteiligt waren, auf, die Nutzung von Apple iPhones einzustellen, weil sie befürchten, dass die Geräte für westliche Geheimdienste anfällig seien, berichtete Kommersant.

Auf einem vom Kreml organisierten Seminar für Beamte, die sich mit Innenpolitik befassen, forderte Sergej Kirijenko, der erste stellvertretende Leiter der Präsidialverwaltung, die Beamten auf, ihre Telefone bis zum 1. April zu wechseln, berichtete Kommersant unter Berufung auf nicht identifizierte Quellen.

Geschrieben von Guy Faulconbridge, Bearbeitung durch Gareth Jones und Mark Potter

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Jay Faulconbridge

Thomson Reuters

Als Chef des Moskauer Büros leitet Jay die Berichterstattung über Russland und die GUS. Vor seiner Zeit in Moskau leitete Jay als Leiter des Londoner Büros (2012–2022) die Berichterstattung über den Brexit. In der Brexit-Nacht erzielte sein Team einen der historischen Siege von Reuters – es brachte die Nachricht vom Brexit als erstes in die Welt und auf die Finanzmärkte. Jay schloss sein Studium an der London School of Economics ab und begann seine Karriere als Praktikant bei Bloomberg. Er hat mehr als 14 Jahre damit verbracht, über die ehemalige Sowjetunion zu berichten. Er spricht fließend Russisch. Kontakt: +44 782 521 8698

Siehe auch  Ein Spionagewal, der vermutlich in Russland vor der Küste Schwedens trainiert wurde