Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland greift Ost- und Südukraine an; Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten

Russland greift Ost- und Südukraine an;  Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten
  • Moskau eskaliert seine Offensive im südlichen und östlichen Donbass
  • 20 Zivilisten wurden aus der Stahlfabrik Mariupol evakuiert
  • Die Flughäfen von Odessa, Luhansk und Donezk wurden von Raketen getroffen
  • Beamte vertreten widersprüchliche Ansichten zu Friedensverhandlungen

DOPRILIA, Ukraine/Kiew (Reuters) – Russland hat am Samstag Raketenangriffe in der Süd- und Ostukraine durchgeführt, und einige Frauen und Kinder wurden aus einem Stahlwerk in der belagerten Stadt Mariupol evakuiert, nachdem sie dort Zuflucht gesucht hatten, sagten ukrainische Beamte. Über eine Woche.

Moskau konzentrierte sich auf die Süd- und Ostukraine, nachdem es in einer neunwöchigen Offensive, bei der Städte dem Erdboden gleichgemacht, Tausende von Zivilisten getötet und mehr als fünf Millionen zur Flucht ins Ausland gezwungen wurden, die Hauptstadt Kiew nicht eingenommen hatte.

Seine Streitkräfte übernahmen die Kontrolle über die Stadt Cherson im Süden, verschafften ihr einen Stützpunkt nur 100 Kilometer nördlich der von Russland annektierten Krim und besetzten hauptsächlich Mariupol, eine strategische Hafenstadt am Asowschen Meer.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Russland erklärte am 21. April den Sieg in Mariupol, obwohl Hunderte von ukrainischen Truppen und Zivilisten in den Stahlwerken von Asowstal Zuflucht suchten. Die Vereinten Nationen drängten auf ein Evakuierungsabkommen, und am Samstag sagte ein ukrainischer Kämpfer im Inneren, etwa 20 Frauen und Kinder hätten es geschafft.

„Wir ziehen Zivilisten mit Seilen aus den Trümmern – es sind alte Menschen, Frauen und Kinder“, sagte der Kämpfer Svyatoslav Palamar und bezog sich auf die Trümmer in der 4 Quadratkilometer großen Fabrik.

Palamar sagte, dass Russland und die Ukraine einen lokalen Waffenstillstand respektieren und dass er hofft, die Evakuierten in die nordwestukrainische Stadt Zaporizhia zu bringen.

Siehe auch  Nicht viele Länder werden russische Energie kaufen – aber andere vervielfachen sich

Es gab keinen Kommentar von Russland oder den Vereinten Nationen zu den Evakuierungen. Laut ukrainischen Beamten bleiben Hunderte von Ukrainern im Inneren.

Im Westen des bisher relativ unberührten Odessa habe eine von der Krim abgefeuerte russische Rakete die Landebahn des Hauptflughafens zerstört, sagte Maxim Marchenko, der Gouverneur der Region Odessa. Er fügte hinzu, dass niemand verletzt wurde. Weiterlesen

Das ukrainische Militär teilte mit, der Flughafen könne nicht mehr genutzt werden. Wolodymyr Zelensky, Präsident der Ukraine, versprach in einer nächtlichen Videoansprache, den Flughafen wieder aufzubauen, und fügte hinzu: „Odessa wird Russlands Verhalten ihm gegenüber nie vergessen.“

Es gab keinen Kommentar zu dem Streik aus Moskau, dessen Streitkräfte zeitweise auf Odessa, die drittgrößte Stadt der Ukraine, abzielten. Ukrainische Beamte sagten, acht Menschen seien letzte Woche bei einem russischen Überfall auf die Stadt getötet worden.

Moskaus Offensive im Süden zielt teilweise darauf ab, die Region mit der Krim zu verbinden, da es auf die vollständige Kontrolle über die östliche Donbass-Region der Ukraine drängt. Von Russland unterstützte Separatisten kontrollierten bereits vor dem Einmarsch in Moskau am 24. Februar Teile der Donbass-Provinzen, nämlich Luhansk und Donezk.

In seiner Rede sagte Selenskyj, dass Russland „zusätzliche Kräfte sammelt, um neue Angriffe gegen unsere Armee im Osten des Landes zu starten“ und „versucht, den Druck im Donbass zu erhöhen“.

Moskau bezeichnet sein Vorgehen als „Spezialoperation“, um die Ukraine zu entwaffnen und sie von dem vom Westen geschürten antirussischen Nationalismus zu befreien. Die Ukraine und der Westen sagen, Russland habe einen ungerechtfertigten Angriffskrieg begonnen.

Trotz wochenlanger Friedensgespräche schienen die beiden Seiten am Samstag weiter voneinander entfernt als je zuvor.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Moskau sei Teil der Verhandlungen gewesen, aber der hochrangige ukrainische Unterhändler Mykhailo Podolyak bestritt dies. Weiterlesen

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, besteht darauf, dass Sanktionen verstärkt werden müssen und nicht verhandelt werden können. Am Freitag warnte er davor, dass die Gespräche aufgrund von „Russlands Beweisen für das Töten von Menschen“, wie er es nannte, scheitern könnten.

Die Ukraine beschuldigt russische Streitkräfte, Gräueltaten begangen zu haben, als sie sich Anfang April aus Gebieten in der Nähe von Kiew zurückzogen. Moskau bestreitet diese Vorwürfe. Die Verhandlungsführer trafen sich zuletzt am 29. März persönlich und haben seitdem per Videoverbindung miteinander gesprochen.

Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten verhängten weitreichende Sanktionen gegen die russische Wirtschaft und versorgten die Ukraine mit Waffen und humanitärer Hilfe.

US-Präsident Joe Biden strebt ein Hilfspaket in Höhe von 33 Milliarden US-Dollar für Kiew an, darunter Waffen im Wert von 20 Milliarden US-Dollar, und der britische Premierminister Boris Johnson sagte am Samstag, sein Land werde „Ukrainern weiterhin die Ausrüstung zur Verfügung stellen, die sie zur Selbstverteidigung benötigen“.

Lawrow sagte, wenn Washington und seine militärischen Partner in der US-geführten NATO die Krise wirklich lösen wollten, sollten sie aufhören, Waffen nach Kiew zu schicken. Weiterlesen

In der Stadt Dopropylja in Donezk hat ein Nachbeben des Streiks vom Samstag die Fenster eines Wohnhauses zerstört und einen großen Krater im Hof ​​hinterlassen.

Ein Bewohner, der nur seinen Vornamen als Andrey nannte, sagte, sein Partner habe sich zum Zeitpunkt des Angriffs in einem Zimmer mit Blick auf den Hof befunden und sei bewusstlos geworden.

Siehe auch  Russland lehnt einen Waffenstillstand zur Evakuierung von Zivilisten während der ostorthodoxen Karwoche ab

„Gott sei Dank waren die vier Kinder in der Küche“, sagte er, während er in dem zerstörten Wohnzimmer stand.

Anwohner durchsuchten ihre Grundstücke, um zu sehen, was gerettet werden konnte.

„Gegen 9:20 Uhr morgens flog eine solche Freude in unser Haus“, sagte ein anderer Bewohner, Ole, sarkastisch. „Alles ist zerstört.“

Russland meldete am Samstag weitere ukrainische Streiks auf seinem Boden.

Beamte in der russischen Region Brjansk, die an die Ukraine und Weißrussland grenzt, sagten, die Luftabwehr habe ein ukrainisches Flugzeug am Einflug gehindert. Sie fügten hinzu, dass die resultierende Bombardierung Teile eines russischen Ölterminals getroffen habe.

Der Gouverneur von Kursk, Roman Starovoit, sagte, mehrere Granaten seien aus der Ukraine auf einen russischen Kontrollpunkt südlich von Brjansk in der russischen Region Kursk, ebenfalls an der ukrainischen Grenze, abgefeuert worden. Er fügte hinzu, dass es keine Verletzungen oder Schäden gegeben habe.

Die Ukraine hat die Verantwortung für eine Reihe solcher Vorfälle auf russischem Boden nicht direkt übernommen. Doch die Bombenserie in Südrussland am Mittwoch bezeichnete sie als Rache und „Karma“ für den Einmarsch in Moskau. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Hamouda Hassan und George Silva in Dopropylya, Ukraine, und Natalia Zenets in Kiew; Zusätzliche Berichterstattung durch Reuters-Journalisten. Geschrieben von Francis Kerry und Ramy Ayoub. Redaktion von Catherine Evans, Hugh Lawson und Daniel Wallis

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.