Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russischer Soldat prangert Putins Lügen an

Pavel Filadiev verlässt die russische Armee und schildert in einem Kriegstagebuch seinen Alltag als Soldat in der Ukraine.

„Körperlich bin ich müde, aber moralisch bin ich erleichtert, weil so viele die Wahrheit erfahren konnten.“ Diese Worte stammen von Pavel Filadiev, einem Elitesoldaten der russischen Armee, der vor den Kämpfen geflohen ist. Anfang August veröffentlichte er das längste Buch zum Thema ZOV, Wie der Schriftzug auf russischen Militärfahrzeugen.

Seine Einheit, die 56th Guards Air Assault Brigade, nahm am ersten Angriff auf die Ukraine teil. Nach Erhalt von Munition und Morphium für den Verletztenfall sind er und seine Kameraden am Abend des 23. Februar gegen Mitternacht in der Stadt Armeniask stationiert, ohne genau zu wissen, was sie dort tun sollen. .

„Um 4 Uhr morgens hörten wir die ersten Schüsse von den Grad-Raketenwerfern. Wir wussten, dass es ein Feuersturm war und es ernst war“, sagte er BFMTV.

„Wir lebten seit einem Jahr mit der Vorstellung, dass die Nato Russland bedroht. Also dachte ich damals, wir würden Nato-Truppen bekämpfen.“

„Ich habe die Lügen der russischen Regierung angeprangert“

Ihr erstes Ziel war die Stadt Cherson: zuerst die Brücke, dann der Flughafen. „Wir wussten jedes Mal erst im letzten Moment von den Zielen. In den ersten zwei Wochen hatten wir nicht einmal Schlafsäcke, wir haben auf dem Boden geschlafen“, sagt der ehemalige Soldat.

Kein Trinkwasser, keine Nahrung: Nach Tagen der Besatzung begannen Angehörige der russischen Armee, alles zu stehlen, was sie finden konnten, sagt er. „Ich habe gesehen, dass viele Menschen der Versuchung nicht widerstanden haben, Notebooks und Smartphones zu stehlen. Viele haben es getan, weil ihr Gehalt es ihnen nicht erlaubt hat, sie zu kaufen. Alle haben sich in den Geschäften bedient“, erklärt Pavel Filadiev.

„Ich habe Nein zum Krieg gesagt“, sagt der selbsternannte Whistleblower, „vor uns sind keine Neonazis. Ich habe die Lügen der russischen Regierung angeprangert.“

Seine Enthüllungen machen ihn nun zur Zielscheibe des Kreml. Pavel Filadiev musste Russland verlassen. An unsere Kollegen WächterEr hofft, dass der Krieg dank Massenmobilisierungen wie der während des Vidinam-Krieges enden wird.