Dezember 9, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ronnie Hawkins, Rock’n’Roll-Legende, der die Band leitete, stirbt im Alter von 87 | Musik

Ronnie Hawkins, die in Arkansas geborene Rock’n’Roll-Legende, die die jungen kanadischen und amerikanischen Musiker betreute, die später als Band bekannt wurden, ist verstorben.

Am Sonntag sagte seine Frau Wanda, Hawkins, die ihm zu Ehren als der wichtigste Rockmann der kanadischen Geschichte bezeichnet wird, sei im Alter von 87 Jahren nach einer Krankheit gestorben.

„Er ging in Frieden und sah so gut aus wie immer“, sagte sie der kanadischen Zeitung Press.

In einer Hommage an Hawkins am Sonntag sagte Robbie Robertson von der Band, Hawkins habe ihm und seinen Bandkollegen „die Regeln der Straße“ beigebracht.

„Er war nicht nur ein großartiger Entertainer, großartiger Performer und Bandleader, er hatte auch einen unvergleichlichen Sinn für Humor“, sagte Robertson in einer auf Twitter geposteten Erklärung. „Lustig und absolut einzigartig. Ja, Gott hat nur einen von ihnen erschaffen. Er wird für immer in unseren Herzen weiterleben. Mein tiefstes Beileid an seine Familie.“

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood veröffentlichte die Nachricht auf Twitter und sagte, es sei „so traurig zu hören“.

Ronnie Hawkins, der Musiker, der in Kanada zu Hause war und die Band betreute, ist im Alter von 87 Jahren gestorben https://t.co/ucoqCQ4yL4 So traurig, das zu hören.

– Margaret E. Atwood 30. Mai 2022

Der am 10. Januar 1935 (zwei Tage nach der Geburt von Elvis Presley) in Huntsville, Arkansas, geborene Hawkins machte sich schnell einen Namen als Geschäftsmann in der aufkeimenden Rock’n’Roll-Szene der 1950er Jahre.

Unter dem Spitznamen „The Hawk“ hatte er kleinere Hits mit Mary Lou und Odessa und leitete einen Club in Fayetteville, Arkansas, wo das Geschäft frühe Rockstars wie Carl Perkins, Jerry Lee Lewis und Conway Tweety umfasste.

„Rooney konnte an einem Freitagabend wirklich mit einem Publikum arbeiten. Er war ein Künstler, kein Musiker. Er hatte einen Instinkt, das Publikum zu psychologisch zu verstehen, und konnte anfangen, durch den Raum zu klirren, wenn er wollte, indem er einfach sein Handgelenk bewegte.“ – Levon Helm

Ruhe in Frieden, Ronnie Hawkins. pic.twitter.com/fHWPuT5sPa

– Band (@thelastwaltz78) 29. Mai 2022

„Hawkins ist der einzige Mann, den ich je gehört habe, der einen Song komponieren kann, der so schön und sexy ist wie My Gal is Red Hot, klingt doof“, schrieb Grill Marcus in seinem populären Buch über amerikanische Musik und Kultur, The Mysterious Train, und fügte hinzu, dass Hawkins angeblich „kennt mehr Hintergründe, Hinterzimmer und Hintergründe mehr als jeder andere Mann von Newark bis Mexicali.“

Hawkins, der sich „King of Rockabilly“ und „Mr. Dynamo“ nannte, hatte keine Presley- oder Perkins-Begabung, aber er hatte Ehrgeiz und ein Auge für Talente.

sang zum ersten Mal in Kanada in den späten fünfziger Jahren und erkannte, dass es in einem Land, in dem einheimischer Rock noch kaum präsent ist, viel mehr auffallen würde. Kanadische Musiker zogen oft in die Vereinigten Staaten, um ihre Karriere voranzutreiben, aber Hawkins versuchte selten das Gegenteil.

Mit dem Schlagzeuger und Kollegen aus Arkansan Levon Helm bildete Hawkins eine kanadische Begleitgruppe, zu der der Gitarrist und Songwriter Robbie Robertson, die Keyboarder Garth Hudson und Richard Manuel sowie der Gitarrist Rick Danko gehörten. Sie wurden Hawks und wurden an der Hawkins School of Rock ausgebildet.

Robertson sagte 1978 zu Rolling Stone: „Als die Musik ein wenig von Rooneys Ohr abkam oder er sich nicht entscheiden konnte, wann er singen sollte, sagte er uns, dass niemand außer Thelonious Monk verstehen könne, was wir spielten. Aber das Wichtigste mit ihm war, dass er uns viel proben ließ. „Wir gehen oft bis ein Uhr morgens spielen und trainieren dann bis vier Uhr morgens.“

Robertson und seine Freunde unterstützten Hawkins von 1961 bis 1963, führten rockige Shows in ganz Kanada auf und nahmen ein heulendes Cover von Bo Diddleys Who Do You Love auf, das zu einem von Hawkins‘ Signature-Songs wurde.

Aber Hawkins verkaufte nicht viele Platten und die Hawks hatten ihren Anführer übertroffen. Sie schlossen sich an Bob Dylan Mitte der 1960er und Ende des Jahrzehnts waren sie zu Einzelstars geworden, die sich als Band umbenannten.

In der Zwischenzeit ließ sich Hawkins in Peterborough, Ontario, nieder und hatte dort eine Handvoll der 40 besten Junggesellen, darunter Bluebirds in the Mountain und Down in Alley.

Der kanadische Musikjournalist und Blogger Eric Alper sagte am Sonntag, Hawkins werde schmerzlich vermisst.

Alber schrieb: „Ronnie Hawkins, der wichtigste Rockmusiker der kanadischen Geschichte, ist im Alter von 87 Jahren verstorben.“ „Die Band, Dale Hawkins, Bob Dylan und Tausende andere wären ohne ihn nicht dieselbe. Die Musik wäre nicht dieselbe. Wir werden ihn so sehr vermissen, und danke, Hawk.“

Ronnie Hawkins, die bedeutendste Rock’n’Roll-Gruppe der kanadischen Geschichte, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Die Band, Dale Hawkins, Bob Dylan und Tausende mehr wären ohne ihn nicht dasselbe.
Die Musik wird nie mehr dieselbe sein.
Wir werden ihn sehr vermissen und danken dir, Hook. pic.twitter.com/R2E28p5bUj

Eric Alper 🎧 (ThatEricAlper) 29. Mai 2022

Mit den neusten Sounds konnte er zwar nicht mithalten – er war entsetzt, als er das erste Mal den Kanadier Neil Young hörte – aber Ende der 1960er Jahre freundete er sich mit John Lennon und seiner Frau Yoko Ono an. Sie blieben bei Hawkins, seiner Frau Wanda und drei Kindern, während sie Kanada besuchten.

„Damals dachte ich, ich tue ihnen einen Gefallen“, sagte er später der National Post. „Ich dachte, die Beatles wären eine glückliche englische Band. Ich wusste nicht viel über ihre Musik. Ich dachte, Yoko wäre (lächerlich). Bis heute habe ich noch nie von einem Beatle-Album gehört. Ich nenne keinen einzigen Song auf Abby Road. Niemals in meinem Leben würde ich ein Beatle-Album auswählen und anhören. Niemals. Aber John war so mächtig. Ich bewundere ihn. Er war keiner dieser wunderbaren Menschen, wissen Sie.“

Hawkins blieb auch mit der Band in Kontakt und war 1976 unter den Gästen der All-Star Farewell Party, die die Grundlage für Martin Scorseses Dokumentarfilm The Last Waltz bildete.

Für ein paar Momente ist er wieder an der Macht, lächelt und verdunstet unter Stetsons Hut und ruft seinen Ex-Freunden „big time, big time“ zu, während sie Who Do You Love zerfetzen.

Neben The Last Waltz hat Hawkins auch in Dylan Rinaldo und Clara sowie in den Big-Budget-Filmen Heaven’s Gate und Hello Mary Lou mitgewirkt. Dan Aykroyd erzählte 2007 einen Dokumentarfilm über Hawkins and Alive and Kickin und trat in einem anderen beliebten Arkansas-Film, Bill Clinton, auf.

Zu den Alben von Hawkins gehörten Ronnie Hawkins und The Hawk „And Can’t Stop Rockin“, eine bemerkenswerte Veröffentlichung von Helm und Robertson aus dem Jahr 2001 und ihre Auftritte im selben Song, Blue Moon in My Sign . Helm und Robertson sprechen nicht mehr, nachdem sie sich nach The Last Waltz zerstritten haben und ihre Beiträge in separaten Studios aufgenommen haben.

Im Laufe der Zeit hat Hawkins mehrere junge kanadische Musiker betreut, die erfolgreiche Karrieren eingeschlagen haben, darunter den Gitarristen Pat Travers und den zukünftigen Gitarristen Janis Joplin, John Tell.

Er hat zahlreiche Ehrenpreise aus seiner Wahlheimat erhalten und wurde 2013 zum Mitglied des Order of Canada gewählt „für seine Beiträge zur Entwicklung der Musikindustrie in Kanada, als Rock’n’Roll-Musiker und für seine Unterstützung wohltätiger Zwecke.“

Siehe auch  Disney verzögert die Verlagerung von Tausenden von Arbeitsplätzen nach Florida bis 2026 - The Hollywood Reporter