Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Richter droht, ihn wegen Missachtung des Gerichts erneut inhaftieren zu lassen – Freispruch

Richter droht, ihn wegen Missachtung des Gerichts erneut inhaftieren zu lassen – Freispruch
Der Richter, der den Strafprozess gegen Donald Trump in New York leitet, drohte am Montag, dem 6. Mai, erneut damit, den ehemaligen US-Präsidenten wegen Verstoßes gegen ein Verbot verbaler Angriffe auf Zeugen und Geschworene „inhaftieren“ zu lassen.

Die neue Sanktionsdrohung führt zu hitzigen Diskussionen über die strafrechtlichen Ermittlungen in New York gegen den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Richter Juan Merson verhängte an diesem Montag, dem 6. Mai, eine Geldstrafe von 1.000 US-Dollar gegen Donald Trump. „Weil er gegen seine Anordnung verstoßen hat, indem er öffentliche Kommentare über die Jury und deren Auswahl abgegeben hat.“, so seine schriftliche Entscheidung. Er warnte vor künftigen Verbrechen „Eingesperrt sein“. Der ehemalige Chef wurde letzte Woche mit einer Geldstrafe von 9.000 US-Dollar belegt – oder 1.000 US-Dollar pro Vergehen. Ihm wurde vorgeworfen, während seines Prozesses öffentlich Zeugen und Richter angegriffen zu haben. Bei Wiederholung der Tat drohte zudem eine Freiheitsstrafe.

Die Staatsanwälte haben darum gebeten, dass Donald Trump diesen beispiellosen Prozess am 15. April beginnen darf. Für seinen wiederholten Verstoß gegen das Verbot, wichtige Zeugen in dem Fall anzugreifen. Er nimmt insbesondere seinen ehemaligen Anwalt Michael Cohen oder die Geschworenen ins Visier, von denen er behauptet, sie seien unparteiisch.

Der republikanische Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November sollte sagen, dass die Verurteilung und theoretisch eine Gefängnisstrafe – einer der vier ihm zur Last gelegten Straftaten – in diesem Fall ein Risiko darstellen. Gegen ihn werden 34 Anklagen erhoben, darunter die Fälschung seiner Wahlkampfkonten, um Zahlungen in Höhe von insgesamt 130.000 US-Dollar an Stephanie Clifford, eine Pornodarstellerin und Regisseurin namens „Stormy Daniels“, zu verbergen. Sie gewann die Wahl 2016 gegen Hillary Clinton. Als seine Frau Melania Trump 2006 ihr erstes Kind zur Welt brachte, wurde der Betrag angeblich verwendet, um ihn über ihre Affäre geheim zu halten. Donald Trump bestreitet jegliche Beziehung.

Siehe auch  Woran Sie sich erinnern sollten ab Samstag, den 22. April