Februar 6, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin und Lukaschenko loben nach den Gesprächen die Vorteile der Zusammenarbeit

Putin und Lukaschenko loben nach den Gesprächen die Vorteile der Zusammenarbeit
  • Kiew sieht, wie Putin Lukaschenko dazu drängt, eine neue Kriegsfront zu eröffnen
  • Lukaschenko schloss es aus, verließ sich aber stark auf Moskau
  • Putin hat im festgefahrenen Ukrainekrieg eine größere öffentliche Rolle übernommen

(Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin und sein belarussischer Amtskollege und enger Verbündeter begrüßten die Vorteile der Zusammenarbeit, nachdem Putin Minsk zum ersten Mal seit 2019 besucht und den Krieg in der benachbarten Ukraine auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nicht erwähnt hatte.

Russische Streitkräfte nutzten Weißrussland als Startrampe für ihren gescheiterten Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew im Februar, und dort gibt es seit Monaten russische und weißrussische Militäraktivitäten.

Und der Kommandeur der ukrainischen gemeinsamen Streitkräfte, Serhiy Naev, hatte gesagt, er glaube, dass es bei den Minsker Gesprächen um „eine weitere Aggression gegen die Ukraine und die breitere Beteiligung der belarussischen Streitkräfte an der Operation gegen die Ukraine gehen würde, insbesondere unserer Meinung nach , auch am Boden.“

Aber keiner der eingeladenen Journalisten fragte Putin oder den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko – der wiederholt gesagt hat, dass sein Land nicht in die Ukraine hineingezogen werden würde – nach dem Krieg.

Sie wiederum widmeten ihre Antworten der engen wirtschaftlichen und verteidigungspolitischen Ausrichtung ihrer beiden ehemaligen Sowjetstaaten – die bereits formell in einer etwas vagen „Union“ verbündet waren – und der Aufregung vor dem Finale der Fußballweltmeisterschaft am Sonntag in Katar.

Siehe auch  Als Reaktion auf Russlands Invasion in der Ukraine nähert sich Finnland dem NATO-Beitritt

Weitgehend in Gefangenschaft, Exil oder Schweigen getrieben, befürchtet die politische Opposition in Belarus eine schleichende russische Annexion oder „Assimilation“ ihres viel kleineren slawischen Nachbarn. Sowohl Putin als auch Lukaschenko haben darum gekämpft, die Idee abzulehnen.

„Russland hat kein Interesse daran, jemanden zu assimilieren“, sagte Putin. „Das hat einfach keinen Sinn.“

Lukaschenko, der Putin einmal einen „älteren Bruder“ nannte, lobte Russland als einen Freund, der „sich an uns gewandt“ und Weißrussland mit Öl und Gas zu reduzierten Preisen versorgt habe.

„Russland kann ohne uns auskommen, aber wir können nicht ohne Russland auskommen“, sagte er.

Der erfahrene belarussische Führer sagte, die beiden Länder hätten sich auf einen neuen Preis für russische Gaslieferungen geeinigt, lehnten es jedoch ab, einen Preis festzulegen, bevor seine Regierung darüber gesprochen habe.

Geschrieben von Tom Palmforth und Kevin Levy; Redaktion von Tomasz Janowski und Mark Heinrich

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.