März 5, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Papst Franziskus warnt davor, dass Haustiere in Italien Kinder nicht ersetzen sollten

Papst Franziskus warnt davor, dass Haustiere in Italien Kinder nicht ersetzen sollten
  • Geschrieben von Sofia Piteza
  • BBC News, Rom

Bildunterschrift,

Papst Franziskus hat schwangere Frauen auf der nationalen Konferenz zur Untersuchung der Demografie Italiens in Rom gesegnet

Papst Franziskus hat gewarnt, dass die Gründung einer Familie in Italien zu einer „enormen Anstrengung“ geworden sei, die sich nur die Reichen leisten könnten.

Auf einer Konferenz zur demografischen Krise in Italien sagte er, dass Haustiere in vielen Familien die Kinder ersetzen.

Auf der Bühne standen auch Dutzende junger Männer, die T-Shirts mit der Aufschrift „Wir schaffen das“ trugen – eine Anspielung darauf, Menschen davon zu überzeugen, mehr Kinder zu bekommen.

Italien hat eine der niedrigsten Geburtenraten in der Europäischen Union und die Zahl der Geburten fiel im vergangenen Jahr unter 400.000 – ein neuer Tiefpunkt.

In seiner Rede in Rom sagte der Papst, die niedrige Geburtenrate zeige einen Mangel an Hoffnung für die Zukunft und belaste die jüngeren Generationen mit einem Gefühl der Unsicherheit, Zerbrechlichkeit und Instabilität.

„Die Schwierigkeit, einen festen Arbeitsplatz zu finden, überhöhte Mieten und unzureichende Löhne sind echte Probleme“, sagte er.

Der Papst warnte davor, dass Haustiere in manchen Haushalten die Kinder ersetzen würden, und erzählte, wie eine Frau ihre Tasche öffnete und ihn bat, „ihr Kind zu segnen“.

Allerdings war es kein Kind, sondern ein kleiner Hund.

„Ich verlor die Geduld und sagte zu ihr: ‚Es gibt viele hungrige Kinder, und du beschaffst mir einen Hund?‘“ Er fügte hinzu und löste damit eine Welle von Applaus in der Menge aus.

Doch der Bevölkerungsrückgang bereitet Italien – dem drittgrößten Land der Eurozone – große Sorgen.

Das Land könnte bis 2050 fast ein Fünftel seiner Bevölkerung verlieren. Unterdessen altert die Bevölkerung rapide – die Zahl der Hundertjährigen hat sich in Italien in den letzten 20 Jahren verdreifacht.

Italien wird oft als „Land der leeren Krippen“ bezeichnet. Sogar Elon Musk Er twitterte letzten Monat: „Italien verschwindet!“

Experten warnen davor, dass die Bevölkerungskrise das Land verarmen wird. Wirtschaftsminister Giancarlo Giorgetti sagte, dass die niedrige Geburtenrate Italiens bis 2042 das BIP um 18 % senken werde.

Es gibt viele Gründe, warum Frauen in Italien weniger Kinder bekommen.

Junge Menschen haben Schwierigkeiten, einen festen Arbeitsplatz zu finden, und das System der Kinderbetreuung ist oft unzureichend, was es für Mütter schwierig macht, Berufs- und Familienleben unter einen Hut zu bringen.

Laut der Wohltätigkeitsorganisation Save the Children haben sechs von zehn Müttern keinen Zugang zu Pflegefamilien.

Viele schwangere Frauen werden zum Aufhören gezwungen und einige werden entlassen, wenn sie schwanger werden.

Bildunterschrift,

Der Papst stand zusammen mit der italienischen Premierministerin Giorgia Meloni auf der Bühne

Premierministerin Giorgia Meloni sagte an der Seite von Papst Franziskus, Italiens niedrige Geburtenrate sei ein „nationaler Notfall“.

Das Bild der beiden Führer – beide von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet –, die sich miteinander unterhielten, hatte in Italien einen hohen Symbolwert, um zu zeigen, dass das Thema so dringend war, dass es über Politik oder Religion hinausging.

Frau Meloni, die bei den Wahlen im September die meisten Frauenstimmen erhielt, sich aber nicht als Feministin betrachtet, machte Mütter und Familien zu einem zentralen Bestandteil ihrer Rhetorik.

Sie hat ein Ministerium eingerichtet, das sich mit dem Problem der sinkenden Geburtenraten befasst, und ihre Regierung hat angedeutet, Menschen durch die Befreiung von der Einkommensteuer dazu zu ermutigen, Kinder zu bekommen.

Papst Franziskus forderte die Politik auf, „zukunftsweisende Lösungen zu finden, um zu verhindern, dass Italien in die Trauer abrutscht“.

Am Ende seiner Rede stellten sich mehrere schwangere Frauen auf der Bühne auf, damit er ihnen den Bauch berührte und sie segnete.

Kurz darauf umarmte eine Schar Kinder den Papst in einer Gruppenumarmung – was wahrscheinlich von den Organisatoren der Veranstaltung inszeniert worden war.

Mehr zu demografischen Krisen: