Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Oleksandr Usyk besiegt Anthony Joshua in einem spannenden Rückkampf, um die Schwergewichts-Titel zu behalten

Oleksandr Usyk besiegt Anthony Joshua in einem spannenden Rückkampf, um die Schwergewichts-Titel zu behalten

Der 35-jährige Ukrainer erwies sich während des 12-Runden-Wettbewerbs als unschlagbar und behielt die Nerven, um Joshua mit einer Reihe kraftvoller Schläge zu dominieren. Joshua schien Usyeks Schwung in der neunten Runde zu brechen und seinen Gegner mit einer Reihe von Schlägen zu treffen, bevor er zurückfiel und geschlagen wurde.

Er erhielt von einem Richter eine Punktzahl von 115-113, aber Usyk ging schließlich als stärkerer Anwärter hervor und erhielt von zwei Richtern Punktzahlen von 115-113 und 116-112, um seine WBA (Super), IBF, WBO und IBO-Titel zu behalten. .

während, Ramla Ali Sie gewann ihren Wettkampf gegen Crystal Garcia Nova aus der Dominikanischen Republik im ersten Frauenboxkampf in Saudi-Arabien.

Die 32-jährige Ali gewann in der ersten Runde durch KO und verbesserte ihre Karrierebilanz auf 7:0.

Emotionen eskalieren

Der Schwergewichts-Rückkampf wurde als „Wrath on the Red Sea“ angekündigt, eine Überschrift, die sicherlich die Stimmung der Nacht einfing.

Nach seiner zweiten Niederlage in Folge gegen Usyk hob der 32-jährige Brite zwei Gürtel des Ukrainers auf, warf sie aus dem Ring und machte sich auf den Weg in seine Umkleidekabine, bevor er sich umdrehte und das Mikrofon nahm, um einen Piepton zu geben . begeisterte Rede.

„Wenn Sie meine Geschichte kennen würden, würden Sie die Leidenschaft verstehen“, sagte Joshua und fügte Usek hinzu: „Wenn ich Ihnen sage, dass dieser Typ mich heute Nacht schlägt, hätte ich wahrscheinlich einen besseren Job machen können, aber es zeigt, wie hart er arbeiten muss reingelegt haben, also lauf ihm bitte hinterher.“ Applaus als World Heavyweight Champion.“

Usyk behauptete den Sieg vor dem Hintergrund Russlands Invasion der Ukraineein Kampf, in den er persönlich investiert ist.

Anfang dieses Jahres reiste der 35-Jährige nach Hause und schloss sich dem Kiewer Regionalverteidigungsbataillon an, um bei den Kriegsanstrengungen zu helfen.

Im März erhielt Usik die Erlaubnis, zum Training zurückzukehren und sich auf seinen Kampf gegen Joshua vorzubereiten, obwohl er Zögern ausdrücken rechtzeitig.
„Ich widme diesen Sieg meinem Land, meiner Familie, meinem Team, allen Menschen, den Armeen, die das Heimatland verteidigen“, sagte Usik Er sagte Über einen Dolmetscher nach dem Kampf. „Vielen Dank.

„Das ist wirklich Geschichte“, fügte er hinzu. „Viele Generationen werden diesen Kampf verfolgen, besonders die Runde, in der jemand versucht hat, mich so hart zu schlagen. Aber ich (halte) und habe es anders gedreht.“

Usyk machte auch seinen Wunsch deutlich, Tyson Fury herauszufordern, nur eine Woche nachdem der WBC-Schwergewichts-Champion angekündigt hatte, dass er dazu bereit sei. „weggehen“ des Boxens.

„Ich bin mir sicher, dass Tyson Fury sich noch nicht zurückgezogen hat“, sagte Usek. „Ich bin sicher, ich bin überzeugt, dass er meinen Krieger will. Ich will gegen ihn kämpfen.“ „Wenn ich nicht gegen Tyson Fury kämpfe, kämpfe ich überhaupt nicht.“

Siehe auch  Der Präsident der Cincinnati Reds, Phil Castellini, entschuldigt sich, nachdem er unzufriedenen Fans gesagt hatte: „Seien Sie vorsichtig, was Sie bestellen.“

Ich war wütend auf mich

Joshua brach während seiner Pressekonferenz nach dem Spiel in Tränen aus und sagte, er sei „verstört“ von seiner Leistung am Samstag.

„Es ist wirklich schwer zu sagen, dass ich stolz auf mich bin“, sagte er. „Ich bin verärgert, wirklich, tief in meinem Herzen.“

Er erklärte auch seinen emotionalen Ausbruch nach dem Spiel und fügte hinzu: „Wenn Sie versuchen, Dinge von Herzen zu tun, werden nicht alle verstehen. Es war nur von Herzen. Ich wusste, dass ich auf mich selbst wütend war. Nicht auf irgendjemanden, nur auf mich selbst, Ich war, als müsste ich raus.“ Ich bin hier, weil ich verrückt bin.

„Wenn du wütend bist, machst du vielleicht dumme Sachen, also war ich wütend. Aber dann wurde mir klar, dass das ein Sport ist, lass mich das Richtige tun.“

Vor dem Rückkampf sagten die britischen Boxerkollegen Carl Frosch und Keel Brook, dass eine zweite Niederlage gegen Usyk das Ende von Joshuas Boxkarriere bedeuten würde.

Trotz der Gerüchte hat der 32-Jährige noch keine Anzeichen dafür gezeigt, dass er seine Handschuhe an den Nagel hängt.

„Ich bin ein lebenslanger Kämpfer“, sagte er. „Hunger stirbt nie.“

Ben Morse von CNN steuerte die Berichterstattung zu dieser Geschichte bei.