Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Dinosaurier nicht so intelligent waren, wie wir dachten

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Dinosaurier nicht so intelligent waren, wie wir dachten

Foto eines T.-Rex-Skeletts im Senckenberg Museum in Frankfurt, Deutschland. Tyrannosaurus rex lebte am Ende der Kreidezeit (vor etwa 66 Millionen Jahren) und kam ausschließlich im Westen Nordamerikas vor. Bildnachweis: Kay R. Caspar

Dinosaurier waren so intelligent wie Reptilien, aber nicht so intelligent wie Affen, wie frühere Forschungen nahelegen.

Ein internationales Team aus Paläontologen, Ethologen und Neurologen hat die Größe und Struktur des Gehirns von Dinosauriern erneut untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, dass sie sich wie Krokodile und Eidechsen verhielten.

In einer im letzten Jahr veröffentlichten Studie wurde behauptet, dass Dinosaurier es lieben T-Rex Sie verfügten über außergewöhnlich viele Neuronen und waren deutlich intelligenter als erwartet. Es wurde behauptet, dass diese hohe Anzahl an Neuronen direkt der Intelligenz, dem Stoffwechsel und der Lebensgeschichte zugute kommen könnte T-Rex In einigen seiner Gewohnheiten ähnelte er einem Affen. Die kulturelle Weitergabe von Wissen sowie der Einsatz von Werkzeugen wurden als Beispiele für kognitive Merkmale genannt, die sie möglicherweise besaßen.

Kritik der Neuronenzählmethodik

Aber die neue Studie veröffentlicht in Anatomische Aufzeichnung, in dem Hadi George von der University of Bristol, Dr. Darren Naish (University of Southampton) und unter der Leitung von Dr. Kai Kaspar (Heinrich-Heine-Universität) mit Dr. Cristian Gutierrez Ibanez (University of Alberta) und Dr. Grant Hurlburt ( Royal Ontario Museum) werfen einen genaueren Blick auf die Techniken, die zur Vorhersage der Gehirngröße und der Anzahl von Neuronen in Dinosauriergehirnen verwendet werden. Das Team stellte fest, dass frühere Annahmen über die Gehirngröße von Dinosauriern und die Anzahl der darin enthaltenen Neuronen nicht zuverlässig waren.

Die Beziehung zwischen Gehirn- und Körpermasse bei Landwirbeltieren

Die Beziehung zwischen Gehirn- und Körpermasse bei Landwirbeltieren. Dinosaurier wie T. rex hatten ähnliche Gehirn-Körper-Größenverhältnisse wie lebende Reptilien. Bildnachweis: Cristian Gutierrez Ibanez

Diese Forschung basiert auf jahrzehntelanger Analyse, in der Paläontologen und Biologen die Gehirngröße und Anatomie von Dinosauriern untersuchten und diese Daten nutzten, um Verhalten und Lebensstil abzuleiten. Informationen über Dinosauriergehirne stammen aus den mineralischen Füllungen der Gehirnhöhlen, sogenannten Endocasts, sowie aus der Form der Hohlräume selbst.

Siehe auch  Flammende Meteoriten aus dem äußeren Sonnensystem ließen vor 4,6 Milliarden Jahren Leben auf der Erde entstehen

Das Team stellte fest, dass die Größe ihres Gehirns – insbesondere die Größe des Vorderhirns – übertrieben war und daher auch ihre Neuronen von Bedeutung waren. Darüber hinaus zeigten sie, dass Schätzungen der Anzahl der Neuronen kein verlässlicher Hinweis auf die Intelligenz sind.

Empfehlungen für zukünftige Forschung

Die Biologie längst ausgestorbener Organismen zuverlässig rekonstruieren KlassifizierenDas Team ist der Ansicht, dass Forscher mehrere Beweislinien berücksichtigen sollten, darunter Skelettanatomie, Knochenhistologie, Verhalten lebender Verwandter und Spurenfossilien. „Die Intelligenz von Dinosauriern und anderen ausgestorbenen Tieren lässt sich am besten anhand einer Vielzahl von Beweisstücken bestimmen, die von der groben Anatomie bis hin zu fossilen Fußabdrücken reichen, anstatt sich allein auf Schätzungen der Anzahl von Neuronen zu verlassen“, erklärte Hadi von der School of Earth Sciences in Bristol.

„Wir sind der Meinung, dass es keine gute Praxis ist, die Intelligenz ausgestorbener Arten vorherzusagen, wenn wir nur auf die Population von Neuronen zurückgreifen müssen, die aus endogenen Zellen rekonstruiert werden“, erklärte Dr. Kai Kaspar.

„Neuronenzahlen sind keine guten Prädiktoren für die kognitive Leistung, und ihre Verwendung zur Vorhersage der Intelligenz längst ausgestorbener Arten kann zu sehr irreführenden Interpretationen führen“, fügte Dr. Ornella Bertrand (Instituto de Paleontologia Miquel Crosafont aus Katalonien) hinzu.

Dr. Darren Naish kam zu dem Schluss: „Die Möglichkeit, dass T. rex so intelligent sein könnte wie ein Pavian, ist sowohl faszinierend als auch erschreckend und hat das Potenzial, unsere Sicht auf die Vergangenheit neu zu erfinden.“ „Aber unsere Studie zeigt, dass alle unsere Daten dieser Vorstellung widersprechen. Sie ähnelten eher riesigen, intelligenten Krokodilen, und das ist ebenso bemerkenswert.“

Siehe auch  Sauerstoff in Jupiter und Europa könnte 1 Million Menschen auf der Erde ernähren: NASA

Referenz: „Wie intelligent war T. Rex?“ Testing Claims of Extraordinary Cognition in Dinosaurs and Applying Neuron Number Estimates in Paläontological Research“ von Kay R. Caspar, Christian Gutierrez Ibáñez, Ornella C. Bertrand, Thomas Carr, Jennifer A. D. Colburn und Arthur Erb, Hadi George, Thomas R. Holtz, Darren Naish, Douglas R. Willey und Grant R. Hurlburt, 26. April 2024, Anatomische Aufzeichnung.
doi: 10.1002/ar.25459