April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Molotowcocktails gegen Wahlkabinen, angezündete Wahlkabinen, kontaminierte Wahlurnen, acht Festnahmen

Molotowcocktails gegen Wahlkabinen, angezündete Wahlkabinen, kontaminierte Wahlurnen, acht Festnahmen

Fünf von ihnen wurden in Moskau und in den Regionen Woronesch, Rostow und Karatschai-Tscherkessien „festgenommen“, nachdem sie „farbige Flüssigkeit“ auf die in den Wahlurnen liegenden Stimmzettel gesprüht hatten, erklärten Sicherheitskräfte.

Die Nachrichtenagentur Ria Novosti strahlte ein Video einer Überwachungskamera aus, in dem eine Frau sofort festgenommen wurde, nachdem sie sich der durchsichtigen Wahlurne näherte, bevor sie die grüne Farbe leerte.

Zwei Personen, die versuchten, die Wahlurne in Brand zu setzen und im Wahllokal Feuerwerkskörper anzuzünden, wurden einzeln festgenommen.

In Moskau sei eine Frau festgenommen worden, die ein Wahllokal „in Brand gesteckt“ habe, berichtete die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Ein von den Online-Medien Basa veröffentlichtes Video zeigte riesige Flammen, die brannten, bevor das Feuer gelöscht wurde.

Möglicher Telefonbetrug

Es gab zwei Frauen im Alter von 58 und 66 Jahren und einen 62-jährigen Mann in den Regionen Woronesch (Südwesten), Rostow (Südwesten) und Karatschai-Tscherkessien im russischen Kaukasus. Die Strafverfolgungsbehörden teilten in separaten Pressemitteilungen mit, dass die Festnahmen wegen des Einfüllens von Farbstoff in Wahlurnen erfolgt seien.

Nach Angaben russischer Beamter wurden zwei weitere Personen einzeln festgenommen, weil sie versucht hatten, mit einem Molotowcocktail eine Wahlurne in Brand zu setzen.

Nach mehreren dieser Vorfälle warnte die NGO OVD-Info am Freitag die Russen vor möglichen Telefonbetrügereien, die in Russland weit verbreitet sind und den Angreifern von Wahllokalen eine finanzielle Entschädigung versprechen.

Siehe auch  Der Chef von Energoatom fordert eine demilitarisierte Zone um das Kraftwerk Saporischschja