April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Millionen Amerikaner sind in Chinas Hacking-Plan verwickelt – USA

Millionen Amerikaner sind in Chinas Hacking-Plan verwickelt – USA

Bildquelle, US-Justizministerium

Kommentieren Sie das Foto,

Sieben chinesische Männer wurden wegen der Durchführung einer groß angelegten „böswilligen“ Cyberangriffskampagne angeklagt

Das Justizministerium und das FBI sagten am Montag, dass die Online-Konten von Millionen Amerikanern in einen „bösartigen“ chinesischen Hackerangriff verwickelt seien, der sich gegen US-Beamte richtete.

Sieben chinesische Staatsbürger wurden wegen der Durchführung einer groß angelegten Cyberangriffskampagne angeklagt.

Ihnen wird vorgeworfen, mit einer 14 Jahre andauernden Piraterie-Aktion in Verbindung zu stehen.

Das US-Außenministerium kündigte eine Belohnung von bis zu 10 Millionen US-Dollar für jeden an, der Informationen über die sieben Männer liefert.

Die sieben Männer verschickten angeblich mehr als 10.000 „bösartige E-Mails, die Tausende von Opfern betrafen, über mehrere Kontinente hinweg“, was das Justizministerium als „produktive globale Hacking-Operation“ bezeichnete, die von der chinesischen Regierung unterstützt wurde.

„Die heutige Ankündigung enthüllt Chinas anhaltende und rücksichtslose Bemühungen, die Cybersicherheit unseres Landes zu untergraben und Amerikaner und unsere Innovationen ins Visier zu nehmen“, sagte FBI-Direktor Christopher Wray.

Er fügte hinzu: „Solange China weiterhin die Vereinigten Staaten und unsere Partner ins Visier nimmt, wird das FBI weiterhin eine klare Botschaft senden, dass Cyberspionage nicht toleriert wird, und wir werden unermüdlich diejenigen verfolgen, die die Sicherheit und den Wohlstand unseres Landes bedrohen.“

Die Anschuldigungen erfolgen, nachdem die britische Regierung China außerdem vorgeworfen hat, für „böswillige Cyberkampagnen“ verantwortlich zu sein, die sich gegen die Wahlkommission und Politiker des Landes richten. Diplomaten der chinesischen Botschaft in London sagten, sie lehnten diese Anschuldigungen entschieden ab und bezeichneten sie als „völlig erfundene und böswillige Verleumdung“.

Die neuseeländische Regierung sagte auch, ihr Parlament sei von von China unterstützten Hackern angegriffen worden, berichtete der New Zealand Herald.

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington, D.C., sagte: „Ohne geeignete Beweise sind die betroffenen Länder zu einer ungerechtfertigten Schlussfolgerung gelangt“ und „haltlose Anschuldigungen erhoben.“

In der Anklageschrift, in der die Anklage gegen die sieben Chinesen dargelegt wird, sagten US-Staatsanwälte, der Hackerangriff habe zu einer bestätigten oder wahrscheinlichen Kompromittierung von Geschäftskonten, persönlichen E-Mails, Online-Speicher und Telefonanrufprotokollen geführt.

E-Mails, denen vorgeworfen wird, dass sie bestimmte Ziele verschickt haben, scheinen häufig von prominenten Nachrichtenagenturen oder Journalisten zu stammen und enthalten versteckte Tracking-Links. Wenn jemand die an ihn gesendete E-Mail öffnete, würden seine Informationen – einschließlich seines Standorts und seiner IP-Adressen – an einen Server gesendet, der angeblich von den sieben Angeklagten kontrolliert wird.

Diese Informationen wurden dann verwendet, um „direktere und ausgefeiltere gezielte Hackerangriffe zu ermöglichen, beispielsweise den Heimrouter und andere elektronische Geräte der Empfänger“, sagten US-Staatsanwälte.

Sie richteten sich nicht nur gegen US-Regierungsbeamte, die im Weißen Haus und im US-Außenministerium arbeiten, und in einigen Fällen gegen deren Ehepartner, sondern haben Berichten zufolge auch ausländische Dissidenten auf der ganzen Welt ins Visier genommen.

In einem vom Justizministerium angeführten Beispiel haben die Männer „mit ähnlicher Malware erfolgreich prodemokratische Aktivisten in Hongkong und ihre Mitarbeiter in Hongkong, den Vereinigten Staaten und anderen ausländischen Standorten kompromittiert“.

Auch US-Unternehmen wurden gehackt, wobei die Männer angeblich die Verteidigungs-, IKT-, Fertigungs-, Handels-, Finanz-, Beratungs-, Rechts- und Forschungsbranche im Visier hatten.

Das Justizministerium sagte, zu den ins Visier genommenen Unternehmen gehörten Verteidigungsunternehmen, die Dienstleistungen für das US-Militär erbringen, und „ein führender Anbieter von 5G-Netzwerkausrüstung“.

Siehe auch  Biden stolpert die kürzere Treppe der Air Force One hinauf