April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mehr als 50 russische Soldaten bei einem „Brandangriff“ auf ein Trainingslager getötet: Kiew

Mehr als 50 russische Soldaten bei einem „Brandangriff“ auf ein Trainingslager getötet: Kiew

Die ukrainischen Streitkräfte förderten eine Operation, bei der ihrer Aussage nach Dutzende russische Soldaten getötet worden seien.

Kiew teilte am Freitag mit, dass vor drei Tagen ein „effektiver Feuerangriff“ ukrainischer Streitkräfte auf ein Trainingslager, in dem es eine „Konzentration von Militanten“ gegeben habe, zu 56 Verlusten des Feindes geführt habe.

In der Aktualisierung wurde der genaue Ort der mutmaßlichen russischen Opfer nicht angegeben, der Erklärung ging jedoch eine Aussage Kiews voraus, dass tschetschenische Streitkräfte im südwestlichen Teil der Region Donezk Plünderungen durchgeführt hätten.

In der Aktualisierung des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine heißt es außerdem, dass Russland insgesamt 43 Luftangriffe und 79 Angriffe mit Raketensystemen durchgeführt habe und dass „der Feind seine Hauptanstrengungen weiterhin auf Liman, Bakhmut, Avdiivka und … konzentriert.“ Anweisungen von Marinka.

Ein ukrainischer Soldat geht am 30. Mai 2023 im Oblast Donezk, Ukraine, zwischen Posten an der Frontlinie. Kiew teilte am 10. Juni 2023 mit, dass Moskau Raketen und Drohnen auf ukrainische Ziele abgefeuert habe, während Berichten zufolge die Ukraine ihren Gegenangriff begonnen habe. Yevhenii Zavhorodnii/Getty Images

Unterdessen sagte der Gouverneur der Region Poltawa in der Zentralukraine, Dmytro Lunin, am Samstag, dass russische Streitkräfte einen Luftangriff auf den Militärflughafen Mirhorod mit ballistischen und Marschflugkörpern sowie Drohnen gestartet hätten, obwohl der Schaden begrenzt gewesen sei.

Berichten zufolge hat die ukrainische Gegenoffensive begonnen, obwohl Kiew keine offizielle Ankündigung über den allgemein erwarteten Vorstoß zur Rückeroberung russischer Gebiete gemacht hat.

Kiew sagte jedoch, es habe mit Serhiy Sherevaty, einem Sprecher der Ostgruppierung der Streitkräfte der Ukraine, an Boden gewonnen und am Samstag erklärt, dass die ukrainischen Streitkräfte in „verschiedenen Abschnitten“ fast eine Meile weit vorgerückt seien, obwohl der genaue Standort nicht genannt wurde.

Siehe auch  Rand Paul setzt die Hilfe in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar für die Ukraine aus, indem er sich weigert, im Senat einstimmig zuzustimmen

Shirevati sagte in einer Fernsehansprache, dass in der Region Bachmut am Vortag 138 russische Soldaten getötet und 236 weitere verletzt worden seien.

Er fügte hinzu, dass die russischen Streitkräfte versuchten, einen Gegenangriff zu starten, ihnen dies jedoch nicht gelang, und dass es schwere Verluste unter den russischen Streitkräften und die Zerstörung militärischer Ausrüstung gegeben habe. Newsweek Für einen Kommentar wenden Sie sich bitte an das russische Verteidigungsministerium.

Das Institut für Kriegsforschung (ISW) teilte am Freitag mit, dass die ukrainischen Streitkräfte rund um Pachmut und im Westen von Donezk weitere Fortschritte erzielt hätten und dass die Gegenoffensive in mindestens vier Bereichen der Front fortgesetzt werde.

Die Denkfabrik stellte fest, dass russische Nachrichtenquellen voreilig behaupteten, der Gegenangriff sei tatsächlich gescheitert, und verwiesen dabei auf Schäden an der vom Westen bereitgestellten Ausrüstung.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, die Gegenoffensive habe begonnen, die ukrainischen Streitkräfte hätten jedoch „ihre Ziele in keinem der Kampfgebiete erreicht“.

Unabhängig davon stattete der kanadische Premierminister Justin Trudeau überraschend einen Besuch in Kiew ab, wo er gefallenen ukrainischen Soldaten Tribut zollte und an einer Gedenkstätte in der St.-Michael-Kathedrale in der ukrainischen Hauptstadt einen Kranz niederlegte.