September 25, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mariupol zeugt vom Entsetzen eines Flüchtlings, der der Hölle entkommen konnte

Zahlreiche Menschen flohen aus dem Hafen im Südosten des Landes und richteten sich gegen zahlreiche russische Bombenanschläge. 80 % der Gebäude der Stadt wurden zerstört.

In Mariupol herrscht Verwirrung. Am 25. Tag des Konflikts zwischen Moskau und Kiew sind Tausende Menschen aus der südostukrainischen Stadt geflohen, die durch eine Reihe von Bombenanschlägen russischer Streitkräfte verwüstet wurde.

Schießen die ganze Nacht

Angesichts der Intensität der Kämpfe besteht für viele Einwohner die einzige Lösung darin, die Stadt zu verlassen.

„Wir fühlten uns nicht sicher. Es gab 24 Stunden lang Schüsse in Mariupol. Wir hörten Bomben und sahen die Luftwaffe. Die Leute kochten am Lagerfeuer“, sagte Alexander, ein Flüchtling aus Mariupol, gegenüber BFMTV aus.

Um dem russischen Feuer zu entkommen, floh der junge Mann ins 300 Kilometer von seiner Heimat entfernte Dinibro. Mit ihm folgten ihm seine Frau, sein Sohn, sein Vater und sein Großvater auf diesem Exodus. Aber Alexander vergaß nicht die humanitäre Katastrophe, die seine Stadt heimsuchte.

„Ich möchte, dass dem, was hier auf der ganzen Welt vor sich geht, maximale Aufmerksamkeit geschenkt wird. Und ich möchte mich an Präsident Zhelensky wenden: Mariupol braucht Hilfe!

Die Stadt war umzingelt

Russland verstärkt weiterhin seinen Griff um den ukrainischen Hafen, den es am Freitag betreten hatte. Die Kunstschule, in der sich 400 ukrainische Flüchtlinge aufhielten, wurde am Sonntag von Granaten beschossen. Die Zahl der Angriffe ist noch nicht bekannt. Am Mittwoch war es das Theater, das als Zielunterkunft für tausend Personen diente.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky hat die russischen Angriffe verurteilt und an diesem Sonntag in einer Videobotschaft von „Kriegsverbrechen“ gesprochen.

„Was die Invasoren der friedlichen Stadt angetan haben, ist Terrorismus, an den man sich Jahrhunderte lang erinnern wird“, sagte er.

Moskau behauptet, 80 % dieses strategischen Hafens in der Nähe der Regionen Donbass und Krim erobert zu haben. Nach Angaben des Rathauses wurden 80 % der Häuser der Stadt bei der Schießerei zerstört.

Siehe auch  Atomenergie: Belgische Regierung bestätigt Schließung von sieben Kernreaktoren im Land bis 2025 - 23.12.2021 21:49