Februar 28, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Löse das Rätsel um den Seeigel-Mord

Löse das Rätsel um den Seeigel-Mord

Ein Team von Wissenschaftlern sagt, dass sie die Ursache für das verheerende Sterben von Seeigeln im vergangenen Jahr in den Gewässern der karibischen Inseln und Floridas entdeckt haben. Algenfressende Seeigel wurden wahrscheinlich durch mikroskopisch kleine Organismen, die als Ciliaten bekannt sind, ausgerottet. Obwohl das Rätsel gelöst wurde, ist nicht genau klar, wie der Ausbruch begann, und der Tod wird schwerwiegende langfristige Auswirkungen auf die Korallenriffe und das Ökosystem in der Region haben.

Im Januar 2022 hat die Bevölkerung von Diadema antilarum, auch als langstacheliger Seeigel bekannt, begann im gesamten Karibischen Meer schnell und dramatisch abzunehmen. Die ersten bekannten Ausbrüche wurden entlang der Amerikanischen Jungferninseln festgestellt, aber sie werden sich ausbreiten Endlich ist es zu sehen So weit westlich wie Mexiko und so weit nördlich wie die Küste von Südflorida, laut dem Atlantic and Gulf Coral Reef Assessment (AGRRA). In einigen Gebieten sollen bis zu 98 % der Bevölkerung gestorben sein.

Meeresforscher stellten die Todesfälle erstmals im Februar 2022 fest. Innerhalb eines Monats haben AGRRA und andere eine gemeinsame Anstrengung organisiert, um Daten zu sammeln und hoffentlich die Quelle der Todesfälle aufzuspüren, bekannt als Diadema-Antwortnetzwerk. Es war diese Teamarbeit, die den Forschern hinter der neuen Studie half, veröffentlicht Wed in Science Advances Finden Sie Igelmörder, sobald sie passieren, laut der Studienautorin Mia Breitbart, einer Biologin der University of the Southern. Fl.

„Es ist extrem selten Bei der Bestimmung des Erregers der meisten Erkrankungen der wirbellosen Meerestiere würde der typische Zeitrahmen für ihre Entdeckung Jahre oder sogar Jahrzehnte betragen. „Einer der erstaunlichsten Teile dieser Forschung war für mich, wie schnell wir Ruhe erkennen konnten“, sagte sie Gizmodo in einer E-Mail. „Dies wurde durch ein hervorragendes Team multidisziplinärer Mitarbeiter, zu denen viele Universitäten, Regierungsbehörden und gemeinnützige Gruppen gehörten, erheblich erleichtert.“

Siehe auch  Das Webb-Teleskop zeigt die schädliche Atmosphäre eines 700 Lichtjahre entfernten Planeten

Fahndungsfoto: Mikroskopisch kleine Arten von Ciliaten, von denen angenommen wird, dass sie hinter Death of 2022 stecken.

Fahndungsfoto: Mikroskopisch kleine Arten von Ciliaten, von denen angenommen wird, dass sie hinter Death of 2022 stecken.
Bild: Mia Breitbart/USF College für Meereswissenschaften (Aktienkampf)

Breitbart und ihr Team hatten unter anderem Zugriff auf Urchin-Proben von mehr als 20 Standorten. Dann zeigten mikroskopische und genetische Analysen das Vorhandensein von Ciliaten bei den betroffenen Tieren. Ciliaten sind eine breite Gruppe frei lebender Protisten, die durch die Zilien (haarähnliche Vorsprünge) gekennzeichnet sind, mit denen sie sich bewegen.

Sie hatten ein bisschen Glück, sagte Breitbart, weil sie Zilien von erkrankten Igeln isolieren und erfolgreich im Labor züchten konnten. Dies ermöglichte es ihnen, Experimente durchzuführen, die zeigten, dass Seeigel im Labor krank wurden und auf ähnliche Weise starben wie bei dem Ausbruch, als sie Rüschen ausgesetzt waren (das charakteristischste Symptom war ein Abfall ihrer Stacheln). Dann wuchs schnell eine neue Generation von Ciliaten in den Laborigeln und konnte wieder von ihnen isoliert werden.

Diese Versuche sind die gleiche Art von Ermittlungsarbeit, die verwendet wird, um zu beweisen, dass ein vermuteter Keim Krankheiten bei Menschen oder Tieren verursacht, die an Land leben, sagte Breitbart, aber es ist normalerweise viel schwieriger, wenn es um Meereslebewesen geht. „Dieser Prozess, bekannt als Kochs Annahmen, wird bei Meereskrankheiten selten erreicht und ist eine Leistung, auf die wir besonders stolz sind.“

Langstachelige Seeigel sind eine wichtige Art in ihren flachen tropischen Lebensräumen, da sie Algenpopulationen fressen und erhalten, die das Überleben von Korallenriffen bedrohen können. Während einige Populationen auf der ganzen Welt noch reichlich vorhanden sind, war es für sie speziell in der Karibik eine schwierige Zeit. In den 1980er Jahren gab es ähnliche Massensterben, von denen angenommen wird, dass sie bis zu 98 % der Igel in der Gegend getötet haben. Dieses frühe Aussterben gilt als einer der Hauptfaktoren für den Rückgang gesunder Korallenriffe in der Region seitdem. In den letzten 40 Jahren haben sich diese Igel bemerkenswert, aber langsam erholt und die Zahl vielleicht auf 12 % ihrer ursprünglichen Stärke zurückgebracht. Aber fast alle diese Fortschritte wurden in den Ausbruchsgebieten zusammen mit den damit verbundenen Umweltvorteilen zunichte gemacht.

„Basierend auf dem Aussterben der 1980er Jahre erwarten wir, dass der Verlust dieser Seeigel im Jahr 2022 zu einem erhöhten Algenwachstum auf den betroffenen Korallen führen wird, mit weitreichenden Auswirkungen auf das Ökosystem“, sagte Breipart.

Es gibt ein paar Silberstreifen. Laut Breitbart scheint der Ausbruch seit letztem Herbst und Winter ins Stocken geraten zu sein. Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass andere Meeresarten oder Seeigel direkt von den Ciliaten betroffen sind. Einige Igel sind lokalen Ausbrüchen entgangen, während einige Gebiete der Karibik der Exposition insgesamt entgangen zu sein scheinen.

Gleichzeitig bleiben viele Fragen offen. Die von den Wissenschaftlern identifizierten Ciliatenarten gehören zu einer Gruppe, die als Scuticocociliates bekannt ist, und einige sind dafür bekannt, Krankheiten bei anderen Meerestieren, einschließlich Haien, zu verursachen. Und angesichts der unheimlichen Ähnlichkeit zwischen den Todesfällen des letzten Jahres und denen der 1980er Jahre könnte diese Art ein Serienmörder von Seeigeln sein. Es ist jedoch nicht bekannt, wie es zu diesen Ausbrüchen kam oder wie sich die Krankheit so schnell ausbreitete. Viele erste Fälle wurden in Häfen und Häfen gefunden, stellt Breitbart fest, und manchmal schienen Ausbrüche nach großen Regenmengen aufzutreten – potenzielle Hinweise, die es wert sind, verfolgt zu werden. Nachdem der Übeltäter nun identifiziert ist, hoffen Breitbart und ihr Team, dass wir den langstacheligen Seeigel letztendlich proaktiv schützen können.

„Wir glauben, dass die Kenntnis der Ursache der Krankheit zusammen mit zukünftigen Bemühungen, mehr über die Faktoren zu verstehen, die zum Ausbruch geführt haben, und mögliche Behandlungen zu erforschen, es uns ermöglichen wird, die verbleibenden Seeigel zu schützen und den Korallen eine Chance zu geben“, sagte er.