September 30, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in die Ukraine ein
Der Spasskaja-Turm im Kreml, links, und die Basilius-Kathedrale, Mitte, in Moskau, Russland, am 15. Februar (Andrey Rudakov/Bloomberg/Getty Images)

Internationale Unternehmen lösen sich nach der andauernden Invasion in der Ukraine weiterhin von Russland. Dazu gehören eine Reihe globaler Beratungsunternehmen, darunter die vier größten weltweit, nämlich Deloitte, Ernst & Young, KPMG und PricewaterhouseCoopers.

Deloitte Sie kündigte am 7. März an, den Betrieb in Russland und Weißrussland einzustellen.

Das Unternehmen sagte:

Obwohl wir wissen, dass dies die richtige Entscheidung ist, wird sie Auswirkungen auf Deloitte haben [approximately] 3000 Spezialisten in Russland und Weißrussland. Wie andere wissen wir, dass unsere Kollegen in Russland und Weißrussland kein Mitspracherecht bei den Handlungen ihrer Regierung haben.“

„Wir werden alle betroffenen Kollegen bei diesem Übergang unterstützen und alles tun, um ihnen in dieser sehr schwierigen Zeit zu helfen.“

EYauch bekannt als Ernst & Young, sagte auch, dass es seine russische Praxis aus seinem formellen globalen Netzwerk entfernen, ihm aber erlauben würde, „weiterhin als unabhängige Gruppe von Prüfungs- und Beratungsunternehmen mit Kunden zusammenzuarbeiten“.

„EY in Russland ist ein Team von 4.700 Fachleuten, die in 9 Städten des Landes arbeiten. Das Unternehmen ist seit mehr als 30 Jahren auf dem russischen Markt tätig.

Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG International Sie sagte, dass ihre „Unternehmen in Russland und Weißrussland das KPMG-Netzwerk verlassen“.

„KPMG hat mehr als 4.500 Mitarbeiter in Russland und Weißrussland, und die Beendigung der Geschäftsbeziehung mit ihnen, von denen viele seit vielen Jahrzehnten Teil von KPMG sind, ist sehr schwierig“, sagte das Unternehmen.

„Bei dieser Entscheidung geht es nicht um sie – sie ist das Ergebnis der Maßnahmen der russischen Regierung. Wir sind eine zweckorientierte, werteorientierte Organisation, die daran glaubt, das Richtige zu tun.“

PricewaterhouseCoopers (PwC) Außerdem plant sie, sich von ihrem Geschäft in Russland zu trennen.

Siehe auch  Die Bank of England meldet ein Rezessions- und Inflationsrisiko von 10 %, da sie die Zinssätze erneut anhebt

Das teilte das Beratungsunternehmen „Big Four“ mit Aussage.

„Unser Hauptaugenmerk bei PwC liegt weiterhin darauf, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um unseren ukrainischen Kollegen zu helfen und die humanitären Bemühungen zu unterstützen“, fügte sie hinzu.

„Wir setzen uns auch dafür ein, mit unseren Kollegen bei PwC Russland zusammenzuarbeiten, um einen geordneten Geschäftsübergang zu schaffen, wobei wir uns auf das Wohlergehen unserer 3.700 Kollegen bei PwC Russland konzentrieren.“

ein weiteres tolles Unternehmen, Accenture, Er ist auch Stoppen Sie sagte, ihre Aktionen seien in Russland, „weil sie zu den Menschen in der Ukraine steht“.

Das gab das Unternehmen vergangene Woche in a bekannt Aussagewo sie „fast 2.300 Kollegen in Russland für ihr Engagement und ihren Dienst für Accenture im Laufe der Jahre“ dankte.

„Wir werden unsere russischen Kollegen unterstützen“, fügte das Unternehmen hinzu.