Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live-Updates: Russland marschiert in der Ukraine ein

Live-Updates: Russland marschiert in der Ukraine ein

Laut der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen begannen Techniker am Donnerstag mit der Reparatur beschädigter Stromleitungen, die das Kernkraftwerk Tschernobyl versorgen.

Der Energieminister der Ukraine sagte, die Leitungen seien Anfang dieser Woche vollständig abgeschaltet worden, die letzte sei am Mittwoch „infolge des Bombenanschlags der Besatzer zerstört worden“.

Die Internationale Atomenergiebehörde teilte mit, dass Dieselgeneratoren den Standort seit Mittwoch mit Notstrom versorgen, und es wurden auch zusätzliche Kraftstoffvorräte an die von Russland kontrollierte Anlage geliefert.

Etwas Kontext: Am ersten Tag der Invasion, dem 24. Februar, überrannten russische Truppen das Kernkraftwerk Tschernobyl – den Schauplatz der schlimmsten Nuklearkatastrophe der Welt –, wobei sich das Personal noch darin befand.

Die Internationale Atomenergiebehörde sagte, dass etwa 211 technische Mitarbeiter und eine Wache auf dem Gelände tatsächlich unter „zunehmend schwierigen Bedingungen“ in der Einrichtung lebten, wobei die Nahrungsmittelvorräte möglicherweise schwinden würden.

Die ukrainische Regulierungsbehörde teilte der Internationalen Atomenergiebehörde mit, dass sie am Donnerstag den Kontakt zur Station verloren habe, obwohl sie weiterhin von der Geschäftsleitung außerhalb des Standorts über die Situation informiert werde.

Andere kerntechnische Anlagen: Die Agentur informierte auch über zwei weitere Nuklearanlagen in der Ukraine. Die Stromversorgung im Kernkraftwerk Zaporizhzhya „hat sich nicht geändert“, da zwei von vier Stromleitungen beschädigt sind, sagte die IAEA und fügte hinzu, dass eine Stromleitung den externen Strombedarf des Kraftwerks decken könne und dass Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung bereit seien und verfügbar.

In Charkiw erlitt eine Nuklearanlage für Forschung, Entwicklung und Produktion von Radioisotopen für medizinische und industrielle Anwendungen „zusätzliche Schäden“, nachdem sie Anfang dieser Woche bombardiert worden war.

Siehe auch  US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte gegenüber CNN, Russland habe bei der Invasion der Ukraine „Ausrutscher“ gemacht

Die IAEO sagte jedoch, dass das Nuklearmaterial an diesem Standort unterkritisch und die Lagerbestände an radioaktivem Material gering seien, und die Agentur bewertete, dass der Schaden keine radiologischen Folgen haben würde.

Hier ist ein Rückblick auf die Tschernobyl-Katastrophe von 1986 in Bildern: