Mai 30, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Krieg in der Ukraine: Macron verdeutlicht noch einmal seine Ansichten zu einer möglichen Militärintervention

In einem an diesem Samstag in sozialen Netzwerken ausgestrahlten Video beantwortet er die Fragen von Internetnutzern zu Europa, insbesondere Emmanuel Macron wurde zur Gefahr eines Kriegseintritts Frankreichs befragt. „Nein, wir werden nicht in den Krieg ziehen, das möchte ich Ihnen hier versichern“, sagt der Staatschef, der glaubt, seit seiner Machtübernahme „alles getan“ zu haben, um „für Frieden zu sorgen“.

„Eine Kraft für den Frieden zu sein bedeutet nicht, schwach zu sein“, fuhr er fort und nannte die russische Invasion in der Ukraine eine „riesige Herausforderung“ für die EU. „Wir können verhindern, dass Russland weiter vorrückt, weil in der Ukraine natürlich die Souveränität und territoriale Integrität dieses Landes auf dem Spiel steht, aber auch die Rechtsstaatlichkeit, also unsere gemeinsamen Regeln, und wir lassen zu, dass das in der Ukraine passiert.“ Das Gesetz des Starken, wir können nicht sicher sein.

„Wir spielen viel mit unserer Zukunft und unserer Sicherheit in der Ukraine“, fügte der Präsident hinzu. „Deshalb habe ich gesagt: Wir müssen noch helfen, und das werden wir in den nächsten Wochen tun, wir geben den Ukrainern mehr Ausrüstung. Aber wir müssen sagen: Irgendwann, wenn die Russen zu weit gehen, werden wir alle.“ müssen Europäer sein, die bereit sind, sie aufzuhalten (…) Also nein, ich glaube, wir müssen nicht in den Krieg ziehen, Frankreich ist keine Kriegsmacht, aber ja, wenn wir Frieden wollen, müssen wir uns bewaffnen, und zwar manchmal Seien Sie misstrauisch gegenüber unseren Feinden: „Wenn Sie meine Interessen und meine eigene Sicherheit gefährden, werde ich mich nicht einmischen, ablehnen.“