Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kiew schätzt die russischen Verluste seit Beginn des Konflikts auf über 75.000 Soldaten

Titelbild: Ukrainische Soldaten vor einem russischen Panzer auf einer Straße in der Nähe des kürzlich zurückeroberten Dorfes Kamianka, Region Charkiw, 30. Oktober 2022. Efrem Lukatsky/AP

  • Washington beschuldigte am Freitag, den 4. November, dass Moskau versuche, die Ukrainer zu unterjochen, indem man sie erschaffe. „einfrieren“ Der Winter naht. Die G7-Staaten sollten sich entwickeln „Koordinierungsmechanismus“ Um die Infrastruktur zu reparieren, die die Wasser- und Stromversorgung ermöglicht. Auch die Bereitstellung von Wasserpumpen, Heizungen, Wohncontainern, Toiletten, Betten, Decken oder Zelten käme in Frage.
  • Das versprach jedoch der ukrainische Ministerpräsident Denys Simihal am Freitag „Fast die Hälfte aller Gebäude in der Ukraine sind beheizt. Dies sind Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Mehrfamilienhäuser (…). In Kiew werden derzeit 78 % der Gebäude beheizt.. Ihm zufolge reichen die Gasvorräte aus, um den Winter zu überstehen.
  • An der Front ist es vor allem im Osten des Landes Im Donbass, Bagmouth und Soleder“ Das kämpft „Zu gewalttätig“, Unterstreichung, Freitagabend, der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj. Aber „Wir halten unsere Positionen“Er versprach und betonte die erheblichen Verluste in den russischen Reihen, wie er sagte.
  • „Im Laufe des Tages feuerten die russischen Aggressoren drei Raketen ab und führten fünf Luftangriffe und zwei Mehrfachraketenwerfer durch.“, Nach Angaben des Personals der ukrainischen Streitkräfte in Lemberg (Westen), Charkiw (Nordosten), Dnipropetrowsk (Mitte) und Saporischschja (Süden).
  • Kiew ist entschlossen „Verurteilt“ sie „Ausnahmen“ Einwohner der Regionen Zaporizhzhya und Kherson, in denen Russland tätig ist „Erzwungene Massenmigration“. Sie finden auf der Krim und im Osten (von Russland annektierte Verwaltungsgebiete Luhansk und Donezk) statt, verurteilte das ukrainische Außenministerium. Das russische Verteidigungsministerium teilte am Freitag mit, dass diese Bevölkerungsbewegungen im Verhältnis weitergehen „Über 5.000“ Menschen pro Tag.
  • Um diesem Szenario entgegenzuwirken, werden die USA die Modernisierung von T-72-Panzern und HAWK-Boden-Luft-Raketen finanzieren. Als Teil des rund 400 Millionen Dollar teuren Projekts kündigte der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jack Sullivan, bei einem Treffen mit Wolodymyr Selenskyj in Kiew an.
  • Auf dem Roten Platz zum Tag der nationalen Einheit fühlte sich Wladimir Putin durch diese Hilfe aus dem Westen ermutigt. Geopolitische Ziele, hat nichts mit den Interessen des ukrainischen Volkes zu tun“ Aber das Ziel „Russland schwächen, entstellen und zerstören“.
  • Die Getreideexporte aus ukrainischen Häfen wurden am Donnerstag wieder aufgenommenDie G7 verspricht, ihren Teil dazu beizutragen, Moskau abzuschrecken, nachdem Russland zur Einigung über den humanitären Korridor zurückgekehrt ist„Hunger“ Und TU „Zu Tode gefroren“ Ukrainer in diesem Winter.
Siehe auch  Die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich wollen bei der Rettung gestohlener Flugzeuge weiter gehen als Russland

Finden Sie unser Live von gestern per Klick In dieser Verbindung.

Lesen Sie unsere Artikel, Analysen und Berichte zum Krieg in der Ukraine

Bericht. In Q kämpft die belarussische Opposition darum, als Partner anerkannt zu werden

Sammlung. Der angekündigte Abschluss der „Teilmobilisierung“ in Russland lässt Zweifel aufkommen

Verschlüsselungen. Zum ersten Mal setzte die Kiewer Marine Selbstmorddrohnen gegen die russische Marine auf der Krim ein

Bericht. Im Donbass: „Lasst die Pro-Russen ihre Koffer packen!“ »

Beweise. Tagebuch von Olga und Sasha: „Für viele Menschen auf der Welt bedeutet Russland heute Angst, Tod, Terror.“

Bericht. Das französische Militär stellt seinen Hauptstützpunkt in Osteuropa fertig, wo 750 Soldaten in Cinque, Rumänien, stationiert sind.

Wartung. Agathe Demeris: „Wirtschaftssanktionen gegen Russland wirken, aber erst seit langem“

Stimmt Die Antworten „der Welt“ auf Ihre am häufigsten gestellten Fragen