Juli 19, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

John Landau, Produzent von „Titanic“ und „Avatar“, ist im Alter von 63 Jahren gestorben

John Landau, Produzent von „Titanic“ und „Avatar“, ist im Alter von 63 Jahren gestorben

John Landau, der mit dem Oscar ausgezeichnete Produzent und langjährige Mitarbeiter des Regisseurs James Cameron, der drei der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, „Titanic“ und „Avatar“, zum Leben erweckte, ist im Alter von 63 Jahren gestorben.

Laut einer Erklärung seiner Familie von Disney starb Herr Lando am Freitag in Los Angeles. Die Todesursache wurde in der Erklärung nicht erwähnt.

Die jahrzehntelange Zusammenarbeit zwischen Herrn Landau und Herrn Cameron hat Kinogeschichte geschrieben. Der erste Film, den sie gemeinsam drehten, „Titanic“, war der erste Film, der nach seiner Veröffentlichung im Jahr 1997 weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar einspielte. Der nächste Film, den sie gemeinsam drehten, das Science-Fiction-Epos „Avatar“ (2009), brach den Rekord für seine Gesamteinnahmen 1,84 Milliarden US-Dollar.

„Titanic“ wurde für 14 Oscars nominiert und gewann 11, darunter „Bester Film“, eine Auszeichnung, die sich Cameron und Landau teilen.

„Ich kann nicht schauspielern, ich kann nicht komponieren, ich kann keine visuellen Effekte machen, also denke ich, dass das der Grund ist, warum ich produziere“, sagt Herr Lando. Das sagte er in seiner Dankesrede.

Laut Aussage seiner Familie wurde John Landau am 23. Juli 1960 in New York City geboren. Seinen ersten Kontakt zum Filmemachen hatte er durch seine Eltern, Eli und Eddie Lando, die Produzenten waren.

In dieser Zeit traf er Mr. Cameron, der der Aussage zufolge bei „True Lies“ (1994), einer von 20th Century Fox produzierten Actionkomödie, Regie führte. Als Herr Landau beschloss, das Unternehmen zu verlassen, fragte ihn Herr Cameron, ob er das Drehbuch für ein Projekt mit dem Codenamen „Ice Planet“ lesen wollte. Aus diesem Projekt sollte „Titanic“ werden und eine jahrzehntelange Partnerschaft beginnen.

Der zweite Film, den Mr. Landau und Mr. Cameron gemeinsam drehten, „Avatar“, spielte weltweit fast 3 Milliarden US-Dollar ein und wurde für neun Oscars nominiert. Es gewann die Auszeichnungen „Beste künstlerische Leitung“, „Beste Kamera“ und „Beste visuelle Effekte“. Eine Fortsetzung mit dem Titel „Avatar: Waterway“ erscheint 2022.

Herr Lando fungierte außerdem als Chief Operating Officer von Herrn Camerons Produktionsstudio Lightstorm Entertainment und war die treibende Kraft hinter der Schaffung einer Attraktion im Walt Disney World, die von der „Avatar“-Filmreihe inspiriert war.

Herr Lando hinterlässt seine Frau Julie Lando, seine beiden Söhne Jimmy Lando und Judy Lando, seine Schwestern Tina Lando und Cathy Lando, seinen Bruder Liz Lando und weitere Verwandte, heißt es in der Familienerklärung.