Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Japan drängt auf einen afrikanischen Sitz im UN-Sicherheitsrat | UN-Nachrichten

Japan drängt auf einen afrikanischen Sitz im UN-Sicherheitsrat |  UN-Nachrichten

Der japanische Premierminister Fumio Kishida sagt, es sei ein „Moment der Wahrheit“ für die Vereinten Nationen, da er Reformen in der Weltorganisation fordert, um die „historische Ungerechtigkeit gegen Afrika“ anzugehen.

Japan wird auf einen afrikanischen Sitz bei den Vereinten Nationen drängen und seinen Platz im Sicherheitsrat der Weltorganisation nutzen.

Auf der Tokyo International Conference on African Development am Sonntag in Tunis sagte der japanische Premierminister Fumio Kishida: „Japan bekräftigt seine Entschlossenheit, die historische Ungerechtigkeit gegen Afrika aufzuheben, weil es nicht durch eine ständige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat vertreten ist.“

„Damit die Vereinten Nationen effektiv für Frieden und Stabilität arbeiten können, müssen die Vereinten Nationen als Ganzes dringend durch eine Reform des Sicherheitsrates gestärkt werden“, sagte er.

Die Vereinten Nationen stehen vor einer „Stunde der Wahrheit“.

Im Juni wurde Japan als eines von fünf Ländern für einen nichtständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat für die Jahre 2023 und 2024 gewählt.

Der UN-Sicherheitsrat besteht aus 15 Mitgliedern, von denen fünf ständig sind und ein Vetorecht haben: die Vereinigten Staaten, Russland, China, Frankreich und das Vereinigte Königreich.

Die anderen zehn Stellen werden von Staaten für zweijährige Amtszeiten besetzt, von denen fünf jedes Jahr ausgeschrieben werden.

Kishida sprach live aus Tokio, nachdem er vor einigen Tagen positiv auf COVID-19 getestet worden war, und bekräftigte am Samstag sein Versprechen, in den nächsten drei Jahren etwa 30 Milliarden US-Dollar in Afrika zu investieren, und versprach in Abstimmung mit der Afrikanischen Entwicklungsbank kleinere Beträge für die Ernährungssicherheit.

Er kündigte auch an, dass Japan einen Sonderbeauftragten für das Horn von Afrika ernennen werde, wo eine anhaltende Dürre die Meteorologische Agentur der Vereinten Nationen letzte Woche dazu veranlasste, vor einer „beispiellosen humanitären Katastrophe“ zu warnen.

Siehe auch  Waldbrände in Südspanien zwingen Stadt zur Evakuierung; Drei tun weh

Kishida sagte, Japan werde 8,3 Millionen Dollar in die volatile, goldreiche Dreiländerregion Liptako-Gorma zwischen Mali, Niger und Burkina Faso spritzen, die in den letzten Jahren durch Angriffe bewaffneter Gruppen verwüstet wurde.

Er sagte, die Hilfe würde darauf abzielen, „eine gute Zusammenarbeit zwischen Einwohnern und lokalen Behörden zu entwickeln“ und dazu beitragen, die Verwaltungsdienste für die fünf Millionen Einwohner der Region zu verbessern.

Der japanische Führer versprach auch, bei der Ausbildung von Polizeibeamten zu helfen und „faire und transparente“ Wahlen auf dem ganzen Kontinent zu unterstützen, und sicherte Japans Unterstützung für die Rechtsstaatlichkeit in Afrika zu.