Mai 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

In einer Nachricht an die Schweiz macht Zelensky Nestl und die Banken verantwortlich.

19.58 Uhr: Selenskyj greift die Schweiz an

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach am Samstag mit Swiss Live with Bern, beschuldigte Unternehmen wie Nestle, ihre Aktivitäten in Russland trotz des Krieges fortzusetzen, und forderte das Einfrieren von Vermögenswerten von Kreml-Verwandten in Schweizer Banken. „Der Slogan von Nestle lautet ‚Eat well. Live well‘. Ihr Unternehmen weigert sich, Russland zu verlassen. Selbst jetzt, wo Russland andere europäische Länder bedroht, sind wir nicht allein“, sagte Wolodymyr Zhelensky.

„Die Geschäfte in Russland laufen gut, auch wenn unsere Kinder in Russland sterben und unsere Städte zerstört werden“, beklagte er, während die belagerte ukrainische Stadt Mariupol „ohne Nahrung, Wasser, Strom und Bombenangriffe“ sei. Neun Minuten lange Rede.

„Das Geld der Leute, die diesen Krieg begonnen haben, ist in Ihren Banken. Helfen Sie uns, dagegen anzukämpfen. Diese Gelder müssen eingefroren werden“, appellierte er an die Banken. „Es ist notwendig, ihr Vermögen und ihre Bankkonten vollständig einzufrieren. Es ist ein großer Kampf, aber man kann es schaffen“, sagte Wolodymyr Selenskyj.

Geschätzt verlangte er, dass die Vermögenswerte und Privilegien der russischen Behörden beschlagnahmt würden. Die Zahl wohlhabender Russen, die in der Schweiz leben, hat in den letzten Jahren zugenommen. Der Schweizer Präsident Ignacio Casis, der am Montag die Grenze zwischen Polen und der Ukraine überqueren wird, antwortete auf Englisch: „Lieber Volodymyr, ich bin sehr beeindruckt von Ihrer Bereitschaft, sich dagegen zu stellen.