Februar 28, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hungerkult in Kenia: 89 Leichen gefunden, „schwache und traumatisierte“ Überlebende

Hungerkult in Kenia: 89 Leichen gefunden, „schwache und traumatisierte“ Überlebende

(CNN) Die kenianische Regierung sagte, die Polizei habe bisher 89 Leichen aus Massengräbern in einem Wald im Osten Kenias geborgen, von denen angenommen wird, dass sie mit einer Sekte in Verbindung stehen, die ihre Anhänger ermutigt haben soll, sich selbst zu verhungern, um gerettet zu werden.

Der kenianische Innenminister Keithor Kindiki sagte, drei Menschen seien am Dienstag lebend gefunden und gerettet worden.

Insgesamt wurden 34 Menschen gerettet, seit die Gräber am vergangenen Freitag in dem 800 Hektar großen Wald entdeckt wurden.

Sie sollen Mitglieder der Good News International Church sein, die ihren Mitgliedern angeblich beibrachte, dass sie in den Himmel kommen würden, wenn sie sich selbst verhungern würden.

Massengräber

Paul Mackenzie Nhage, der Anführer der Sekte, wurde festgenommen, nachdem die Polizei einen Hinweis erhalten hatte, dass sich auf seinem riesigen Land im Chakhula-Wald im ostkenianischen Kilifi-Bezirk Massengräber befanden.

Nthigi wurde gesehen, wie er „Gelobt sei Jesus“ rief, als er nach seiner Festnahme von der Polizei eskortiert wurde. Sein Anwalt teilte CNN am Dienstag mit, dass ihm die Kaution verweigert wurde, weil er befürchtete, die Ermittlungen zu stören.

„Das Gericht ist der Meinung, dass er sich in die Ermittlungen einmischen könnte“, sagte Nthijis Anwalt George Kariuki gegenüber CNN.

Die Staatsanwälte hätten 14 Tage Zeit, um den Fall zu untersuchen, sagte Kariuki und fügte hinzu, dass keine Anklage gegen Nthigi erhoben worden sei. Er fügte hinzu, dass er von seinem Mandanten keine Erlaubnis erhalten habe, sich zu Behauptungen zu äußern, er habe seine Anhänger ermutigt, sich zu Tode zu hungern, um in den Himmel zu kommen.

Siehe auch  Der frühere chinesische Präsident Hu Jintao wird aus dem Parteitag eskortiert

„Ich kann ohne seine ausdrückliche Erlaubnis nicht preisgeben, was mir mein Mandant sagt. Ich kann nicht wissen, ob es Menschen gab, die während des Fastens gestorben sind … Nur ein Autopsiebericht kann mich über diese Situation informieren, die niemand vorgelegt hat.“

Es gibt Befürchtungen, dass die Zahlen des kenianischen Roten Kreuzes steigen werden Er sagte Mehr als 200 Menschen wurden ihren Mitarbeitern in der Hafenstadt Malindi als vermisst gemeldet.

Hassan Musa, Regionaldirektor des Kenianischen Roten Kreuzes, sagte am Dienstag gegenüber CNN: „Die Zahl der Familienmitglieder, die gekommen sind, um vermisste Personen zu melden, ist von 210 am Morgen auf jetzt 259 gestiegen (Stand Dienstagnachmittag). Davon sind 259 130 aus dem Land“, sagte Musa. Sie sind Kinder“, sagte er und fügte hinzu, dass das örtliche Leichenschauhaus in Malindi überlastet sei.

Er fügte hinzu, dass die Überlebenden, die von der Stätte gezogen wurden, „extrem schwach und traumatisiert“ seien.

Verschärfung der Vorschriften

Die Polizisten trugen Overalls Durchsuchen der Website Seit Freitag werden täglich mehr Leichen gefunden.

„Der angebliche Gebrauch der Bibel, um Menschen zu töten und ein weit verbreitetes Massaker an unschuldigen Zivilisten zu verursachen, kann nicht toleriert werden“, sagte Kennedy und fügte hinzu, er wolle „den Menschen in Kenia und der Welt versichern, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun werden, um dorthin zu gelangen der Sache auf den Grund gehen und die Wahrheit feststellen.“

„Die Regierung hat nichts zu verbergen“, fügte Kennedy hinzu.

Der Fall hat Kenia erschüttert, und die Regierung hat versprochen, die Vorschriften für religiöse Körperschaften und Organisationen zu verschärfen.

Siehe auch  Schulz verteidigt Deutschlands Engagement für die Sicherung der ukrainischen Waffen unter wachsender Kritik

Präsident William Ruto beschrieb Nthege a „schrecklicher Verbrecher“ deren Handlungen „terroristisch“ waren.

Kenia ist ein tiefreligiöses Land und hatte in der Vergangenheit Probleme mit nicht organisierten Kirchen und Denominationen.