Februar 26, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Größtes NATO-Luftmanöver bereitet sich auf eine „Krisensituation“ vor | NATO-Nachrichten

Größtes NATO-Luftmanöver bereitet sich auf eine „Krisensituation“ vor |  NATO-Nachrichten

An „Air Defender 23“ nehmen rund 250 Flugzeuge aus 25 NATO- und Partnerländern mit 10.000 Militärangehörigen teil.

Die NATO hat die größte Luftwaffeneinsatzübung in der Geschichte des westlichen Militärbündnisses gestartet und die Übung wurde als Zeichen der Einheit unter den Mitgliedern und Partnern des Blocks präsentiert, als die Spannungen mit Russland nach der umfassenden Invasion Moskaus in der Ukraine eskalierten im Februar. 2022.

An den am Montag begonnenen „Air Defender 23“-Manövern der deutschen Luftwaffe waren nach Angaben der deutschen Luftwaffe fast 250 Militärflugzeuge aus 25 NATO-Ländern und Partnerländern beteiligt, darunter Japan und Schweden, die sich um einen NATO-Beitritt beworben hatten. Deutsche Luftwaffe.

An den Übungen, die bis zum 23. Juni dauern, nehmen bis zu 10.000 Militärangehörige teil. Sie sollen die Interoperabilität und die „NATO Air Force Crisis“-Bereitschaft erhöhen, einschließlich des Schutzes vor Drohnen und Marschflugkörpern im Falle eines Angriffs innerhalb der NATO-Provinz.

„Die wichtige Botschaft, die wir senden, ist, dass wir uns verteidigen können“, sagte Generalleutnant Ingo Gerhartz von der deutschen Luftwaffe im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Die „Air Defender 23“-Übung im Jahr 2018 war zum Teil als Reaktion auf die russische Annexion der Krim von der Ukraine vier Jahre zuvor konzipiert, obwohl Gerhartz darauf bestand, dass die Übung „niemanden gezielt ins Visier genommen“ habe.

Siehe auch  Nach Angaben der britischen Polizei wurde in Nottingham ein Mann wegen eines offensichtlichen Dreifachmordes festgenommen

Er sagte, die Übung werde „keine Flüge zum Beispiel in Richtung Kaliningrad schicken“, der russischen Enklave an der Grenze zu den NATO-Mitgliedstaaten Polen und Litauen.

„Wir sind ein Verteidigungsbündnis und so waren diese Übungen geplant“, sagte er.

Russlands Krieg gegen die Ukraine hat die NATO, das westliche Militärbündnis, das vor fast 75 Jahren gegründet wurde, um Bedrohungen aus der damaligen Sowjetunion entgegenzuwirken, in Schwung gebracht.

Finnland und Schweden, die seit langem ihre offizielle Neutralität wahren, um einen Konflikt mit Moskau zu vermeiden, strebten nach dem Einmarsch in Moskau im Februar 2022 beide eine NATO-Mitgliedschaft an.

Finnland ist inzwischen das 31. Mitglied des größten Militärbündnisses der Welt, während Schwedens Antrag auf NATO-Mitgliedschaft an den Einwänden der NATO-Mitglieder Türkei und Ungarn scheiterte.

Gemäß Artikel 5 der NATO ist ein Angriff auf ein Mitglied ein Angriff auf alle, und Angebote zur Mitgliedschaft müssen von allen Mitgliedern angenommen werden.

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte am Montag, die Luftstreitkräfte der Nato seien „im Falle eines Angriffs von zentraler Bedeutung, weil sie als Ersthelfer die Bevölkerung und ihre Streitkräfte sichern“.

Pistorius sagte, die Übung „ziele darauf ab, zu zeigen, dass die NATO und die deutsche Luftwaffe bereit sind, sich zu verteidigen.“

In Kommentaren im nationalen Fernsehen fügte er hinzu, dass dies für den russischen Präsidenten Wladimir Putin und jeden gelte, der „unsere Freiheit und Sicherheit bedroht“.

Nach Angaben der deutschen Luftwaffe stammen 100 der 250 in Europa stationierten Flugzeuge aus 42 US-Bundesstaaten.

General Michael Lew, Direktor der US Air National Guard, sagte, die Aufgaben der NATO stünden an einem „Wendepunkt“.

Siehe auch  Russische Anklage wegen Kriegsverbrechen: Ukrainische Kinder können nach Hause gehen

„In der strategischen Landschaft auf der ganzen Welt hat sich viel verändert, insbesondere hier in Europa“, sagte er.

Lu fügte hinzu, dass sich die Übung darauf konzentrieren werde, „die ständige Präsenz der Vereinigten Staaten in Europa zu ergänzen“ und Schulungen „in größerem Umfang anzubieten, als dies normalerweise auf dem Kontinent durchgeführt wird“.

Er sagte, viele der Koalitionspiloten arbeiteten zum ersten Mal zusammen.

„Jetzt geht es darum herauszufinden, was es bedeutet, in einem Großmachtwettbewerb gegen eine Großmacht anzutreten.“

Die Übungen finden zu einem Zeitpunkt statt, zu dem Nato-Beamte am Montag sagten, dass die Kampfflugzeuge des Bündnisses letzte Woche mehrere Missionen durchgeführt hätten, um nicht identifizierte russische Militärflugzeuge über der Ostsee zu untersuchen.

Letzte Woche wurden insgesamt 15 Flüge gestartet, um potenzielle Bedrohungen zu untersuchen – die meisten Flugzeuge, die in diesem Jahr bisher in einer einzigen Woche gestartet wurden.

Berichten zufolge operierten die meisten russischen Militärflugzeuge im internationalen Luftraum ohne vorherigen Flugplan, Transpondersignal oder Funkkommunikation, so Militärbeamte im NATO-Mitglied Litauen.

Die zunehmende Präsenz russischer Flugzeuge wird auf die jährliche Marineübung BALTOPS unter Führung der USA zurückgeführt, die in der Ostsee stattfindet und an der 50 Schiffe und Boote aus 19 NATO-Ländern und Schweden beteiligt sind. Das litauische Verteidigungsministerium teilte der Baltic News Agency mit, dass die russische Ostseeflotte Militärübungen durchführe.