Juli 12, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Gesundheitsministerium: Bei einem israelischen Angriff auf eine UNRWA-Schule für Vertriebene in Gaza wurden mindestens 16 Menschen getötet

Iyad Baba/AFP/Getty Images

Menschen durchsuchen die Trümmer eines eingestürzten Gebäudes nach einem israelischen Angriff auf die Al-Jaouni-Schule der UNRWA im Nuseirat-Lager im Zentrum von Gaza am 6. Juli.



CNN

A israelisch Das palästinensische Gesundheitsministerium teilte am Samstag mit, dass bei einem israelischen Bombenanschlag auf die Al-Jaouni-Schule, die dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) angehört und Vertriebene beherbergt, mindestens 16 Palästinenser getötet und 50 weitere verletzt wurden im Lager Nuseirat im zentralen Gazastreifen.

CNN war nicht in der Lage, die Zahlen des Ministeriums unabhängig zu überprüfen.

Einer der Vertriebenen in der Schule sagte gegenüber CNN, dass unter den Verletzten auch Kinder seien.

Er sagte, während er seine kleine Tochter hielt: „Hier gab es eine Schaukel, es gab Schaukeln und (die Kinder) spielten. Was war ihre Schuld?“ „Wir haben diesen Ort in der Schule kaum gefunden, aber selbst die Schule ist nicht sicher“, fügte er hinzu.

Das CNN-Video zeigt mehrere verletzte Kinder, die nach dem Angriff in einem nahegelegenen Krankenhaus ankommen.

Die israelische Armee teilte am Samstag in einer Erklärung mit, dass die bewaffneten Männer in Gebäuden auf dem Schulgelände aktiv seien.

Die Erklärung fügte hinzu: „Dieser Standort diente als Versteck und operative Infrastruktur, über die Angriffe gegen im Gazastreifen operierende IDF-Truppen gerichtet und ausgeführt wurden.“

CNN war nicht in der Lage, die Behauptung der israelischen Armee unabhängig zu überprüfen.

UNRWA-Kommunikationsdirektorin Juliette Touma sagte gegenüber CNN, dass UNRWA noch nicht über alle Informationen verfüge, und fügte hinzu, dass die Hälfte der UNRWA-Einrichtungen in Gaza seit dem 7. Oktober bombardiert worden sei.

Siehe auch  Der rechtsgerichtete finnische Nationalkongress führt Ministerpräsident Marin bei der Auszählung der vorgezogenen Neuwahlen knapp an

Sie fügte hinzu: „Mindestens 500 Menschen, die in diesen (UNRWA-)Einrichtungen Zuflucht suchten, wurden getötet, darunter viele Frauen und Kinder.“

Das ägyptische Außenministerium sagte, es verurteile den Angriff auf das UNRWA-Gebäude „auf das Schärfste“, das seiner Aussage nach „Tausende von vertriebenen Zivilisten beherbergt“.

Das jordanische Außenministerium verurteilte den Angriff und das, was es als „eindeutige Missachtung der Regeln des Völkerrechts durch Israel“ bezeichnete, und betonte, dass humanitäre Einrichtungen und Unterkünfte durch internationales Recht geschützt werden müssen.

Die Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, als es den Anschein hatte, als seien bei den Verhandlungen über die Freilassung von Geiseln und einen seit langem ins Stocken geratenen Waffenstillstand einige Fortschritte erzielt worden. Ein hochrangiger Hamas-Beamter sagte gegenüber CNN, dass die militante Gruppe bereit sei, ihr Beharren auf Israels Verpflichtung zu einem dauerhaften Waffenstillstand in Gaza zu überdenken, bevor sie ein Abkommen unterzeichnen würde, das einen vorübergehenden Waffenstillstand ankündigen und den Prozess der Freilassung der Geiseln einleiten würde.

Amir Levy/Getty Images

Während einer Demonstration gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und seine Regierung am 6. Juli 2024 in Tel Aviv kommt es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und berittenen Polizisten.

Unterdessen gingen am Samstag die fast wöchentlichen Demonstrationen gegen die israelische Regierung weiter. Tausende versammelten sich auf dem Demokratieplatz in Tel Aviv, um Neuwahlen und die Freilassung von Geiseln zu fordern, da sie mit der Behandlung von Themen wie dem Krieg in Gaza durch Premierminister Benjamin Netanyahu unzufrieden waren.

Die israelische Polizei sagte in einer Erklärung, sie habe zwei Demonstranten bei der Demonstration in Tel Aviv festgenommen und dabei Verstöße gegen die öffentliche Ordnung und unsicheres Verhalten, darunter „Feuerlegen auf der Straße“, angeführt.

Siehe auch  Russland wird von einer neuen Runde von US-Sanktionen getroffen, da Biden schwere Kriegsverbrechen anprangert

Die Polizei gab an, dass sie große Kräfte eingesetzt habe, um Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten, und die Demonstration aufgelöst habe, nachdem sich Demonstranten illegal in der Menachem-Begin-Straße versammelt und versucht hätten, diese zu schließen, obwohl der Protest ursprünglich genehmigt worden sei.

Die Demonstranten schwenkten israelische Flaggen und trugen Transparente, auf denen sie Netanyahu kritisierten, während die Polizei Wasserwerfer einsetzte, um die Demonstranten auseinanderzutreiben, die den Verkehr auf der Ayalon Road blockierten.

„Nachdem sich die meisten Demonstranten auf natürlichem Weg zerstreuten und angesichts der Ordnungsverstöße einiger weniger Demonstranten war die Polizei gezwungen, die Demonstration für illegal zu erklären“, teilte die Polizei mit.

„Während die Polizei die Demonstranten zerstreute, nahm sie zwei Verdächtige fest.“

Die israelische Polizei warnte, dass sie „ohne jegliche Toleranz gegenüber denjenigen vorgehen werde, die die Ordnung stören, und nicht auf die Anweisungen der Polizeibeamten hören werde“.

Der Vorsitzende der israelischen Nationalen Einheitspartei und ehemalige Verteidigungsminister Benny Gantz wurde bei einer Demonstration gesehen, die die Rückgabe der Geiseln forderte.

Doch die sich wöchentlich wiederholenden Demonstrationen konnten noch keine Wende in der politischen Szene herbeiführen, und Netanyahu verfügt nach wie vor über eine stabile Mehrheit im Parlament.

Zusätzliche Berichterstattung von Hamdi Al Khashali und Ibrahim Dahman.

Diese Geschichte wurde mit zusätzlichen Informationen aktualisiert.