Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Für Macron ist „Frieden möglich“, wenn die Ukrainer „es entscheiden“.

Der französische Präsident wird an diesem Sonntag und Montag unter den vielen Gästen eines interreligiösen Friedensgipfels sein, der von Sant’Egidio in Rom organisiert wird.

Ein Frieden in der Ukraine sei möglich, wenn die Ukrainer „es entscheiden“, kündigte Emmanuel Macron an diesem Sonntag zum Auftakt eines Friedensgipfels in Rom an.

„Heute sollte der Frieden nicht irgendwie von der russischen Macht ergriffen werden, es ist nicht ihr Wort, sie tun das Gegenteil. Frieden kann nicht die Weihe eines starken (…) Gesetzes sein, ein Frieden ist möglich, nur sie (Ukrainer) werden es tun entscheiden, wann“, sagte er in Sant Egidio. Er fügte während einer Rede zu Beginn dieses von der Gesellschaft organisierten Gipfels hinzu.

Emmanuel Macron begründete die westliche Unterstützung für Kiew, „damit sich das ukrainische Volk irgendwann für den Frieden entscheiden kann“, „zu den Bedingungen, die es beschließt“.

Es wurden Gespräche mit Putin geführt

„Frieden wird um einen Tisch mit dem anderen aufgebaut, der der heutige Feind ist“, sagte er, als sich Hunderte von politischen und religiösen Führern aus der ganzen Welt zu einem dreitägigen Gipfel versammelten, der von der italienischen Gemeinde Sant organisiert wurde. Egidio.

Das französische Staatsoberhaupt traf am Sonntagnachmittag in Rom ein, wo er am Montagmorgen von Papst Franziskus zu einer Privataudienz im Vatikan empfangen wird, der dritten zwischen den beiden seit der Wahl von Emmanuel Macron im Jahr 2017.

Emmanuel Macron hat im Gegensatz zu anderen westlichen Führern und insbesondere US-Präsident Joe Biden seit Beginn des Ukraine-Konflikts im Februar regelmäßige Gespräche mit dem russischen Amtskollegen Wladimir Putin geführt.

Siehe auch  Die EU fordert die „vollständige Umsetzung“ des Abkommens zur Wiederaufnahme der Getreideexporte

Er plädierte am Freitag in Brüssel erneut dafür, dass Kiew und Moskau „an den Tisch“ zurückkehren, was für den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj „akzeptabel“ sei – aber „so schnell wie möglich“.