Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Europa spricht über den Beitritt zum russischen Ölembargo

Europa spricht über den Beitritt zum russischen Ölembargo
In einer Reihe von Treffen, die am Montag beginnen, werden die Staats- und Regierungschefs der EU darüber diskutieren, ob der größte Öllieferant der Region auslaufen soll, wozu er sich bereits verpflichtet hat Stoppen Sie die Verwendung von russischem Erdgas Um 66 % in diesem Jahr.

„Wir müssen diskutieren, wie wir die Ukraine politisch und wirtschaftlich stärker unterstützen können, mit humanitärer Hilfe und Sicherheit, alles liegt auf dem Tisch. Damit wir sicherstellen können, dass wir alles tun werden, was wir können, um Putin und seine Aggression gegen die Ukraine zu stoppen.“ Der dänische Außenminister Jeppe Kofod sagte gegenüber Reportern: „Es ist wichtig, diesen Weg mit Wirtschaftssanktionen fortzusetzen.“

Russland ist nach Saudi-Arabien der zweitgrößte Ölexporteur der Welt, und das trotz der beispiellosen schockierenden Auswirkungen Westliche Finanzsanktionen und Embargos, die von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich angekündigt wurden, verdienen immer noch Hunderte Millionen Dollar pro Tag der Energieexporte.

„Ich denke, es ist unvermeidlich, über den Energiesektor zu sprechen. Wir können sicherlich über Öl sprechen, denn es ist die größte Einnahmequelle für den russischen Haushalt“, sagte der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis bei seiner Ankunft in Brüssel, um sich mit seinem litauischen Amtskollegen zu treffen . Kollegen in der Europäischen Union.

Andere Länder der Europäischen Union unterstützen die Idee, Russlands wertvollstes Gut mit Sanktionen zu treffen.

„Angesichts des derzeitigen Ausmaßes der Verwüstung in der Ukraine ist es meiner Meinung nach sehr schwierig zu beweisen, dass wir nicht in den Energiesektor, insbesondere Öl und Kohle, einsteigen sollten, um den normalen Handel dort zu boykottieren“, sagte er Der irische Außenminister Simon Coveney.

Siehe auch  Putin war ständig frustriert darüber, Trump Dinge erklären zu müssen: Fiona Hill

Die Europäische Union ist derzeit für etwa 40 % ihres Erdgases von Russland abhängig. Russland liefert auch etwa 27 % der Ölimporte und 46 % der Kohleimporte.

Was wird Deutschland tun?

Anfang dieses Monats sagten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, der Block könne sich den Vereinigten Staaten noch nicht anschließen, um russisches Öl zu verbieten, da dies Auswirkungen auf Haushalte und Industrien hat, die bereits mit Rekordpreisen zu kämpfen haben. Stattdessen sagten sie, sie würden auf eine hinarbeiten Die Frist ist 2027, um die Abhängigkeit des Blocks zu beenden über russische Energie.

Es besteht auch die Gefahr, dass Russland mit einer Beschränkung der Erdgasexporte revanchiert. Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak sagte diesen Monat, dass Moskau zur Strafe die Gaslieferungen nach Deutschland über die Pipeline Nord Stream 1 unterbrechen könnte. Berlin blockiert das neue Pipeline-Projekt Nord Stream 2.

Die politische Meinung in Europa könnte sich jedoch verstärken, da Russland seine Angriffe auf ukrainische Städte intensiviert, Hunderte von Zivilisten tötet und Millionen zur Flucht zwingt.

Vieles wird in Länder wie Deutschland, den größten Energieverbraucher Russlands in Europa, sowie in andere Länder zurückfließen, die einen Großteil seines Gases kaufen, wie Ungarn und Italien.

Die deutsche Außenministerin Annalena Birbock sagte, das Land arbeite „auf Hochtouren“, um seine Abhängigkeit von Russland zu beenden, könne aber wie einige andere EU-Länder nicht aufhören, täglich russisches Öl zu kaufen.

„Wenn wir das spontan machen können“, sagte sie.

Auch ohne ein EU-Verbot – und einen möglichen russischen Gegenangriff – steht die Welt vor dem größten Energieversorgungsschock seit Jahrzehnten, Nach Angaben der Internationalen Energieagentur. Es hieß letzte Woche, dass Russland die Rohölproduktion ab dem nächsten Monat aufgrund der rückläufigen Nachfrage möglicherweise um 30 % kürzen muss.

Kanada, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und Australien haben bereits den Import von russischem Öl verboten, was fast 13 % der russischen Exporte betrifft. Und die Bemühungen großer Ölgesellschaften und internationaler Banken, nach der Invasion keine Geschäfte mehr mit Moskau zu machen, zwingen Russland, sein Rohöl mit einem enormen Preisnachlass anzubieten.

Siehe auch  Die Ukraine hat den Putin-freundlichen Politiker Viktor Medwedtschuk festgenommen

Die in Paris ansässige Internationale Energieagentur, die die Energieversorgung der weltweit führenden fortgeschrittenen Volkswirtschaften überwacht, sagte, dass die russische Produktion um 3 Millionen Barrel pro Tag sinken könnte.

„Die Auswirkungen eines möglichen Verlusts russischer Ölexporte auf die Weltmärkte dürfen nicht unterschätzt werden“, sagte die Internationale Energieagentur in ihrem Monatsbericht.