Mai 31, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Eine neue Ära: Der Start der ersten Startkampagne für Ariane 6

Eine neue Ära: Der Start der ersten Startkampagne für Ariane 6

Am 5. Juli 2023 hob die Trägerrakete Ariane 5 zum letzten Mal ab und beendete damit die 27-jährige Karriere der ersten schweren Rakete Europas. Fast zehn Monate später ist Arianespace mit seiner neuen, fortschrittlichen Schwerlastfahne zurück auf der Startrampe: Ariane 6.

Zum ersten Mal wurden der zentrale Kern und die Booster der Ariane 6 an die Startrampe des ELA-4-Startkomplexes in Kourou, Französisch-Guayana, geliefert, was den offiziellen Start der ersten Startkampagne markiert.

Am Mittwoch, den 24. April, wurde der zentrale Kern der Rakete – bestehend aus Hauptbooster und Oberstufe – 800 Meter vom Gebäude der Startanlage zum ELA-4-Pad verschoben, wo er mit einem Kran auf dem Starttisch installiert wurde mit Hilfe von fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTS).

In den nächsten zwei Tagen arbeitete Arianespace daran, die beiden P120C-Feststoffraketenbooster des Fahrzeugs zur Startrampe zu liefern und sie schließlich auf dem Starttisch auf beiden Seiten des zentralen Kerns zu montieren. Dies bildet die Konfiguration der Ariane 62, die bei der ersten Mission des Fahrzeugs fliegen wird.

Der erste Feststoffraketenverstärker der Ariane 6 wird zur Integration zum ELA-4-Startplatz transportiert. (Quelle: ESA/ArianeGroup/CNES)

Ähnlich wie ihr Vorgänger verfügt die Ariane 6 über ein zweistufiges Design, das von Motoren angetrieben wird, die flüssigen Wasserstoff und flüssigen Sauerstoff verbrennen. Die erste Stufe verfügt über ein Vulcain 2.1-Triebwerk, eine verbesserte Version des Vulcain 2-Triebwerks, das auf der Ariane 5 flog. Die zweite Stufe hingegen verfügt über ein neu entwickeltes Vinci-Triebwerk, das im Vakuum einen Schub von 180 Kilonewton erzeugen kann.

Die Ariane 6 ist für den Flug mit einem oder zwei Paar Feststoffraketenboostern vom Typ P120C ausgelegt, die beim Start einen großen Teil des Gesamtschubs erzeugen. Jeder Booster enthält 142 Tonnen Festtreibstoff und kann einen Schub von bis zu 4.650 kN erzeugen.

Siehe auch  Russische Kosmonauten haben einen Weltraumspaziergang absolviert, um einen 37-Fuß-Roboterarm zu bauen

Die Nutzlastkapazität der Ariane 6 variiert je nach verwendeter Flugkonfiguration. Die Ariane 62-Version mit zwei Boostern kann bis zu 10.350 kg in eine niedrige Erdumlaufbahn (LEO) und 4.500 kg in eine geostationäre Transferumlaufbahn (GTO) befördern, während die Ariane 64-Version mit vier Boostern bis zu 21.500 kg in eine niedrige Erdumlaufbahn befördern kann ( LEO) und 11.500 kg im GTO.

„Der Start der Ariane 6 und die Wiederherstellung des Zugangs Europas zum Weltraum haben für die ESA höchste Priorität, um die regelmäßigen Raketenstarts vom europäischen Weltraumbahnhof aus wieder aufzunehmen“, sagt ESA-Generaldirektor Joseph Aschbacher. „Das Zusammentreffen der Raketenstufen auf der Startrampe markiert den Beginn der Startkampagne und zeigt, dass wir es fast geschafft haben; bald werden wir diese Schönheit in den Himmel steigen sehen.“

Der nächste Schritt in der ersten Ariane-6-Kampagne besteht darin, die P120C-Booster am zentralen Kern anzubringen und so als Stützmechanismus für den Startstapel zu fungieren. Nach der Installation stellen die Teams die erforderlichen mechanischen und elektrischen Verbindungen her.

Danach muss zur Fertigstellung der ersten Ariane 6 nur noch die Schnittstelle mit den darin verpackten Nutzlasten installiert werden. Dies wird einige Wochen vor dem geplanten Starttermin erfolgen.

Diese Fahrzeugintegrationen wurden im primären Zuständigkeitsbereich der ESA mit Unterstützung der ArianeGroup und der französischen Raumfahrtagentur CNES durchgeführt.

„Der Anblick der neuen europäischen Startrampe im Startbereich markiert den Abschluss jahrelanger Arbeit in den Konstruktionsbüros und Produktionsstätten der ArianeGroup und all unserer Industriepartner in Europa“, sagte Martin Sion, CEO der ArianeGroup. Dieses Ereignis markiert auch den Beginn einer neuen Phase der Erstflugkampagne mit allen damit verbundenen Herausforderungen und Komplexitäten. Mitglieder unseres Raumfahrtteams in Europa stellen ihr gesamtes Wissen und ihre Erfahrung zur Verfügung, um sicherzustellen, dass der Erstflug ein voller Erfolg wird.

Der erste zentrale Kern der Ariane 6 bereitet sich auf die Integration vor. (Quelle: ESA/ArianeGroup/CNES)

Ariane 6 ist so konzipiert, dass sie eine Reihe von Missionskonfigurationen starten kann. Diese Missionen können von Missionen in erdnahen Umlaufbahnen mit Satellitenkonstellationen bis hin zu Dual-Start-Missionen von Galileo in mittlere Erdumlaufbahnen (MEO) sowie Einzelstarts und Doppelstarts von geosynchronen/geostationären Satelliten reichen.

Siehe auch  Reisetipps für Europareisen 2026

Bei ihrem Jungfernstart wird Ariane 6 versuchen, eine Reihe kleiner Nutzlasten und Experimente für Kunden wie die ESA, die NASA, europäische Universitäten und mehrere kommerzielle Unternehmen in die erdnahe Umlaufbahn zu bringen.

Einige Nutzlasten werden aus CubeSats bestehen, während andere zur Missionsdokumentation an der Oberstufe befestigt bleiben. Zwei Nutzlasten werden als Wiedereintrittskapseln zur Erde zurückkehren, um neue Materialien zu testen.

Arianespace und ESA streben derzeit ein Zeitfenster zwischen dem 15. Juni und dem 31. Juli 2024 für den Erstflug der Ariane 6 an.

„Das Ariane-6-Programm geht nun in die letzte Phase, bevor der Erstflug vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana dank der harten Arbeit wieder möglich ist“, sagte Philippe Baptiste, CEO von das Französische Nationale Zentrum für Weltraumstudien Die Teams der ESA, der Ariane Group und des Französischen Nationalen Zentrums für Weltraumstudien „Ich möchte ihnen danken und ihnen meine besten Wünsche für die letzten Schritte senden.“ Gehen Sie Ariane 6!

(Hauptbild: Der erste Kern der Ariane 6 befindet sich im mobilen Gebäude des ELA-4-Startkomplexes in Kourou in Vorbereitung auf ihren Jungfernstart. Bildnachweis: ESA/ArianeGroup/CNES)