Mai 31, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Eine 98-jährige Ukrainerin läuft sechs Meilen vom besetzten Dorf in Sicherheit

Eine 98-jährige Ukrainerin läuft sechs Meilen vom besetzten Dorf in Sicherheit
  • Geschrieben von James Waterhouse
  • BBC News, Kiew

Bildquelle, Mitteilung der Polizei

Kommentieren Sie das Foto, Lydia Lomikowska wurde von ihrer Familie getrennt, als sie versuchte, den russischen Streitkräften zu entkommen

Für die 98-jährige Lidia Lomikowska ist die russische Invasion schlimmer als der Zweite Weltkrieg, den sie auch miterlebt hat.

Sie hat gelernt, ihren Instinkten zu vertrauen.

Als russische Truppen in ihr Dorf Osherytyn in der Ostukraine einmarschierten, beschlossen sie und ihre Familie daher, dass es Zeit sei zu gehen.

Unter dem schweren Bombardement wurde Lydia jedoch bald von ihren Verwandten getrennt und begann, in ihren Pantoffeln nach Westen zu wandern.

„Ich habe einen Stock und ein Holzbrett genommen [for support] Sie sagte der BBC: „Ich habe es geschafft. Meine Beine haben mich irgendwie getragen; ich habe sie nicht getragen!“

Am Ende musste sie 10 Kilometer (6 Meilen) laufen, bis die ukrainische Polizei sie erwischte.

„Es ist nichts mehr übrig! Alles steht Kopf!“ In einem veröffentlichten Video erzählt sie von ihrer dringend benötigten Reise.

Das Dorf, das sie zurückgelassen hat, verwandelt sich allmählich in eine Hölle, als die russischen Streitkräfte angreifen. Je näher sie kamen, desto intensiver wurde das Artilleriefeuer. Mehrfamilienhäuser und ganze Häuser verwandeln sich langsam in Schutt und Staub.

Bildquelle, Mitteilung der Polizei

Kommentieren Sie das Foto, Lydia Lomikowska lief sechs Meilen in ihren Hausschuhen

Lydia erklärt, dass einer der Beamten sie gefragt habe, wie alt sie sei. „Ich sagte, ich sei 48 oder 49, und er glaubte mir nicht!“ Sagt sie mit einem Lachen.

Sie wurde schließlich in ein Tierheim gebracht, um sich etwas auszuruhen, bevor sie mit ihrer Enkelin Svetlana wieder vereint wurde.

Kommentieren Sie das Foto, Russische Truppen haben das Dorf Okretin, Lydias Heimatstadt, erobert

„Ich bin so froh, dass meine Oma hier ist!“ sagt Svetlana, die bei unserem Videoanruf neben Lydia saß. „Wir haben sie schon lange gesucht!“

Obwohl Lydias Reise außergewöhnlich war, konnte sie sich den Zurechtweisungen ihrer jüngeren Verwandten nicht entziehen. „Das würde ich nicht noch einmal machen“, gibt sie zu.

„Oh nein, mach das nicht noch einmal!“ War Svetlanas strenge Antwort.

Zusätzliche Berichterstattung von Anastasia Levchenko.