Februar 26, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Dingo wurde eingeschläfert, nachdem er an Land gespült wurde. | Weltnachrichten

Dingo wurde eingeschläfert, nachdem er an Land gespült wurde. |  Weltnachrichten

Sarah Pete, 23, wurde während des Angriffs von drei oder vier indigenen australischen Terriern in Kegari, Queensland, zum Surfen gezwungen. Eine Zeugin sagte, sie habe Glück gehabt, verschont zu bleiben.

von Daniel Baines, Zeitungsreporter


Donnerstag, 20. Juli 2023, 06:22 Uhr, Vereinigtes Königreich

Der Anführer eines Dingo-Rudels, der einen Jogger streichelt, ist an einen Strand in Australien gespült worden.

Die Wildtierbehörden sagten, dass Wildhüter das Tier, das zuvor mit einem Ortungsgerät ausgestattet war, am Mittwoch gefangen und menschlich getötet hätten.

Es geschah, nachdem Sarah Peet, 23, von drei oder vier Personen angegriffen wurde australisch Einheimische Hunde am Montag beim Joggen in Kagari, der größten Sandinsel der Welt, die früher als Queenslands Fraser Island bekannt war.

Nach einer Reihe von Angriffen auf Menschen haben die Behörden kürzlich ihre Patrouillen in der Gegend verstärkt.

Zeugen sagten, dass Peet beim Zerkleinern der Herde zum Surfen gezwungen wurde, eine Jagdstrategie, die die Tiere gegen große Beutetiere wie Kängurus anwendeten.

Die Touristen Shane und Sarah Moffat fuhren in einem SUV am Strand entlang, als sie sahen, wie sie angegriffen wurde, und sprangen ein, um zu helfen.

Herr Moffat sagte gegenüber 9News, er habe zwei Dingos „an ihrer Seite hängen“ gesehen.

„Sie kam mit der Hand auf mich zu und rief: ‚Hilf mir, hilf mir‘“, sagte Moffat. „Ich konnte die Angst in ihrem Gesicht sehen, weil es ihr nicht gut ging.“

Moffat sagte, er habe es geschafft, sich zwischen Peet und den Anführer des Rudels zu zwängen, bevor er den Dingo schlug, um ihn abzuschrecken – und er glaubt, dass sie sonst nicht überlebt hätte.

Ein Dingo beißt einen sonnenbadenden Touristen in Queensland

Siehe auch  Eine Hitzewelle in Peking erfasst das lange Wochenende und verzeichnet mehrtägige Temperaturen

Da es sich um eine limitierte Edition der Geschichte handelt, ist dieser Inhalt leider nicht verfügbar.

Schalten Sie die Vollversion frei

‚letzter Ausweg‘

Der aus Brisbane stammende Läufer erlitt schwere Bisswunden und wurde in stabilem Zustand mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Seitdem gaben die Beamten unter Berufung auf die Schweigepflicht der Patienten keine weiteren Informationen zu ihrem Zustand bekannt.

Der Anführer der Herde war einer von drei Dingos auf der Insel, die wegen ihres äußerst gefährlichen Verhaltens mit Spürhalsbändern ausgestattet waren, und der zweite Dingo wurde in seinen letzten Wochen getötet, weil er einen Menschen gebissen hatte.

Ein weiteres Tier wurde im Juni nach zwei getrennten Angriffen auf einen siebenjährigen Jungen und eine 42-jährige Französin getötet.

„Das Einschläfern von Hochrisiko-Dingos ist immer der letzte Ausweg und die schwierige Entscheidung von Queensland Parks and Wildlife wurde von den traditionellen Eigentümern der Insel, dem Pochola-Volk, unterstützt“, sagten Beamte in einer Erklärung.

Für die wachsende Angst vor Dingos auf der Insel machen die Behörden Touristen verantwortlich, die die Regeln missachten, indem sie sie füttern oder zum Fotografieren animieren.

Besucher des zum Weltnaturerbe gehörenden Great-Sandy-Nationalparks wurden gewarnt, aufgrund der Gefahren, die von den Tieren ausgehen, die zu den geschützten Tierarten gehören, nicht außerhalb eingezäunter Bereiche zu laufen oder zu joggen.