Dezember 10, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Vereinten Nationen fordern „alle Parteien“ auf, „alle Anstrengungen“ zu unternehmen, um das Getreideexportabkommen zu verlängern

Die Vereinten Nationen fordern „alle Parteien“ auf, das Getreideexportabkommen zu verlängern

UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief am Freitag an „Alle Beteiligten“ machen „Jede Bemühung“ um das ukrainische Getreideexportabkommen zu verlängern, sagte sein Sprecher. Er bestand darauf, es schnell zu erhöhen „Barrieren“ Für den russischen Export.

Das am 22. Juli von der UNO, der Ukraine, Russland und der Türkei unterzeichnete Schwarzmeerabkommen erlaubte den Export von mehr als 9 Millionen Tonnen ukrainischem Getreide und befreite es von der durch den Krieg verursachten globalen Ernährungskrise.

Aber die Ungewissheit über die Vertragsverlängerung hat die Preise einiger Rohstoffe bereits in die Höhe getrieben. Sie wurden mit Äußerungen Russlands in Verbindung gebracht, das ein zweites am selben Tag unterzeichnetes Abkommen verurteilte, das den Export von eigenem Getreide und Düngemitteln nicht erlauben würde.

Anfangszeitraum des ukrainischen Exportvertrags „120 Tage, automatisch verlängert am 19. November, wenn keine Partei widerspricht“Das sagte der Sprecher von Antonio Guterres, Stéphane Dujarric, in einer Pressemitteilung.

„Wir fordern alle Parteien auf, beide Abkommen vollständig umzusetzen, einschließlich der Erneuerung der Schwarzmeerinitiative und der offenen Beseitigung verbleibender Hindernisse für russische Getreide- und Düngemittelexporte.“er fügte hinzu. „Wir unterschätzen die Herausforderungen nicht, aber wir wissen, dass wir sie meistern können“Er versprach.

„Regierungen, Schifffahrt, Getreide- und Düngemittelhändler und Landwirte auf der ganzen Welt brauchen Klarheit“Er machte weiter.

Siehe auch  Live - Krieg in der Ukraine: "Fast 500 Zivilisten" bereits aus Mariupol evakuiert, Aktion geht weiter