Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Rolling Stones sind nach zwei vorherigen Anläufen bereit, das New Orleans Jazz Festival zu rocken

Die Rolling Stones sind nach zwei vorherigen Anläufen bereit, das New Orleans Jazz Festival zu rocken

NEW ORLEANS (AP) – Das New Orleans Jazz and Heritage Festival ähnelt normalerweise einem Musikzirkus mit 14 Manegen – eine vielfältige Gruppe von Musikdarbietungen, die gleichzeitig auf Bühnen spielen, die über das weitläufige Amphitheaterstadion der historischen Pferderennbahn verteilt sind.

Das änderte sich am Donnerstagnachmittag, als 13 Etappen unterbrochen wurden Rollende Steine Sie debütierten beim 54-Jährigen-Festival.

„Wir wollten keine 13 leeren Bühnen und keine Leute vor uns haben, wenn die Stones anfangen, Lieblingslieder wie ‚(I Can't Get No) Satisfaction‘ und ‚Jumpin‘ Jack Flash‘ zu singen“, sagte Festivalproduzent Quint Davis Die Associated Press vor dem Festival: „Jeder, der ein Ticket für diesen Tag gekauft hat, kaufte in erster Linie eines, um die Stones zu sehen.“

Das Jazz Fest ist die zweite Station der Stones Hackney Diamonds Tour, wurde zur Unterstützung des gut aufgenommenen Albums veröffentlicht, das sie letztes Jahr veröffentlicht hatten, ihr erstes Album mit Originalmaterial seit 18 Jahren. Ihr Auftritt beim 50. Jazz Festival 2019 war geplant, musste jedoch aufgrund der Herzoperation von Mick Jagger absagen. Ein später geplanter Auftritt im Jahr 2021 wurde aufgrund der Absage des Festivals aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.

Die Band eröffnete ihre Show beim Jazz Fest mit ihrem energiegeladenen Song „Start Me Up“, der beim Publikum ein lautes Gebrüll auslöste, das den vorderen Teil der Bühne berührte und sich auf die Bühne im hinteren Teil des Stadions ausbreitete.

„Wir sind sehr glücklich, in New Orleans zu sein, und wir sind sehr glücklich, hier beim Jazz Fest zu spielen“, sagte Jagger dem Publikum, das darauf reagierte.

Die Band verwöhnte ihre Fans auch mit „Out of Time“, bevor sie den Zydeco-Akkordeonisten Dwayne Dopsie hinzuzog, der mit ihnen bei „Let It Bleed“ spielte.

Siehe auch  Picard' Showrunner gibt Hinweise auf Staffel 3 mit Schiffen und mehr - TrekMovie.com

Anschließend brachten sie Irma Thomas, Queen of Soul aus New Orleans, auf die Bühne, um zur Freude des Publikums ein Duett von „Time Is On My Side“ zu singen.

Thomas‘ frühere Version des Liedes aus dem Jahr 1964 inspirierte später im selben Jahr ein Cover der Stones und hatte ihren ersten Top-10-Hit in den USA.

Mitten im Set sagte Jessie Cameron, 53, aus New Orleans, dass sie ihrer Meinung nach großartige Arbeit bei der Unterhaltung des Publikums leisteten.

„Ich bin ein großer Fan davon, seit ich 10 Jahre alt war, und Mick Jagger war mein erster Fan“, sagte Cameron, der mit Kindern mit Autismus arbeitet.

Als sich die Tore bei bedecktem Himmel und einer leichten Brise öffneten, strömten Hunderte von Fans auf das Festivalgelände, die meisten trugen T-Shirts mit dem charakteristischen „Lippen mit herausgestreckter Zunge“-Logo der Rolling Stones oder einem Logo, auf dem nur der Name der Band stand.

„Ich war hin- und hergerissen, ob ich sie sehen sollte, bevor sie starben, oder ob ich sie sehen sollte, bevor ich starb“, sagte Nathan „Pam“ Schulman, 75, ein Akupunkteur aus Eugene, Oregon, lachend.

Shulman sagte, er habe den Auftritt der Stones vor Jahren in Oakland, Kalifornien, gesehen, freue sich aber auf den Auftritt am Donnerstag.

„Sie sind eine Inspiration“, sagte er. „Ich schaue sie mir an und erinnere mich an die Zeit des Abenteuers, die Zeit, als du warst, wer immer du sein wolltest, die Zeit, als du du selbst warst und wenn wir sagen: ‚Scheiß auf das Establishment‘. Sie inspirieren mich, weiterzuleben.“

Siehe auch  Arcade Fire spielt seinen ersten Auftritt seit Butlers Sieg in den Anschuldigungen wegen sexuellen Fehlverhaltens

Vicki Clay, 38, die in der Autoindustrie in New Orleans arbeitet, sagte, dass es „auf ihrer Wunschliste“ stand, die Stones persönlich zu sehen.

„Das wird das erste Mal sein, dass ich sie sehe“, sagte sie. „Ich hoffe, dass Mick Jagger die Hühnertanzbewegungen macht, aber was auch immer er macht, ist jeden Cent wert.“

Kerry Dantzig, 54, aus San Francisco, sagte, sie besuche regelmäßig das Jazzfestival, „wegen des Essens, der Musik und um alte Freunde zu treffen“.

„Ich hoffe, Mick and the Stones klingen gut“, sagte ein lächelnder Dantzig, der in der Versicherungsbranche arbeitet. „Ich meine, sie sind 80 Jahre alt, wissen Sie? Trotzdem kann ich es kaum erwarten, Mick Jagger seinen Wagen rocken zu sehen.“

Henry Lelouch, 63, ein pensionierter Werbefachmann aus Fairfield, Connecticut, sagte, er habe die Band schon früher auftreten sehen und fügte hinzu, es sei eine gute Idee, sie mit dem Jazzfestival zu kombinieren.

„Ich habe nicht viel über ihre neuen Sachen gehört. Aber ich liebe die Oldies, den Blues-Touch und ich liebe es, ihnen bei ihren Auftritten zuzusehen. Ich meine, es ist kaum zu glauben, dass sie im gleichen Alter wie Joe Biden sind.“

Die Wettervorhersage für Donnerstag zum Festival stimmte. Nach etwa einer Stunde Drehzeit fielen leichte Regentropfen. Doch das tat der Leistung keinen Abbruch.

„Man kann nicht immer bekommen, was man will“ brachte die Menge dazu, im Nieselregen zu singen und zu tanzen. Dr. Heidi Lovett, 53, eine HIV/AIDS-Forscherin in New Orleans, sagte, sie habe auf diese Nachricht gewartet.

„Ich liebe es, dass sie eine generationenübergreifende Band sind und neun Jahre älter sind als ich“, sagte sie lächelnd über die Stones. „Dieses Lied ist jedoch eine genaue Nachbildung dessen, wie das Leben wirklich ist.“

Siehe auch  Der Bericht des Sheriffs besagt, dass Jeremy Renner von einem Schneepflug zerquetscht wurde, als er versuchte, seinen Neffen vor einer Verletzung zu retten

Die Band verwöhnte ihre Fans auch mit Auftritten ihrer Hits „Honky Tonk Women“, „Miss You“, „Gimme Shelter“ und „Jumpin‘ Jack Flash“ und kehrte nach einer kurzen Pause auf die Bühne zurück, um „Sweet Sounds of“ zu singen Himmel.“ Sie schloss mit „(I Can't Get No) Satisfaction“, ihrem ersten Nr.-1-Hit in den USA