April 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die meisten G20-Staaten verurteilen Russland für den Krieg und China schweigt

Die meisten G20-Staaten verurteilen Russland für den Krieg und China schweigt
  • Ein Kompromiss wurde erzielt, da „die meisten“ Mitglieder Russland verurteilten
  • China und Russland weigern sich, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen
  • Bei den Entschuldungsbemühungen wurden nur geringe Fortschritte erzielt

BENGALURU, Indien (25. Februar) (Reuters) – Die Finanzchefs der größten Volkswirtschaft der Welt haben Moskau am Samstag scharf für seinen Krieg gegen die Ukraine verurteilt, wobei nur China und Russland sich weigerten, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen.

Als Vorsitzender der Gruppe der Zwanzig (G20), die ein Treffen in der Stadt Bengaluru veranstaltete, zögerte Indien, das Thema Krieg anzusprechen, aber westliche Nationen bestanden darauf, dass sie kein Ergebnis unterstützen könnten, das keine Verurteilung beinhaltete.

Der Mangel an Konsens unter den G20-Mitgliedern veranlasste Indien, ein „Zusammenfassungs- und Ergebnisdokument des Vorsitzes“ herauszugeben, in dem es einfach die zweitägigen Gespräche zusammenfasste und die Unterschiede feststellte.

„Die meisten Mitglieder haben den Krieg in der Ukraine scharf verurteilt und betont, dass er massives menschliches Leid verursacht und die bestehende Fragilität der Weltwirtschaft verschärft“, fügte sie hinzu und wies auf Unterbrechungen der Lieferketten, Risiken für die Finanzstabilität und anhaltende Ernährungs- und Energieunsicherheit hin.

Letzte Aktualisierung

Sehen Sie sich 2 weitere Geschichten an

„Es gab andere Meinungen und unterschiedliche Einschätzungen der Situation und der Sanktionen“, sagte sie und bezog sich auf Maßnahmen der Vereinigten Staaten, europäischer Länder und anderer, um Russland für die Invasion zu bestrafen und es von Einnahmen zu befreien.

Das Ergebnis war ähnlich wie beim G-20-Gipfel in Bali im vergangenen November, als Gastgeber Indonesien eine Abschlusserklärung herausgab, in der er die Unterschiede anerkennt. Die G20, die über zwei Jahrzehnte zur Bewältigung von Wirtschaftskrisen gegründet wurde, kämpft zunehmend darum, den Konsens zu erzielen, der für die Abgabe einer offiziellen Erklärung am Ende des Treffens erforderlich ist.

Siehe auch  Laut Bericht werden die Gletscher im Yellowstone- und Yosemite-Nationalpark in den nächsten 30 Jahren verschwinden

Die indische Finanzministerin Nirmala Sitharaman sagte: „Obwohl es keine, wie wir es nennen würden, offizielle Erklärung gab, sondern nur eine Ergebniserklärung, glauben wir dennoch, dass wir einige Fortschritte dabei gemacht haben, alle Minister einzubeziehen.“

Bundesfinanzminister Christian Lindner sagte, Chinas Weigerung, sich der Erklärung anzuschließen, sei „bedauerlich“.

US-Finanzministerin Janet Yellen sagte Reuters zuvor, es sei „absolut notwendig“ für jede Erklärung, Russland zu verurteilen. Zwei Delegierte teilten Reuters mit, dass Russland und China die G20-Plattform nicht nutzen wollten, um über Politik zu diskutieren.

Russland, ein Mitglied der G-20, aber kein Mitglied der G-7, bezeichnet sein Vorgehen in der Ukraine als „besondere militärische Operation“ und vermeidet es, es als Invasion oder Krieg zu bezeichnen.

Indien hat eine weitgehend neutrale Haltung beibehalten, Russland nicht für die Invasion verantwortlich gemacht, eine diplomatische Lösung gesucht und seine Käufe von russischem Öl aggressiv angekurbelt.

China und Indien gehörten zu den Ländern, die sich am Donnerstag enthielten, als die Vereinten Nationen mit überwältigender Mehrheit dafür stimmten, Moskau solle seine Truppen aus der Ukraine abziehen und die Kämpfe einstellen.

Zur G20 gehören neben den G7-Staaten auch Länder wie Australien, Brasilien und Saudi-Arabien.

„Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine ist es für die G20 schwierig geworden, konstruktive Gespräche zu führen, ein Akt, der die Grundfesten der Weltordnung erschüttert“, sagte der japanische Finanzminister Shunichi Suzuki gegenüber Reportern.

Schulden Verhandlungen

Am Rande hielt der Internationale Währungsfonds am Samstag ein Treffen mit der Weltbank, China, Indien, Saudi-Arabien und der Gruppe der Sieben zur Umschuldung für angeschlagene Volkswirtschaften ab, aber es gab auch Meinungsverschiedenheiten unter den Mitgliedern, sagte der Geschäftsführer des IWF. Kristalina Georgiewa.

Siehe auch  Die Biden-Regierung sucht nach Möglichkeiten, ukrainische Flüchtlinge bei der Rückkehr zu ihren Familien in den Vereinigten Staaten zu unterstützen

„Wir haben gerade eine Sitzung beendet, in der deutlich wurde, dass es eine Verpflichtung gibt, Differenzen zugunsten der Länder zu überbrücken“, sagte Georgieva, die gemeinsam mit Indiens Finanzministerin Nirmala Sitharaman den Vorsitz des Runden Tisches führte, gegenüber Reportern.

Ein Delegierter sagte gegenüber Reuters, dass einige anfängliche Fortschritte erzielt worden seien, hauptsächlich in Bezug auf die Formulierung des Problems, aber die Umstrukturierung sei nicht im Detail diskutiert worden.

Yellen sagte, es gebe keine „Ergebnisse“ des Treffens, das hauptsächlich organisatorischer Natur sei.

Weitere Gespräche sind rund um die Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank im April geplant.

Der Druck auf China, den größten bilateralen Gläubiger der Welt, und andere Länder wächst, die Kredite an notleidende Entwicklungsländer drastisch zu reduzieren.

In einer Videoansprache vor dem G20-Treffen am Freitag bekräftigte der chinesische Finanzminister Liu Kun die Position Pekings, dass sich auch die Weltbank und andere multilaterale Entwicklungsbanken mit haarsträubenden Maßnahmen für einen Schuldenerlass einsetzen sollten.

Indiens Vorstoß für eine strengere Regulierung privater Krypto-Vermögenswerte fand bei dem Treffen breite Unterstützung.

Georgieva sagte, die politischen Entscheidungsträger sollten die Option eines völligen Verbots „nicht vom Tisch nehmen“, wenn die Regulierung fehlschlägt. Yellen befürwortete ein solches Verbot nicht, sagte aber, es sei entscheidend, einen starken regulatorischen Rahmen zu schaffen.

Zusätzliche Berichterstattung von Leika Kihara, Christian Kramer und David Lauder. Geschrieben von Mark John und Raju Gopalakrishnan; Redaktion von William Mallard, Frances Kerry und Alexander Smith

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.