Oktober 2, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Kirche Jesu Christi spendet 32 ​​Millionen US-Dollar für die Ernährungskrise, ihre bisher größte humanitäre Spende

Bishop L. Todd Budge, right, of the Presiding Bishopric presented a $32 million donation to World Food Programme USA President and CEO Barron Segar, left, and WFP Deputy Executive Director Ute Klamert, center, on Wednesday at the World Food Programme headquarters in Rome.

Bischof l. Erzbischof Todd Page (rechts) spendet am Mittwoch in der weltweiten WFP-Zentrale in Rom eine Spende in Höhe von 32 Millionen US-Dollar an den Präsidenten und CEO von WFP USA, Baron Segar, links, und den stellvertretenden Exekutivdirektor des WFP, Ott Klamert, Mitte. . (Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage)

Geschätzte Lesezeit: 3-4 Minuten

SALT LAKE CITY – Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat die größte einmalige Spende aller Zeiten an eine humanitäre Organisation geleistet – 32 Millionen US-Dollar an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, um zur Bekämpfung der aktuellen globalen Ernährungskrise beizutragen.

Das Welternährungsprogramm wird das Geld verwenden, um Nahrungsmittel und wichtige Hilfe für neun Länder bereitzustellen, die 1,6 Millionen der am stärksten gefährdeten Menschen betreffen, die durch globale Konflikte und die brutalen Naturkatastrophen, die mit dem Klimawandel einhergehen, „an den Rand des Verhungerns gebracht“ werden.

Die neun Länder – Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Haiti, Kenia, Nigeria, Somalia, Südsudan und Jemen – befinden sich in dem, was die Organisation den „Ring of Fire“ nennt, der sich über den trockenen Korridor von Central erstreckt Amerika nach Zentral- und Nordwestafrika und in den Nahen Osten.

Bischof l. Todd Page, Zweiter Ratgeber der Diözese Präsidentschaft der Kirche, überreichte am Mittwoch am Hauptsitz der Organisation in Rom eine Spende an den Präsidenten und CEO von WFP USA, Baron Segar, und die stellvertretende Exekutivdirektorin für Partnerschaften und Interessenvertretung, Otti Klamert.

„Wir sind sehr dankbar für die Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm, weil wir wissen, dass sie diejenigen mit Lebensmitteln versorgen werden, die sie am dringendsten benötigen“, sagte Bischof Page in einer Erklärung der Kirche. „Und wir danken den Heiligen der Letzten Tage und Freunden des Glaubens, deren finanzielle Opfer dieses Geschenk möglich gemacht haben. Solches Geben macht Gottes Kinder ein wenig glücklicher und wir alle sind heiliger.“

Das Welternährungsprogramm ist die größte humanitäre Organisation der Welt. Seine Mission ist es, „in Notfällen Leben zu retten und Nahrungsmittelhilfe zu nutzen, um einen Weg zu Frieden, Stabilität und Fitness für Menschen zu schaffen, die sich von Konflikten, Katastrophen und den Auswirkungen des Klimawandels erholen“. In Somalia hat das Programm humanitäre Hilfe in Rekordhöhe geleistet, um die erwartete Hungersnot abzuwenden, und im Jemen hat es Nahrungsmittelhilfe für mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes geleistet.

Aufgrund von Klimakatastrophen, der COVID-19-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, Der Krieg in der Ukraine und andere Konflikte Weltweit sind 345 Millionen Menschen mit schwerer Ernährungsunsicherheit konfrontiert, 50 Millionen „am Rande des Hungertods“, so die Website des Welternährungsprogramms.

„In dieser Zeit beispielloser globaler Not sind wir der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage dankbar“, sagte Segar in einer Erklärung. „Die Unterstützung des Privatsektors ist für unsere Mission von entscheidender Bedeutung, da sie es dem Welternährungsprogramm ermöglicht, die Ernährungshilfe und die Resilienzarbeit auszuweiten, die den Familien in diesen herausfordernden Zeiten Stabilität und Trost bringt. Ich bin zuversichtlich, dass das Geschenk der Kirche andere dazu inspirieren wird, sich unserer Bewegung anzuschließen Welthunger beenden.“

„Wir nehmen diese großzügige Spende mit Dankbarkeit und festem Vertrauen in unsere Fähigkeit an, sie zu nutzen, um Lebensmittel an die Schwächsten zu liefern, sie in ihrer Not zu erreichen und sie aus der Gefahrenzone zu bringen, damit sie überleben und Widerstandsfähigkeit aufbauen können “, fügt Klamert hinzu.

Laut einer Erklärung der Kirche gibt die Kirche Jesu Christi in der Regel jährlich etwa 1 Milliarde US-Dollar für weltweite humanitäre Bemühungen aus. Die Zusammenarbeit der Kirche Jesu Christi mit dem Welternährungsprogramm begann 2014. WFP-Exekutivdirektor David Beasley besichtigte 2019 die Patenschaftsaktivitäten der Kirche in Salt Lake City; Die beiden Organisationen haben zusammengearbeitet, um Hungerlücken während der COVID-19-Pandemie zu schließen.

„Mein Herz geht an die Millionen von unterernährten Kindern, die von dieser Spende profitieren werden“, fügte Schwester Camille Johnson, Präsidentin von Religious Relief, einer globalen Frauenorganisation, hinzu. „Jesus hat ein zartes Herz für Kinder. Er weint, wenn er sie hungern sieht. Er freut sich über jede noch so kleine Anstrengung, ihnen zu helfen. Ein großes Dankeschön an das Welternährungsprogramm und alle, die in irgendeiner Weise zu dieser Sache beitragen.“

Bilder

Neueste Geschichten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Jenny Rollins ist eine freiberufliche Journalistin aus Utah und ehemalige Reporterin für KSL.com. Sie erhielt ihren BA von der Brigham Young University und ihren MA in Journalismus von der Boston University.

Weitere Geschichten, die Sie interessieren könnten

Siehe auch  Indien verbietet Weizenexporte nach Lieferengpässen