Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Inflation explodiert in Deutschland und Spanien. Vor einem Jahr habe ich angefangen, Geld zu drucken, NIRP, Chaos in der Lieferkette. Der Krieg schüttete Öl in ein bereits loderndes Feuer

Die Inflation explodiert in Deutschland und Spanien.  Vor einem Jahr habe ich angefangen, Geld zu drucken, NIRP, Chaos in der Lieferkette.  Der Krieg schüttete Öl in ein bereits loderndes Feuer

In vielen europäischen Ländern hat bereits eine zweistellige Inflation eingesetzt.

durch Wolf Richter Über Wolfstraße.

Die deutsche Verbraucherpreisinflation begann im Januar 2021 zu steigen, vor über einem Jahr Russlands Invasion in der Ukraine betrug im November 2021 bereits 6,0 %. Auch die Energiekosten stiegen für ein Jahr deutlich an.

Im März stieg die Verbraucherpreisinflation nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes um 7,6 % gegenüber März 2021. Destatis, basierend auf der harmonisierten Eurostat-Methode. Die russische Invasion in der Ukraine fügte dem Feuer, das vor einem Jahr ausgebrochen war, Öl hinzu.

Die Eurozone ist einer der Orte, an denen eine verrückte Zentralbank der Politik negative Zinssätze und damit negative Anleiherenditen und zunehmend negative Zinsen auf Bankeinlagen, der Wirtschaft und den Haushalten auferlegt. Die Europäische Zentralbank hat ihre Negativzinspolitik (NIRP) auf ihrer letzten Sitzung unverändert gelassen, wobei der Einlagensatz bei -0,5 % blieb, und kauft weiterhin Anleihen.

Angesichts der Inflation, die im Januar 2021 zu explodieren begann, ist die Politik der EZB unerklärlich leichtsinnig.

Aber Zinserhöhungen – zu schüchtern und zu spät – sind jetzt später im Jahr 2022 zu sehen. Die Europäische Zentralbank hat ihr Anleihekaufprogramm bereits drastisch gekürzt und wird es schrittweise kürzen.

Von Monat zu Monat stieg die Verbraucherpreisinflation in Deutschland um erschreckende 2,5 % (30 % jährlich!). Und beide Inflationszahlen, 7,6 % im Jahresvergleich und 2,5 % im Monatsvergleich, machten die ohnehin schon hohen Erwartungen der Ökonomen zunichte.

Nach der deutschen Inflationsberechnungsmethode sind die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um 7,3 % gestiegen, der höchste Wert seit 1981, so Destatis.

Die Agentur nannte Energiekosten (+39,5 % im Jahresvergleich) und „Lieferengpässe“, die dazu führten, dass die Rohstoffpreise insgesamt um 12,3 % stiegen. Lebensmittelpreise stiegen um 6,2 %.

Siehe auch  Aktienmarkt heute: Dow stürzt ab, während der Krieg zwischen der Ukraine und Russland weitergeht, eine Sitzung der Federal Reserve droht

In SpanienDie Verbraucherpreisinflation stieg im März um 3,0 % gegenüber Februar (36 % jährlich!) und um 9,8 % im Jahresvergleich, die höchste Rate seit Mai 1985, so die Vorläufige Schätzungen Die spanische Statistikbehörde INE heute.

Aber diese Rallye begann im März 2021 und hatte bis Dezember 2021 bereits 6,5 % erreicht, den höchsten Stand seit 1990. Der Krieg in der Ukraine, der bereits hohe Energiepreise verursachte, machte es noch schlimmer:

Für Februar melden bereits drei europäische Länder eine zweistellige Inflation im Jahresvergleich: die Tschechische Republik (10,0 %), Estland (11,6 %) und Litauen (14,0 %), dicht gefolgt von Belgien (9,5 %). Der März wird viel schlimmer aussehen.

Die Zentralbank der Tschechischen Republik, die nicht der Eurozone angehört und dennoch ihre Geldpolitik bestimmen kann, erhöhte ihren Leitzins viermal, von 0,5 % im Juli letzten Jahres auf 3,5 % bei ihrer letzten Sitzung im Februar.

Und für etwas dringend benötigten inflationsbezogenen Humor: In der Türkei, die nicht zur Europäischen Union gehört, machte sich Erdogan daran, die Lira im großen Stil zu zerstören, indem er widerspenstige Zentralbankchefs vertrieb und sie durch Zinssenkungen ersetzte, indem er den Zinssatz um 5 senkte Prozentpunkte auf 14 %. Die Inflation ist jetzt auf 54 % explodiert, verglichen mit 16 % vor einem Jahr.

Viel Spaß beim Lesen von WOLF STREET und möchtest es unterstützen? Verwenden Sie Werbeblocker – ich verstehe vollkommen, warum – aber möchten Sie die Seite unterstützen? Sie können spenden. Ich schätze es sehr. Klicken Sie auf einen Becher Bier und Eistee, um zu erfahren, wie es geht:

Möchten Sie per E-Mail benachrichtigt werden, wenn WOLF STREET einen neuen Artikel veröffentlicht? Hier registrieren.

Siehe auch  Öl erholt sich aufgrund des knappen Angebots und der Aussicht auf neue russische Sanktionen